Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Riff im Neubau

    • Riff im Neubau

      Hallöle zusammen,
      ich habe in meinem Beckenthread ja schon einmal erwähnt, dass wir uns aktuell in den Planungen für ein neues Fischheim befinden. Rundherum soll auch noch etwas Platz zum Wohnen und Leben für meine Liebe und mich abfallen 8o

      Wir haben also den Luxus, ein Haus um das Aquarium herum planen zu können. Ich denke in den Grundriss haben wir es jetzt an einem sehr prominenten Platz integrieren können und ein kleiner Technikraum hat sich direkt dahinter auch noch gefunden.

      Es geht zwar erst Anfang nächsten Jahres mit dem Häuslebau los aber ich denke, ich kann mir besser früher als später schon einmal Gedanken um den Umzug meines Riffs und ins Besondere die Gestaltung des neuen Beckensund Technikraums machen.

      Als erstes einmal zum Umzug. Der Plan war, zunächst das alte Becken für ca. ein Jahr im neuen Haus weiter zu betreiben und später durch ein größeres Becken zu ersetzen. Nach langer Überlegung bin ich aber mittlerweile der Meinung, dass ich von vornherein das neue Becken stellen möchte. In den folgenden Jahren werde ich wahrscheinlich genug um das Haus herum zu tun haben und hätte für eine Beckenneuplanung keine Zeit. Somit wird von vornherein groß gedacht :jumping:
      Das Becken ist mit den Maßen 200 x 100 x 70cm geplant. Anders als mein aktuelles Becken ist kein klassisches Raumteilerbecken möglich, einsehbar ist das neue Becken dennoch von 3 Seiten. Mit einer Längsseite wird das Becken an der Wand zum dahinter befindlichen Technikraum liegen.
      Ich habe euch mal den geplanten Grundriss angehängt, damit ihr euch einen Eindruck verschaffen könnt.



      Kurz einmal zu meiner aktuellen technischen Planung:

      Maße Hauptbecken: 200 x 100 x 70cm mit Rucksackschacht an einer Längsseite über 100cm.
      Strömung: Internes Closed Loop mit zwei Kreisläufen, ggf. ergänzt um Maxspect Gyre oder andere Strömungspumpe
      Riffaufbau: Selbst gebaut aus Totgestein um die CL Rohre herum, ähnlich wie von Stephan (Miniocean V2) oder Andreas (Steingarten) umgesetzt
      Beleuchtung: 3-4 x Philipps Coralcare
      Spurenelemente & Kalkhaushalt: Schuran Jetstream 1, evtl. ergänzt um Sangokai Basic
      Technikbecken: 120 x 60 x 45cm mit drei Kammern, separates Ablegerbecken 50 x 60 x 30 cm

      Momentan mache ich mir die meisten Gedanken um den Riffaufbau, da ich diesen gerne noch in diesem Jahr bauen würde um ihn schon einmal fertig zu haben. Würde aus eurer Sicht etwas dagegen sprechen, ihn ca. ein Jahr trocken stehen zu lassen?

      Parallel plane ich aktuell den Technikraum.
      Hier einmal ein erstes Modell der Aufteilung:

      Ich denke bei der Beckengröße ist ein Kalkreaktor das Mittel der Wahl für die Kalkhaushalt Stabilisierung. Leider habe ich bisher noch keinerlei Erfahrung mit Kalkreaktoren. Ich habe es aber richtig verstanden, dass lediglich die Karbonathärte und der Calciumgehalt darüber geregelt werden können. Richtig? Ich bräuchte also eine separate Magnesium- und Spurenelementversorgung.?

      Ich plane einen großen Durchbruch in der Wand vom Aquarium zum Technikraum, sodass der Rucksackschacht des Hauptbeckens quasi bis über das Technikbecken ragt. Würde aus eurer Sicht etwas gegen so einen großen Durchbruch sprechen? Ich denke, so hätte ich auch die Möglichkeit vom Technikraum zu füttern und könnte Strömungspumpen an der Rückseite platzieren, sofern zusätzliche nötig würden. Tragend ist diese Wand bewusst nicht geplant.

      Ich habe noch eine Menge Gedanken im Kopf zu denen ich mich über eure Meinung freuen würde, aber zunächst soll es hier einmal genügen.

      Ich freue mich auf eure Antworten, Ideen, Meinungen und sehr gerne Verbesserungsvorschläge! :wink
      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • Hallo Christopher,

      das wird sicher ein spannendes Projekt. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

      Deine bisherige Planung gefällt mir schon ganz gut. So ein Technikraum- oder Keller ist schon ein immenser Vorteil.
      Gut finde ich, dass du es auch mit solch einem internen CL machen möchtest, wobei in meinem Becken ja das klassische CL zum Einsatz kommt. Die Dekoration kannst du ruhig schon anfertigen und ein Jahr liegen lassen. Da kann nichts passieren. Außerdem hast du dann genügend Zeit, sie zu spülen.

      Die Sache mit dem Rucksack-Ablauf finde ich zwar gut, aber bei einem so großen Wanddurchbruch bin ich mir nicht sicher, ob du dir damit nicht schon einen Vorteil nimmst. Da kann doch die Geräuschkulisse sicher schon fast ungehindert in den Wohnraum übergehen. Gerade wenn ich da an den Kalkreaktor mit seiner Dosierpumpe denke...

      Wo wir schon beim nächsten Thema sind. Ob Kalkreaktor oder nicht, würde ich letztlich vom Besatz abhängig machen. Platz für Kanister mit Ballinglösungen wäre wohl auch ausreichend vorhanden. Wenn es aber hauptsächlich in Richtung SPS geht, bist du mit Kalkreaktor besser bedient. Da dürfte sich mittlerweile rumgesprochen haben, dass die Geräte von DaStaCo absolute Spitze sind. Hier kannst du schon mal die Augen nach einem gebrauchten Gerät offen halten, denn die sind sehr rar. Und neu liegst du wohl im Bereich von 2.500,- bis 3.000,-€. Es ist richtig, dass du mit einem Kalkreaktor hauptsächlich Ca und KH erhöhst. Magnesium habe ich ehrlich gesagt noch nie wirklich beachtet. Die Konzentration hat bisher immer gepasst. Extra dosiert habe ich Mg noch nie. Eine Spurenelementversorgung kommt dann auf jeden Fall extra.

      Beim Licht bin ich mir ziemlich sicher, dass drei PCC definitiv zu wenig sind und vier bestimmt auch. Bei drei quer hängenden Lampen ist 1,00 m Tiefe zu viel für eine Lampe und für zweireihig längs hängende hast du auch wieder 1,00 m je Lampe. Alos ich denke zumindest, dass das nicht reicht, aber vielleicht können die Nutzer der PCC noch was dazu sagen.

      Das soll es erstmal gewesen sein.

      Grüße Andreas
    • Hi Andreas, vielen Dank für deine Gedankenanstöße.
      Bzgl. des Schallproblems aufgrund des großen Durchbruchs hast du wahrscheinlich Recht. Nun könnte ich entweder den Durchbruch verkleinern, oder versuchen die Schallübertragung zu dämmen. Bei letzterer Möglichkeit würde mir spontan entweder eine komplette Beckenabdeckung einfallen oder Platten mit denen man den Durchbruch abdichtet.
      Meine Motivation für den Durchbruch war, dass ich gerne vom Technikraum aus ins Becken greifen wollen würde. Zudem könnte ich eventuell nötige zusätzliche Strömungspumpen in diesem Bereich kaum sichtbar installieren. Eine weitere Überlegung war, die Lampen an einem Gestell zu montieren, welches ich in den Technikraum verschieben kann um besser über dem Becken arbeiten zu können.

      Ich habe bisher ja noch keine Erfahrung mit diesen Beckendimensionen. Aber meinst du nicht, dass ich mir die Arbeit im Becken immens erschweren würde, wenn ich nur vom Wohnbereich aus ins Becken greifen kann?
      Vielleicht hat noch jemand andere Ideen, wie ich dieses Konfliktfeld lösen könnte? ?(

      Bzgl. der PCC sprichst du einen Punkt an über den ich aktuell auch noch nachdenke. Ich werde wahrscheinlich einen relativ sparsamen Riffaufbau umsetzen und viele Sandflächen behalten. Diese gefallen mir bei meinem aktuellen Becken optisch sehr gut und ich würde sie gerne etwas größer ausfallen lassen um auch den Fischen viel Schwimmraum bieten zu können. Die Lampen würde ich dann nicht gleichmäßig über dem Becken verteilen, sondern mich am Riffaufbau orientieren. Aktuell bin ich dabei einen möglichen Aufbau am Computer zu simulieren. Sobald ich hier etwas Vorzeigbares zu Stande gebracht habe, präsentiere ich es euch einmal.

      Als Kalkreaktor konnte ich bereits einen gebrauchten Schuran Jetstream 1 in sehr gutem Zustand erstehen. Ich glaube von der Dimension und Produktqualität sollte ich mit diesem ebenfalls zurecht kommen, oder?

      Natürlich freue ich mich noch über weitere Denkanstöße!! :wink
      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • chrisse0988 schrieb:

      Die Lampen würde ich dann nicht gleichmäßig über dem Becken verteilen, sondern mich am Riffaufbau orientieren. Aktuell bin ich dabei einen möglichen Aufbau am Computer zu simulieren. :wink
      hi christopher,

      schönes projekt!

      was in bezug auf die beleuchtungsfläche und riffanbau betrifft: immer daran denken, dass korallen nicht nur von oben beleuchet werden wollen.

      erst das licht auch von den seiten her bringt sie zum natürlichen wuchs.

      sehe manchmal bei mittelriffen, dass die lampe mittig darüber platziert wird und die seitenflächen des ausfbaus nur sparsamers "restlicht" erhalten.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • HI Christopher,

      wenn du nur sehr leise Pumpen verwendest und wenig für Gefälle für ablaufendes Wasser sorgst, brauchst du dir um die Geräusche keine Sorgen zu machen. Vielleicht gurgelt dein Schuran etwas. Die Dosierpumpe von meinem Dastco hat ein extra Schallschutzhäuschen und auch die Wände hinter den Becken sind mit Schallabsorbern bestückt. Meine 6Stk. Störungspumpen laufen nie alle zusammen und selten auf 100%, also die Panta Rhei hört man auch fast nicht. Mein Becken ist 130cm tief. Ich bin eher ein Liliputaner und habe keine Probleme mit der Tiefe, weil ich hinten, unten im Becken, einen freien Raum von ca. 40x40x280cm habe. In dieser Zone pustet eine 63er Panta Rhei und bewegt das komplette Aquarienwasser 3 Meter nach links ;) 3 kleine Pantas übernehmen die "specal effects". 2 Stk .80Watt Speedys machen eine Art "close loop", versorgen aber dabei noch die UV-Lampen (TMC) und div. Fliesbettfilter. Alles ziemlich geräuschlos .... so ein wenig Wasserplätschern ist vielleicht egal :) geht aber auch ohne.

      Deine "CCs" könnten auch reichen. Wenn die Korallen im mittleren Drittel stehen und ausreichend beleuchtet werden, gibt die dunkle Rückwand optisch Tiefe; erst Recht, wenn die Front etwas diffus oder besser etwas zu stark blaulastig beleuchtet wird. Wenn alles wächst und du mehr Korallen pflegen möchtest wäre weiter Funzeln angesagt.


      Schickes Projekt
      Dietmar

      Hast du Platz für 200x120x80 ;) :)
      283x130x87/ Bubble King 400 mit 60W Speedy3 / DaStaCo t3 / ATI Hybrid 6x75W LED und 16x54W T5 / 2x400W HQI /1x Hydro Wizard ECM 63 &3x Ecm42 / 3x RE speedy 80W
    • Dann auch Nägel mit Köpfen machen und direkt oberhalb des Beckens eine Verkleidung, so dass die Feuchtigkeit gar nicht in den Raum übergeht. Dies würde direkt auch ein Schallschutz sein, dann ist die Frage, ob nur Rohre durchgehe oder eine breite Arbeitsöffnung zwischen den Räumen existiert auch nicht so kritisch.

      Das sollte dann auch so gebaut sein, dass es zusätzlich ein Sprungschutz ist. Gestern ist mir Dori, mein erster Fisch, aus dem Becken gesprungen, ich konnte ihn nur noch tot bergen, was ziemlich bitter war. Deshalb diese Anregung aus aktuellem Anlass. ;(
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Christopher,

      ich dachte mir schon, dass ich da mit meiner Meinung bezüglich der Beleuchtung nicht alleine bin.

      Aber hier muss man dann einfach abwägen, was man für Ansprüche an Besatz und Einrichtung hat. In welche Richtung soll denn der Korallenbesatz hauptsächlich gehen? Wenn ich an mich selbst denke, muss ich einfach sagen, dass mir eine komplette Ausleuchtung des Beckens auch sehr wichtig ist. Rein von der Optik her. Mit so einer "Schwerpunktbeleuchtung" kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Was man manchmal so sieht... Riffaufbau darüber ein Lichtkegel, daneben etwas Sandfläche, dann der nächste Brocken mit Lichtkegel. ?(

      Der Jetstream wird anfangs sicherlich reichen. Im gut besetzten SPS-Becken wird er ziemlich sicher schnell an seine Grenzen stoßen.

      Ich verspreche mir nicht allzu große Vorteile von einer rückseitigen Erreichbarkeit des Beckens. Vor allem wenn du dein Technikbecken so stellst, wie es in der Skizze zu sehen ist. Da hast du auch keinen großen Handlungsspielraum mehr. Ich habe eine 90er Tiefe und kam damit bisher auch sehr gut zurecht. Klar wird es in der hinteren Ecke etwas komplizierter, aber notfalls kann man ja auch mal den Kopf unter Wasser halten, wenn man mal eine Koralle ankleben will. Das kommt nun auch nicht gerade wöchentlich vor.

      Grüße Andreas
    • Hi, danke noch einmal für eure Anregungen! Ich merke schon, von den vier PCC kann ich mich verabschieden. Nun gut, nicht an der falschen Stelle sparen ;)
      @ Didi: da das is mal nen ordentliches Pumpensortiment :uzi: Ich bin muss mal schauen, wie ich eine vernünftige Strömung hinbekomme aber eine gute Riffhinterströmung ist in jedem Fall sinnvoll. Bin gerade am Zeichnen dran für nen möglichen Aufbau...
      120cm Tiefe wäre natürlich genial :love: Aber ich muss ja noch Steigerungspotenzial haben. In der Beckenlänge ginge auch noch was...
      @ toto: Ein Kamin ist momentan im Haus generell nicht vorgesehen. Da jedoch eine Lüftungsanlage verbaut wird, hoffe ich die warme Luft gut abführen zu können. Zudem versorge ich das Haus mit Erdwärme. Das hat den netten Nebeneffekt, dass ich im Sommer 15° kaltes Wasser durch die Rohre laufen lassen kann. Momentan überlege ich die "Beckenheizung" über eine Art Wärmetauscher in Form eines Fußbodenheizungsrohres im TB realisiere. So könnte ich in kritischen Phasen ebenfalls kühlen...
      @Sandy: Ich denke, eine Abdeckung werde ich aus den von dir genannten Gründen einplanen. Ohh man, das ist wirklich bitter mit deiner Dory, mein Beileid!! ;(
      @Andreas: Vom Besatz her möchte ich grundsätzlich ähnlich weitermachen wie bisher. Ein bunter Mix aus einfachen Acros, diversen SPS, einigen LPS und ein paar Weichen für die Bewegung im Becken. Auf meine Anemone mit den regelmäßig ablaichenden Clownies möchte ich auch nicht verzichten. Ein reines SPS Becken ist momentan nicht in Planung.
      Bzgl. des Durchbruchs hast du Recht, dass ich mir mit der momentanen Position des TB's auch wieder Handlungsspielraum nehme. Naja, ich muss definitv noch weiter drüber nachdenken...

      Hier habe ich für euch alle mal meine momentane Planung des Riffaufbaus.
      Ich würde, wie gesagt, gerne ein internes CL mit zwei Kreisläufen umsetzen. Die Dekoration ist zum Großteil nur über Füße auf kleinen Grundflächen mit dem Beckenboden verbunden. Ein reines Riff aus Ästen möchte ich aber auch nicht haben. Einige etwas massivere Formationen finde ich im Zusammspiel mit einer Riffschlucht sehr schön und zudem kann man hier gut Höhlen für die Fische einbauen. Auch die großen Freiflächen waren mir wichtig.
      Die Rückwand wollte ich blau folieren. Das gefällt mir bei Andreas sehr gut. Bedeutet natürlich erheblich mehr Pflegeaufwand, aber ich finde die Optik klasse!
      Die beiden Äste, welche über den Überlauf laufen, sollen natürlich die Rohre des CL beherbergen. Ich denke hier lässt sich mit Tischacros u. Ä. super der Effekt einer massiven Wand erzeugen.
      Auf der Insel vorne rechts sind Zoanthus und die Kupferanemone geplant. Das hat bisher in meinem Becken sehr gut funktioniert.
      Ich bin auf eure Meinungen gespannt!! :wink






      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • Hi zusammen,
      ein wenig habe ich meine Planungen mittlerweile verfeinert.
      Wegen des Strömungskonzepts und des Riffaufbaus fahre ich am Samstag mal den Norbert besuchen, da freue ich mich schon! :D

      Wegen des Themas Geräuscheintrag ins Wohnzimmer habe ich mir eine Lösung überlegt. Und zwar wird die Aquarienabdeckung bis unter die Decke gezogen. Vom Aufbau her entspricht es im Prinzip einer abgehängten Decke, wobei der untere Teil der Verkleidung abnehmbar sein soll um von drei Seiten ans Becken zu können.
      Vom Technikraum aus kommt ebenfalls eine Verkleidung als Springschutz vors Becken. Grundsätzlich wäre diese auch abnehmbar aber für die täglichen Arbeiten wie Fütterung etc. habe ich zwei kleine Klappen eingeplant. Die Verkleidung nimmt nicht die gesamte Höhe des Durchbruchs Richtung Technikraum ein, sondern die oberen ca. 15cm sollen frei bleiben um eine Luftzirkulation zu ermöglichen. Im Technikraum befindet sich ein Abluftraum der Lüftungsanlage.

      Hier einmal zwei Bilder der Planung:


      Was meint ihr zu der Planung? Habe ich etwas nicht bedacht oder habt ihr Verbesserungsvorschläge?

      Dann brauche ich noch einmal eure Hilfe bei der Planung des Technikbeckens.
      Auch um Kosten zu sparen, würde ich erst einmal gerne mein altes Technikbecken weiter verwenden. Der geplante Abschäumer ATI Double Cone 250is, ein Wirbelbettfilter und die RFP passen mit Luft rein. Ein wenig Platz für Ableger dürfte sogar auch noch sein.
      Ich werde nur das Problem haben, dass das Becken das Wasservolumen, welches bei einem Ausfall der RFP zurücklaufen würde nicht aufnehmen kann. Der Wasserstand im TB ist ca. 30 cm tiefer als im Hauptbecken. Einen gleichen Pegel werde ich leider nicht hin bekommen.
      Ich gehe davon aus, dass ich bei 2x1m Grundfläche ca. 100l Wasser puffern müsste.
      Zwar ist ein Bodenablauf und eine Stufe zur Küche im Technikraum geplant, aber den Boden als Pufferfläche zu nutzen war nicht der Plan 8|
      In der Leitung der RFP kann ich natürlich ein einfaches Rückschlagventil einplanen. Trotzdem würde mir das TB überlaufen, wenn das Hauptbecken bis auf die untere Kante des Ablaufkamms leer läuft.

      Hat irgendjemand ne Idee, wie ich das Problem lösen könnte? ?(
      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • hi,

      dier höhe des einschnitts ist doch maßgeblich für die anfallende wassermenge maßgeblich.

      bezogen auf die 100 liter würde ja ein kamm von 5cm höhe bis obenhin vollstehen.

      das ist mehr als unüblich, müsste ja eine enorme förderpumpe dran sein.

      lass das wasser im hauptbecken nicht höher als 2 cm zum kamm aufstauen, dann klapps doch bestens.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Joe, da hast du natürlich recht. Ich habe vergessen, zu erwähnen, dass ich auf Grund des geplanten einen Rucksacküberlaufs auch das Volumen zumindest teilweise hinzurechnen muss. Wenn ich den mit 100x20x30cm planen würde, kommen dabei ca. 60l rum + 40l bei 2cm Stauhöhe = ca. 100l Rückflussvolumen. Ich könnte den Überlauf natürlich so verrohren, dass der Kasten nicht komplett leer läuft...
      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • Hallo Christopher,
      ich habe bei meinem Raumteiler ebenfalls einen Kasten bis zur Decke über meinem Becken. Der Kasten ist aber nicht von der Decke abgehängt sondern steht auf dem Becken. Die Das Gestell ist aus Aluprofilen und die Verkleidung aus PVC Hartschaumplatten. Verkleidung ist ebenfalls abnehmbar und es ist noch ein Abluftventilator eingebaut (oben) der die Luft nach draußen abzieht.
      Hier mal ein Bild als ich den Kasten aufgebau habe.
      ich würde das wieder so machen.

      gruß
      honk
      Bilder
      • IMG_1124 (00000002).JPG

        111,67 kB, 640×480, 24 mal angesehen
    • Hallo Christopher,
      dann mach doch den Rucksacküberlauf kleiner. Bei meinem Becken 160/110/65 ist der Rucksacküberlauf 50Lx15Bx20T. ich habe hier 2 50mm Abläufe und einem 50mm Notablauf untergebracht.

      Gruß
      honk