Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Cirrhilabrus-Bestand mit Halichoeres ergänzen - bekannte Unverträglichkeiten?

    • Cirrhilabrus-Bestand mit Halichoeres ergänzen - bekannte Unverträglichkeiten?

      Hallo zusammen,

      da sich nach dem Verlust meines Halichoeres marginatus vor 1,5 Jahren immer wieder (vor allem auf LPS) Strudelwürmer breit machen, mache ich mir Gedanken welche Lippfische ich noch ergänzen kann. Dieser sollte auch gleichzeitig als Schutz vor Acro-Strudelwürmer dienen. Ich dachte da an Halichoeres wie marginatus, melanurus, cosmetus oder chrysus.

      Meinen Cirrhilabrus sind die Strudelwürmer ja leider völlig egal. Es sind jetzt folgende fünf Einzeltiere im Becken.

      C. solorensis
      C. brunneus
      C. rubrisquamis
      C. lubockii
      C. exquisitus

      Ich weiß nicht genau, ob und wo es zu Reibereien (Farbgleichheit?) kommen kann, oder ob sich die Cirrhilabrus generell mit Halichoeres vertragen. Welche Lippfische könnt ihr empfehlen bis zu einer Beckengröße von 1000l? Es müssen nicht unbedingt Halichoeres sein und die Farben sind auch eher zweitrangig. Der Fokus liegt ganz klar bei den Strudelwürmern.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Seufz,

      früher hatte mein marginatus auch Strudelwürmer von LPS runtergepickt, aber heute hat er das nicht mehr nötig und frisst sich nur die Wampe voll mit meinem Futter. Bis er aus dem Becken gesprungen war hatte ich parallel auch noch einen H. melanurus, der ebenfalls Turbellarien gefressen hatte. Die beiden haben sich sehr gut vertragen und nicht im geringsten füreinander interessiert. Ebenso ein H. chrysus.
      Stinkstiefel war da eher der Eibli-Zwergkaiser, was auch beim Nachsetzen eines C. multifasciata wieder auftrat.

      Halichoeres fressen meistens Strudelwürmer, gerade wenn sie noch etwas jünger sind. Mir sind jetzt auch aus dem Kopf keine Berichte bekannt, wo es Konflikte zwischen Cirrhilabrus und Halichoeres gegeben hat.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Sandy Drobic schrieb:


      Halichoeres fressen meistens Strudelwürmer, gerade wenn sie noch etwas jünger sind. Mir sind jetzt auch aus dem Kopf keine Berichte bekannt, wo es Konflikte zwischen Cirrhilabrus und Halichoeres gegeben hat.
      Ja,ja, es truegt manchmal der Schein. Denn manche Fische haben altersbedingte Vorlieben. Was in der Jugend noch interessant und schmackhaft, wird im Laufe des Heranwachsens links liegen gelassen.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Das mit den Vorlieben ist ja bei uns Menschen auch nicht anders. Was habe ich früher Spinat und Grünkohl gehasst, jetzt nehme ich das Zeugs gerne auf den Teller.

      Und schließlich sind Tiere keine mechanischen Schädlingsbekämpfungsmittel, die auf Knopfdruck zu funktionieren haben und ansonsten wegen mangelnder Funktionalität als "fehlerhaft" zum Händler zurück gehen.
      Es war meine Entscheidung, den Fisch ins Becken zu setzen und deshalb hat er Bleiberecht und eine recht großzügige Narrenfreiheit. Die Verantwortung liegt immer beim Aquarianer vor dem Becken, nicht den Bewohnern im Becken.

      Aber fluchen tue ich manchmal doch über die Mistkrücke, wenn sie wieder mal Obelix im Römerlager spielt.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Mathias,

      ich hatte bereits ein Pärchen im Becken. Leider ist das Männchen verstorben. Ich glaube auch, dass ein Pärchen in 1000l etwas überfordert ist, wenn sich bereits eine bestimmte Population an Waminoa im Becken etabliert hat. Außerdem wären sie keine Hilfe, wenn es um Acropora-Strudelwürmer geht. Trotzdem danke ich dir für den Hinweis.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Hallo zusammen,

      Fressfeinde sind natuerlich der Chemie absolut vorzuziehen. Da gibt es einige Vertreter, die immer wieder erwaehnt werden. Chelidonura varians ist naturgemaess dabei, Synchiropus splendidus und Halichoeres-Arten oder Hexataenia sind bei der Bekaempfung meist erfolgreich. Einige Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass die bekannten Fische ueberwiegend im juvenilen Stadium an Turbellarien interessiert sind, oder dass mit der Zeit anderes Futter den Turbellarien den Rang ablaeuft. Bei der Schnecke sind auf ungewohntem Terrain eines Riffaquariums einige Fallstricke zu ueberwinden, wie Propeller der Pumpen oder die Aggressivitaet der Nesseltiere. So wird es auch nicht moeglich sein, Chelidonura zur Eliminierung aufsitzender Turbellarien auf Euphyllia oder Catalaphyllia zu bewegen. Ausserdem ist das Tier sehr kurzlebig. Eine absolute Garantie im Erstversuch mit Lippfischen gibt es nicht. Es sei denn, wir haetten es in diesem Fall mit Nahrungsspezialisten zu tun. Das sind die oben erwaehnten Fische wohl kaum. So bleibt uns nur der Versuch von trial & error.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Moin,
      wie sieht es denn eigentlich mit den kleinen Acropora-Krabben ( Trapezia u.ä. ) aus? Hat da schon ´mal jemend gesehen, dass die sich an Schädlingen vergreifen? Lt. MW-Lex sind sie ja eher an Korallenschleim und Plankton interessiert.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan