Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Meerwasserhobby betreiben ohne einen Cent laufende Stromkosten...

    • Man will zwar Veränderung, keine Kohle-, keine Gas-, keine Atomkraftwerke, nur die Antwort, woher dann der Strom kommen soll, beantwortet keiner. Aus regenerativen Mitteln jedenfalls nicht. Das ist Utopie. Möglichweise funktioniert ja bald der Fusionsreaktor. Gezündet hat er jedenfalls schon mal...

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hallo zusammen,

      zum einen steht "freie" (im Sinne von kostenloser) Energie jedem zur Verfügung: Sonne und Wind sind zumindest zeitweilig überall in Deutschland verfügbar und man weiß, wie man sie nutzen kann. Es gibt Solarpanele für das Dach oder auch den Balkon und Haus-Windenergieanlagen, damit kann jeder seinen "Guerilla-Strom" erzeugen. Nach dem EEG war oder ist es noch so, dass der eingespeiste Strom sogar höher vergütet wird als der abgezapfte und somit dieser "Guerilla-Strom" sogar subventioniert war oder vielleicht noch ist. Zumindest hilft die Einspeisung aber, Geld zu machen, wenn reichlich Wind und/oder Sonnenschein zur Verfügung steht und so die Kosten bei Stromverbrauch wenigstens teilweise zu kompensieren.

      Zum anderen erscheint mir dieser Generator ziemlich esoterisch und die Verschwörungstheorien sind m. E. abstrus. Dann müsste ja jeder gefährdet sein, der sich z. B. für Bürger-Windkraft einsetzt.

      An eine freie nutzbare Energie, wie sie von dem gezeigten Generator genutzt wird, glaube ich bis zum Beweis des Gegenteils erstmal nicht. Magnetfelder können nur genutzt werden, wenn sie sich bewegen, das ist das Prinzip von jedem Fahrraddynamo, Elektrogenerator und fast jedem Kraftwerk. Das haben die meisten auch mal in der Schule in Physik gelernt. Normalerweise bewegt sich aber das Magnetfeld der Erde nicht, außer bei Sonnenstürmen und davon ausgelöster geomagnetischer Aktivität.

      Die Hintergrundstrahlung, soweit sie Wände durchdringt, dürfte kaum nutzbar sein, denn wie soll man Partikel einfangen und nutzen, die Wände durchdringen, beispielsweise Neutrinos (oder schwache radioaktive Strahlung)?

      Was ist also die Quelle dieser mysteriösen Energie? Wie schon in einem der ersten Postings geschrieben wurde, Energie kann man nicht aus dem Nichts erzeugen, man kann sie nur umwandeln.

      Also, erstmal viel Spaß mit dieser Energie, aber ohne mich.

      Grüße

      Hans-Werner

      P. S.: Das zünden einer Kernfusion ist nicht das Problem, das Ergebnis ist die Wasserstoffbombe. Das Problem ist, Plasma und Temperaturen zu beherrschen. Wenn Du Dich mit Kernfusion schon beschäftigt hast, kennst Du sicher auch die Fusionskonstante: Die Kernfusion ist in ca. 40 Jahren nutzbar ... und das schon seit 60 Jahren, ohne dass eine Annäherung stattgefunden hat.
      H ><((((°>

      Tell me the reality is better than the dream - but I found out the hard way nothing is what it seems !
      SLIPKNOT - Duality


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans-Werner ()

    • Über Kernfusion lese ich regelmäßig in diversen Fachmagazinen über den Stand der Technik. Wenn es gelingt, das Plasma zu beherrschen (übrigens auch mit Magenten) sind die Energieproblem gelöst und das mit erheblich weniger radioaktiven Abfällen als bei der Kernspaltung.

      welt.de/wissenschaft/article13…r-Menschheit-geloest.html

      Also, als *esotherisch* sehe ich die Magnetantriebe und deren Befürworter nicht. Dafür gibt es zu viele Videos im Netz, dei eindeutig belegen, dass die Teile sich drehen, ohne versteckte Energiezufuhr.

      Mit den Solarpaneelen bin ich dran..... warum soll man nicht damit auch ein E-Auto aufladen können ? Eine bessere Energiebilanz gibt es wohl nicht. Monokristalline Paneele haben heute eine Effizienz von 16-19 % und mit 7 qm kann man ca .1 kw/h sich ziehen.... Ein E-Auto mit 90 Kw/h Batterie kann man dann selbst aufladen am Hausdach.

      Um einen Tesla mit 120 Kw/h DC zu laden, bräuchte man ca. 600 qm Solarpaneele.

      cbcity.de/kann-man-das-elektroauto-mit-solarmodulen-laden

      Grüße ... Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Solarpanels würde ich auch gerne verbauen, in einer Mietwohnung allerdings utopisch. ;(

      Was Du bei Solarpanels vor allem brauchst ist ein Zwischenspeicher, der die Energie in sonnenreichen Zeiten aufnimmt und bei Bedarf zur Verfügung stellt, um die Nacht oder eben das Laden eines Elektroautos zu ermöglichen. Das geschieht dann vielleicht nicht mit 120 kW/h, aber für den üblichen Gebrauch reicht es, wenn das Auto über Nacht geladen ist. Solange man nicht jeden Tag 100km hin und wieder zurück pendeln muss sollte das auch mit erheblich weniger Solarfläche als die 600 m² an Panels klappen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • klaus Jansen schrieb:

      Also, als *esotherisch* sehe ich die Magnetantriebe und deren Befürworter nicht. Dafür gibt es zu viele Videos im Netz, dei eindeutig belegen, dass die Teile sich drehen, ohne versteckte Energiezufuhr.
      So wie das Perpetuum Mobile hier:

      oder dieses


      Zweiteres regt übrigens wirklich zum nachdenken an. Solange allerdings keine fundierten Belege dafür sprechen dass sich die Anschauung der Physik grundlegend geändert hat muss ich davon ausgehen dass es diese Teile in der Realität so nicht gibt.
      Ein Perpetuum Mobile müsste sich nach einem initialen Impuls nur selbst am laufen halten. Der Eingangs erwähnte "Generator" soll darüber hinaus sogar noch Energie erzeugen.
      Das ist in einer Liga mit Wünschelruten, Aura begradigen, Granderwasser und Globuli.
      LG, Andreas
    • AndreasR schrieb:

      Das ist in einer Liga mit Wünschelruten, Aura begradigen, Granderwasser und Globuli.
      Das Granderwasser ist mir auch gleich bei dem (vermutlich funktionslosen) Kasten für 3.000 € in den Sinn gekommen. Der Placebo-Effekt funktioniert übrigens unabhängig davon, ob man daran glaubt.

      In der Schule hatten wir früher auch so eine Art "Perpetuum Mobile" in einer Vitrine. Es war eine Glasbirne, im Innern ein nadelgelagertes Rädchen mit vier Plättchen, die einseitig metallisch-silbrig und rückseitig schwarz waren. Das Ding hat sich von alleine gedreht, aber natürlich nur mit Licht. Im Dunkeln hat man es aber auch nicht gesehen. Schrödingers Katze lässt grüßen. ;)

      Grüße

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Tell me the reality is better than the dream - but I found out the hard way nothing is what it seems !
      SLIPKNOT - Duality


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Neu

      hallo Klaus
      hab mir mal diese Magnetmotoren angeschaut fand die intresant ABER wie lange halten die?
      der Drehimpuls wird ja durch das gegseitiges abstoßen der Magnetfelder erzeugt !
      aber das ist ja mit der Größte Feind eines Dauermagneten
      ein Magnet verliert ja seine Kraft durch 3 sachen Große Hitze , Erschüterungen , und andere Magnetfelder ( supermagnetic.de/blog/wie-lange-halten-magneten/ )
      Strom denk ich wird am Güstigsten durch Solar,Wind,Wasser und blockheizkraftwerk erzeugt !