Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

*Fangi-Nano*

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *Fangi-Nano*

      Guten Morgen!

      Vor einigen Wochen konnten wir zufällig unseren Fangschreckenkrebs aus dem Hauptbecken holen. Seither lebte er in einem improvisierten Übergangsbecken zusammen mit einigen Ablegern.

      Gestern dann haben wir ihm ein eigenes Nano (30l Dennerle Cube, günstig gebraucht bekommen) eingerichtet. Darin befinden sich neben dem Krebs ein paar Ableger, ausgemusterte lebende Steine und zwei Turbos. Also alles noch sehr übersichtlich, mal sehen, welche Tiere dem Fangschreckenkrebs noch Gesellschaft leisten können.

      Der Cube wird mit einer Zetlight Nano LED beleuchtet und für die Strömung sorgt eine leicht überdimensionierte Koralia 1. Außer einem Heizstab ist sonst nichts an Technik im Becken.

      Der Fangi selbst ist ein interessanter Zeitgenosse, allerdings bleibt er die meiste Zeit in seiner Stammhöhle und wartet am Eingang auf vorbeitreibendes Futter. Manchmal packt ihn aber auch der Unternehmungsgeist, dann hämmert er stundenlang irgendwas und knallt uns dabei die Ohren voll :rolleyes:

      Bei der Art tippe ich auf einen Neogonodactylus curacaoensis, aber falls jemand eine andere Idee hat oder den Burschen sicher identifizieren kann...? Auf den Curacaoensis kam ich nach einem Vergleich mit diesem Bild klick


      So, und jetzt noch ein paar Fotos vom neuen Fangiheim :)
      Bilder
      • _MG_1553.jpg

        1,94 MB, 2.000×1.332, 12 mal angesehen
      • _MG_1549.jpg

        2,07 MB, 2.000×1.333, 9 mal angesehen
      • _MG_1571.jpg

        2,8 MB, 2.000×1.336, 11 mal angesehen
      • _MG_1560.jpg

        2,11 MB, 2.000×1.336, 11 mal angesehen
      • _MG_1559.jpg

        2,18 MB, 2.000×1.336, 15 mal angesehen
      • DSC_1518.JPG

        4,52 MB, 2.743×2.400, 21 mal angesehen
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Guten Morgen,

      sehr schönes Projekt. Ich kann nur bestätigen, dass das sehr interessante Tiere sind. Mir ist es wie dir ergangen. Unser Fangi lebte ca. 2 Jahre im Hauptbecken. In dieser Zeit gab es auch keine Verluste unter den anderen Aquariumbewohnern. Nach einer Umbauaktion hat er dann sein eigenes kleines Reich bekommen - ein 50l Nano. Ich füttere ihn jeden zweiten Tag mit einer Garnele oder Frostfutter. Ab und an gibt es auch lebende Futtergarnelen.
      Viel Spaß mit ihm!

      VG
      Undine
      Viele Grüße
      Undine
    • Hallo, Michael,

      ja, das könnte auch sein. Allerdings haben wir dann ein braunes Exemplar, normalerweise sind die Smithii ja grün, oder? Außerdem ist der Ring um den Meral Spot nicht weiß, sondern gelb. Auf diesem Foto hier sieht er unserem aber in der Tat sehr ähnlich Smithii
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Hallo,

      ist oft nicht so einfach, die Grundfärbung ist bei vielen Fangschreckenkrebsen sehr variabel, auch bei Gonodactylus smithii, ob ein gelber Ring um den Meral Spot allerdings auch noch im Bereich der variablen Färbung liegt? Neogonodactylus curacaoensis ist aber auszuschließen, denn abgesehen vom komplett blau - violett gefärbten Endglied, ist der Meral Spot bei dieser Art weiß.

      Gruß Michael
    • Hm, ich bin ja noch Anfänger im Bereich Fangschreckenkrebs, aber vielleicht habe ich noch gar nicht exakt die Meral Spots ausgemacht? ?( Ich hielt die runden lila Flecken, die man auf den Fotos gut erkennen kann, dafür, aber eigentlich liegen die Merals Spots eher an der Innenseite, oder?

      Vielleicht erwische ich ihn noch mal besser :)
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Hi!

      Also, unserem Fangi geht es soweit ganz gut. Allerdings lässt er sich leider kaum blicken, und wenn doch, dann bemerkt er sofort, wenn er beobachtet wird, und verschwindet in seiner Höhle.

      Außerdem haben wir eine überraschende Entdeckung gemacht: Im Hauptbecken befindet sich (mindestens) ein weitere Fangschreckenkrebs! Ich würde sogar sagen, dass es der gleiche ist wie im Nano, zumindest anhand der Frontansicht... Tja, jetzt haben wir einen im Nano und einen im Hauptbecken, den wir da aber sicherlich nicht mal eben rausbekommen. Und jetzt? Einfach mal abwarten, ob er Schaden anrichtet? Zwei im Nano ginge sowieso nicht gut, oder?

      Verluste haben wir fast keine. Nur zwei Sexy Shrimps fehlen seit einer Weile und ein Knallkrebs. Könnte die der Fangi auf dem Gewissen haben?

      Im Nano leben zwei Turboschnecken gemeinsam mit dem (separierten) Fangi. Denen geht es blendend...
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Hallo Christiane,

      also 2 Fangschreckenkrebse in einem Nanobecken geht nicht gut. Ob die Verluste ihm zuzuschreiben sind, kann man nicht mit Gewissheit sagen, wäre aber möglich. Wenn du weißt, wo seine Wohnhöhle ist, kannst du auch versuchen, ihn mit einer Pipette gezielt zu füttern (hat bei meinem gut geklappt). Das habe ich lange Zeit so gemacht. Über kurz oder lang solltest du aber ein neues zu Hause für ihn suchen. Du bekommst ihn sicher am einfachsten raus, wenn du den ganzen Stein aus dem Becken nehmen kannst.
      Viel Glück!

      VG
      Undine
      Viele Grüße
      Undine
    • Hi!

      Leider wohnt der zweite Fangi in einem der größten Steine des Hauptbeckens, ausgerechnet der unterstes unserer Säule :rolleyes:

      Trotzdem hatte ich sie schon eine Weile vor Weihnachten herausgeholt, nachdem ich mich vergewissert hatte, dass der Fangi auch zuhause war. Tja, und dann habe ich alles versucht, was ging, aber drangekommen bin ich nicht. Ich habe mit Süßwasser gespült - erst vorsichtig mit der Pipette etwas in die Höhle gespritzt, dann immer mehr und schließlich den ganzen Stein literweise damit übergossen :/

      Es half nichts, der Bursche ließ sich nicht blicken. Also nutzen wir die Gelegenheit, um ein Loch in den Stein zu bohren, um die Säule zu fixieren. Er lag eine halbe Ewigkeit mit Süßwasser gespült und danach quasi trocken und zudem durchbohrt draußen. Ja, und was sahen wir, kaum dass der Stein wieder im Becken war? Genau, Mister Fangschreckenkrebs fröhlich aus seiner Höhle schauend, als wäre nichts geschehen :ylol

      Na, wir beobachten mal weiter...

      Übrigens habe ich von Fangi 1 endlich mal ein Foto samt Meral Spots machen können. Eindeutig ein Smithii :thup
      Bilder
      • DSC_0174.JPG

        546,32 kB, 1.512×1.011, 13 mal angesehen
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Bei mir war es relativ einfach, ich habe eine kleine Spritze mit kohlensäurehaltigem Wasser genommen und genau ins Loch gespritzt. Der konnte gar nicht schnell genug rauskommen und plumpste dann direkt in die Schüssel mit Meerwasser.
      Wenn es tatsächlich ein Gonodactylus smithii ist, dann sollte er besser aus dem Becken rausgeholt werden, bevor er beginnt, die kleineren Fische niederzumachen.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Guten Morgen!

      Ich melde mich mal wieder in Sachen Fangschreckenkrebs ;) Fangi 2 wurde zwischenzeitlich bereits als G. viridis identifiziert. Allerdings war er bei der letzten Sichtung noch braun - jetzt ist er knallgrün :aliengreen: :rolleyes_g: Außerdem ist er etwas größer geworden. Können die Krebse mit der Häutung ihre Farbe wechseln?

      Der Bursche sitzt seit geraumer Zeit im Fangi-Nano, nachdem Fangi 1 ausgezogen ist. Ich halte es für ausgeschlossen, dass sich in dem Minibecken mit fast null Einrichtung noch ein dritter Fangschreckenkrebs versteckt haben könnte.
      Viele Grüße
      Christiane

      ***400l Meer***
      Würfelbecken 60x60x60 (abgebaut)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher