Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Messe schon lange zu viel Po4, passt nicht zum Bild der Korallen

    • Messe schon lange zu viel Po4, passt nicht zum Bild der Korallen

      Hallo zusammen,

      ich werde hier langsam verrückt. Seit ca. einem Jahr messe ich konstant Po4 mit über 0,1mg/l. Der verwendete Test war von Fauna Marin, also Gilbers. Zwischendurch haben einige ICP-Analysen Werte zwischen 0,02-0,03mg/l ergeben, also fast limitiert. Claude meinte, dass der Test daneben liegen könne. Um selbst ein funktionierendes Messinstrument zu haben, habe ich mir den Test von Rowa bestellt und bin völlig irritiert. Demnach soll Po4 in meinem Becken bei 0,4mg/l liegen. Das passt aber nicht mit dem Bild meiner Korallen zusammen. Die stehen nämlich wunderbar. Gutes Wachstum, kräftige Farben und Korallen die weiß sein sollen, sind weiß (beige ;)). Ein paar Montis machen mir gerade Probleme und stehen sehr hell, aber das scheint an einem Spuren-Mangel zu liegen. Da gibt die nächste ICP Gewissheit.

      Um Po4 zu senken nehme ich Elimni Phos Rapid. Damit wird Po4 ausgefällt. Ich gebe das Mittel in den Überlaufschacht, wo es eintrübt und über den nachgeschalteten Rollermat herausgezogen wird. Nach drei Dosierungen von 20ml über eine Woche, das entspricht einer Absenkung um 0,1mg/l pro Dosierung, haben die Korallen reagiert, aber nicht der Test. Die Korallen haben abgeschleimt, zeigen Filamente. Das haben sie in der Vergangenheit bei einer Po4-Limitierung gemacht. Frisch geschnittene Ableger haben sich vom Fuß her aufgelöst. Auch das passierte sonst nur am Rande der Po4-Limitierung.

      Ein erneuter Test nach den Dosierungen des flüssig-Adsorbers hat wieder einen Po4-Wert von 0,3-0,4 ergeben (minimal heller als der erste Test mit Rowa). Um zu testen, ob der Test funktioniert, habe ich mit 3/4 mit Osmosewasser verdünnt und auch ein passendes Ergebnis von 0,1mg/l gemessen.

      Also, was ist hier los? Schwirrt bei mir so viel organisches Po4 im Becken herum, das die Korallen verwerten können und das die Calcifizierung nicht beeinträchtigt? Wird das Material dann im Test aufgespalten und mitgemessen? Oder wie kann man das Korallenwachstum und die Erschheinung der SPS bei diesem (gemessenem) Po4-Wert erklären?

      Gruß,
      Thomas
      Bilder
      • 20628895_10213910041933842_1830856662_o.jpg

        788,74 kB, 2.048×1.356, 24 mal angesehen
      • 20629819_10213910041813839_2064451138_o.jpg

        742,22 kB, 2.048×1.356, 23 mal angesehen
      • 20616136_10213883823518398_1031808136_o.jpg

        388,67 kB, 1.080×810, 24 mal angesehen
      • 20622793_10213883823078387_633609826_o.jpg

        1,22 MB, 2.048×1.536, 46 mal angesehen
      • 20526676_10213865974832192_1069514026_n.jpg

        101,77 kB, 720×960, 25 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von toms_korallen ()

    • Hallo Tom,

      das ist sehr ominös. Ich benutze auch den ROWA, solche Probleme hatte ich nie. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der PO4-Wert bei dir so hoch ist nach dem ganzen Elimni Phos Rapid Einsatz etc. Ich würde mal dringend einen PO4 Standard kaufen und den mit dem ROWA Test messen. Ich selber hab mir mal einige grosse Caulaestra Stöcke geschrottet aufgrund eines fehlerhaften PO4 Tests (war wohl zu alt), welcher viel zu hohe Werte anzeigte (und ich demnach viel zu viel PO4 Adsorber einsetzte). Im Zweifel auf die ICP-OES vertrauen. Aber weiteren Einsatz von Adsorber etc würde ich nicht machen, vor allem weil dein System doch davor super lief und alle Korallen gut standen. Da gibt es doch eigentlich gar keinen Grund drastisch zu handeln...

      Liebe Grüße

      Robin
    • Hi Thorsten,

      das Wasser vom Foto zeigt das unverdünnte Wasser. Wenn ich 1/4 Beckenwasser + 3/4 Osmosewasser messe, kommt ca. 0,1ml/g raus. Auch wenn im Osmosewasser noch Reste an Po4 vorhanden sein sollten, zeigt es ja in etwa den Rahmen an, in dem sich Po4 bewegt.

      @Robin,
      Ich habe eine Referenz auf 0.3 von Gilbers da. Demnach zeigt der Test etwas zu viel (bei der 0.3er-Referenz zeigt Rowa 0.33) an, aber nicht so drastisch. Sobald Claude aus dem Urlaub da ist, schicke ich Wasser ein. Habe noch einen Business-Test im Schrank.

      Nachdem die Korallen reagiert haben, lasse ich den Adorber raus. Damit habe ich mir auch schon mal Korallen zerschossen und bin eher vorsichtig.

      No3 wird nach Salifert auch über 10mg/l angezeigt. Es könnten sogar 20mg/l sein. Auch das spiegelt sich nicht im Bild der Korallen wieder.

      Gruß,
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      so ganz nährstoffarm scheint das Wasser nicht zu sein, die Farben der Korallen sind schon einigermaßen kräftig. Allerdings hat Phosphat eher wenig Einfluss auf die Farben der Korallen, das sind eher die Stickstoff-Verbindungen und da wiederum eher die reduzierten. Wenn nur Nitrat vorliegt, sind die Korallen auch erheblich heller als wenn überwiegend Ammonium und Aminosäuren vorliegen. Das nutzen auch die diversen Zeolith-Systeme, die das Ammonium aber nicht das Nitrat herausholen.

      Phosphat (hohe Werte) macht eher ein gutes Polypenbild und schnelles aber dünnes und brüchiges Wachstum. Das kann man aber auch nicht isoliert von Beleuchtung und Strömung betrachten, weil die am gleichen Regler drehen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Tell me the reality is better than the dream - but I found out the hard way nothing is what it seems !
      SLIPKNOT - Duality


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Hans-Werner,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Aber wäre ein Po4-Wert von 0,3mg/l nicht stark wachstumshemmend?
      Ich kenne ja Deine Ausführungen über den Eintrag von Po4 über Kalkreaktoren und die damit verbundene Wuchsform der Korallen.
      Aber der im Wasser nachweisbare Po4-Wert liegt in solchen Systemen auch meist unter 0,05.

      Gruß,
      Thomas
    • Hallo Tom,

      weiß nicht, ich hatte selbst eher nicht so hohe Phosphat-Konzentrationen. Leute, die aber in dem Bereich lagen, hatten eher schnelles, dünnes Längenwachstum. Ich weiß nicht mehr genau, was Armin in Sindelfingen berichtet hat, auf jeden Fall war das schon ganz gut Phosphat, über 0,1 mg/l wenn ich mich nicht sehr täusche. Und Armin hatte das typische Wachstum für hohes Phosphat, viele relativ dünne Montipora-Stängel, die schnell gewachsen waren. Das ist allgemein für Kalkreaktor-Becken ziemlich typisch, weil die Kalkreaktoren eigentlich mehr Phosphat als Kalk (relativ gesehen) ausstoßen. Insofern, was ist wachstumshemmend? Längenwachstum, Dickenwachstum oder Skelettgewicht?
      Es gibt mittlerweile sogar wissenschaftliche Arbeiten, die zu genau dem gleichen hier beschriebenen Ergebnis kommen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Tell me the reality is better than the dream - but I found out the hard way nothing is what it seems !
      SLIPKNOT - Duality


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hi Hans-Werner,

      ja, interessant. Die gängige Meinung war ja, dass Po4 die Calcifizierung stört. Armin schreibt in seinem Buch dazu aber auch, dass es weniger am Po4 sondern an der schlechten Verfügbarkeit von Eisen liegt, weil es mit Po4 ausfällt. Irgendwie war da sowas, ich hab's leider gerade nicht mehr genau vor Augen.

      Gruß,
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      bei wachsen die Montis im Azoo LPS Becken auch gut.
      Trotz hohem Wert und sind knallig bunt.
      Aber sie brechen leicht.
      Wobei wir dort natürlich eher wenig beleuchten,
      2x 24W blue & 1x 24W weiß auf 150l.
      SOlange die Korallen gut aussehen würde ich mir nicht zuviele Sorgen machen.
      Und vor allem nicht zu schnell ändern. Konstanz ist wichtiger als Spitzenwerte die schwanken.

      LG,
      Wolfgang
      Man muss wissen, bis wohin man zuweit gehen kann!
      reefdesign.eu