Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Z. flavescens unterdrückt Z. xanthurum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Z. flavescens unterdrückt Z. xanthurum

      Hallo zusammen,

      bei meiner Doktorenbande gab es zuletzt ein paar Reiberen. Es sind jetzt vier Docs im Becken. Zwei Flacescens, ein Xanthurum und ein A. nigricans. Der größere von den beiden Z. flavescens misst ca. 13-14 cm, ist deutlich bulliger als die anderen und somit auch der Chef. Die anderen drei sind mit ca. 10-11 cm etwa gleich groß.

      Vor einer Woche ist mir aufgefallen, dass der größere Flavescens den Xanthurum hinter die Schachtverkleidung drängt und permanent dafür sorgt, dass er nicht mehr rauskommt. Angefangen hat es während eines einwöchigen Urlaubes Anfang Mai. Nach meiner Eigenrecherche habe ich drei Lösungsansätze.

      1. Durch geringere Fütterung über Futterautomat während unserer Abwesenheit ist die Futterkonkurrenz zu groß gewesen.

      2. Vor dem Urlaub habe ich die Riffstruktur etwas geändert -> so dass neue Reviergrenzen entstanden sind. Glaub ich eher weniger.

      3. Geschlechtsreife des großen Flavescens. Könnte ich mir gut vorstellen. Größe und Alter würden dazu passen.

      Ich konnte den Flavescens zum Glück relativ problemlos fangen und frage mich nun, was ist jetzt die beste Lösung. Sollte ich ihn lieber abgeben? Oder könnte ich versuchen, ihn in 2-3 Wochen, wenn du Reviere wieder besetzt sind, zurückzusetzen?

      Vorher gab es sonst noch nie Zoff.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Hallo Andreas,

      ich denke nicht, dass es Revierkaempfe sind. Wahrscheinlicher ist die Ursache in der Nahrungskonkurrenz zu suchen.Wir haben hier auch gemischtes Doktorendoppel oder verschiedene Einzeltiere miteinander schwimmen. Sogar Leucosternon mit Xanthurum (2) und Naso! Adulte Tiere. Alles verläuft friedlich, da alle dick und rund sind. Ich würde den Streithammel für 1 Woche separieren und in der Zwischenzeit etwas maesten. Dann wieder zurück.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo zusamen,

      vielen Dank für eure antworten. Ich denke auch, dass das mit dem veränderten Futterangebot am wahrscheinlichsten ist. Also werde ich ihn 1-2 Wochen im Technikbecken lassen und dann einen neuen Versuch wagen. Ich hoffe nur, dass ich ihn wieder so schnell fangen kann, falls es doch nicht funktioniert.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Hallo baba,

      schön wär´s. Aber wenn der Stänkerer selbst bei der Fütterung nicht mehr von seinem Ziel ablässt, dann hat das m.M.n. andere Gründe. Ich habe den Streithammel übrigens wieder zurück ins Becken gesetzt und es hat keine 5 Minuten gedauert, bis er so weiter gemacht hat wie vorher. Also werde ich mich nun von ihm trennen.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Z. flavescens unterdrückt Z. xanthurum

      Bei mir wird es auch langsam wieder besser. Ich habe das jedes Jahr ohne Ausnahme zu dieser Zeit. Vorallem bei der palette, weisskehl, japonicus und xanthurum kann ich das veränderte verhalten gut beobachten. Habe aber auch recht viele Doks drin.

      Hört sich doch super an!
    • Moin,
      ich habe auch einen Hawaii-Doc, der ein echter Stinkstiefel ist, allerdings nur beim Nachsetzen. Betrifft vor allem gelbe Fische ( Chelmon, Fuchsgesicht ). Bei mir hat der Spiegeltrick sehr gut funktioniert. Von außen einen kleinen Spiegel an den Teil der Scheibe, wo sich die Tiere zum Füttern einfinden. Der Hawaii ist von seinem Spiegelbild so abgelenkt, dass er den Neuankömmling "vergisst". Nach ein paar Tagen beachtet er den Neuen nicht mehr und der Spiegel kann wieder weg.
      " Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht
      Doch der Haifisch lebt im Wasser so die Tränen sieht man nicht
      In der Tiefe ist es einsam und so manche Zähre fliesst
      Und so kommt es , dass das Wasser in den Meeren salzig ist "

      Beste Grüße

      Stefan
    • Hallo zusammen,

      aus gegebenem Anlass muss ich hier leider einen kleinen Rückfall bekanntgeben. Der gelbe Raufbold hat wieder zugeschlagen und dem armen Xanthurum heftigst bedrängt. Nach einer Woche Urlaub im Technikbecken ging es am Wochenende zurück zur Gruppe und es hat sich wieder alles gelegt.

      Spiegel hätte bei mir sicher nicht funktioniert, da ein zweiter Flavescens im Becken lebt - ohne Probleme. Attacken gab es nur zwischen Flavescens und Xanthurum.

      Grüße Andreas