Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Langstandzeitbeckenplanung :-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Langstandzeitbeckenplanung :-)

      Hi

      Wie in der Vorstellung meines aktuellen Beckens geschrieben, will ich ein neues Aquarium für eine lange Standzeit planen. Ziel ist ein Becken, das sicher 20 Jahre durchhält. Es soll ein Raumteiler von 180x120x80cm werden. Technik bleibt unverändert im Keller.

      Ich wünsche mir hier von Euch Tipps, Hinweise und bahnbrechende ideen in Sachen Aquarienbau. Was würdet ihr besser machen?

      Was ich schon habe und wieder haben möchte:
      • Raumteiler, 3 Seiten Weissglas
      • Geteilte Bodenplatte, überklebt mit Glassteg
      • Umlaufende Glasstege oben und unten
      • Glasstreifen in den Ecken
      • Beckenüberbau geschlossen, entlüftet nach draussen
      Neuerungen
      • Geklebt wird das Becken vor Ort in einen verschweissten und verzinkten Stahlrahmen (50x50x5mm), der zusätzlich pulverbeschichtet wird. Eckprofile werden während des Beckenaufbaus in den Bodenrahmen gesteckt und vollflächig verklebt, anschliessend wird der obere Rahmen darübergesteckt und verklebt. So steht das Becken dann in einem tragenden Stahlkäfig und ist auf Druck verklebt.
      • Vermutlich wirds 19mm Glas, eigentlich wollte ich VSG, aber 2x15mm ist offenbar nicht stabiler als 19mm. Und noch dickeres Glas ist unbezahlbar, daher bleibe ich auch bei „bloss“ 80cm Höhe. Heute habe ich auch 80er Höhe und nur 15mm Glas. Und das Glas ist ja nicht das Problem
      • Kein 2K-Silikon mehr sondern Olive V-01 Negro (soll ja DAS Silikon sein...)
      • Ablaufschacht aus dickerem Glas, 15mm?
      • Auch der Ablaufschacht wird mit Glasstegen über alle Nähte verstärkt
      • Beckenüberbau bis an die Decke
      • Abluft nach draussen, diesmal mit Wärmerückgewinnung
      Weitere Überlegungen/Nebenbaustellen:
      • Versiegeln aller Bodennähte mit Riffmörtel, wegen Borstis?
      • Gemörtelte Stellen anschliessend zusätzlich mit Epoxydharz versiegeln, auch wegen Borstis?
      • Evtl. aussenliegender Rucksack-Ablaufschacht? Vorteil: Becken ist leichter zu beströmen und der Schacht einfacher zu reinigen, Nähte sind ausserhalb des Borstenwurm-Territoriums. Nachteil: Wird nicht durch den Stahlkäfig gestützt. Reparaturen schwierig, da der Schacht nahe an die Wand kommt.
      • Eventuell nun halt doch mal ein Closed-Loop mit dicken Speedys, damit es hoffentlich endlich leise wird. Panta Rhei ECM 42 und Abyzz A100 sind mir zu laut.
      • Unterbau soll zugleich als Hundehaus dienen, mit Abmessungen von 100x70x70cm.
      Nun bin ich gespannt, was ihr davon haltet…

      Gruss
      Andi
    • Hallo, schönes Projekt.
      Die Bodennähte mit Riffmörtel zu schützen dürfte nur eine Weile halten, da sich die verschiedenen Materialien unterschiedlich ausdehnen. Evtl. einen Glasstreifen mit Silikon in 45° ankleben.

      Ich meine "armer Hund" mit Dauerbeschallung und Pumpenvibration direkt um ihn herum.

      Bahnbrechende Ideen muss ich passen.

      Wünsche noch viele weitere gute Anregungen aus dem Forum.
      LG Elena
      Elena Theys , 28870 Posthausen, Giers-Schanzendorf 18 :rolleyes:
    • Hi Elena

      Danke für Deine Meinung. Die Bodenähte werden sowieso mit Glasstreifen überklebt, Mörtel wäre zusätzlich angedacht. Ob und wie lange das hält ist mir auch nicht klar.

      Andere Meinungen dazu? Verträgt sich Mörtel mit Silikon, resp. kann das Silikon vom Mörtel angegriffen werden?

      Mein vierbeiniger Freund, schläft heute schon im Wohnzimmer. Er hat mehrere Bettchen im Haus verteilt. Hauptsächlich schläft er in dem direkt nebendem AQ, scheint ihn also nicht zu stören. Ausser er erobert mal wieder das Sofa, das hat aber eher andere Beweggründe als Lärm:
      Das neue AQ wird leiser als das Alte, Förderpumpe, Abschäumer und Co. sitzen eh schon im Keller.
    • Ich will das Becken nicht nur leise sondern am Leisesten haben. Habe schon viele Strömungspumpen durch, geräuschlos ist keine, selbst flüsterleise ist schon schwer interpretationsabhängig. Aktuell nerven mich 2 Panta Rhei ECM 42 auf Stufe 4 von 6 ungepulst. 2 Abyzz A100 ertrage ich pulsend nur bis max. 50%.

      Mein Sohn hat ein 160x60x60 Süsswässerchen im Kinderzimmer. Da habe ich einen Innenfilter reingebastelt der von einer royalen 50w Speedy befeuert wird. Dieses Becken ist echt lautlos und bei Volllast herrscht durchaus korallentaugliche Strömung!

      Daher kommen nur noch Speedys in Frage, deshalb auch CL. Ich kenne nur Ruedis 3600 Liter mit CL und das ist unhörbar und hat ausreichend Wind.

      Freistrahlend hatte ich früher mit den Abyzz, da fliegt halt der Sand weg, ansonsten viel Strömung für wenig Strom.

      Ein Internes CL habe ich jetzt, mit 45 und 90 Grad Bögen durch den Riffaufbau. Schluckt massiv Leistung, daher sind auch die beiden Pantas dazugekommen. Das will ich sicher nicht mehr. Da denke ich, dass gerade verlegte und ausreichend dimensionierte Rohre unter dem Becken effizienter sind.

      Evtl könnte das CL aber auch über dem Becken in die Ecken geführt werden. Einen geschlossenen Überbau sehe ich ja ohnehin vor.

      Gruss Andi
    • A.L. schrieb:

      Daher kommen nur noch Speedys in Frage, deshalb auch CL. Ich kenne nur Ruedis 3600 Liter mit CL und das ist unhörbar und hat ausreichend Wind.

      Hallo Andi,

      bei mir ist es auch völlig lautlos. Ab 200 Watt hört man ein leichtes Rauschen des Wassers in den Rohren, aber auch nur direkt vor dem Becken. Also ich würde es immer wieder so lösen, auch wenn es etwas mehr Strom kostet.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Editiert.....

      ***Edit***
      Beiträge durch gewerbliche Nutzer sind uns wegen des dortigen Spezialwissens bzw. der vorhandenen Erfahrungen willkommen, jedoch müssen wir uns von Werbung abgrenzen. Beiträge, die Werbecharakter aufweisen, sind daher nur in dem Händler-/Herstellerboard des Forums erlaubt. Alle gewerblichen Nutzer verzichten auf aktive Werbung und auf Hinweise auf sich selbst und ihre Produkte in Ihren Beiträgen außerhalb des Händler-/Herstellerboards. Jede Art von Werbung bzw. werbeähnlichen Beiträgen, außerhalb des Händler-/Herstellerboards des Forums wird gelöscht. Das Forenteam
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klaus Jansen ()

    • Hi Andreas

      So wie Du es beschreibst, will ich es haben: Ruhe...

      Rauschendes Wasser wird vermutlich durch ausreichendeDimensionierung der Ansaug- und Transportleitungen weitgehend zu verhindernsein. Was hast Du für Durchmesser?

      Allerdings verlangsamt das die Strömungsgeschwindigkeit,wodurch sich möglicherweise Schwämme oder so in den Rohren festsetzen könnenund diese dann mit den Jahren zuwachsen.

      Gruss
      Andi
    • Hi Klaus
      Vielen Dank für Deine Ausführungen auch wenn die irgendwie und für mich nicht nachvollziehbar wegeditiert wurden. Dank email-Benachrichtigung habe ich Deine Infos aber trotzdem erhalten, diese sind sehr wertvoll für mich!

      Dass selbst Royal wirklich leise Propellerpumpen nicht hinkriegt ist zwar schade, aber bestätigt meine eigene Einschätzung. Fact ist dass alle Propellerpumpen hörbar sind, manche mehr, manche weniger. Selbst, Panta Rhei, meines Erachtens hervorragende Propellerpumpen, machen Lärm. Dasselbe gilt für Ecotech quiet drive, diese sind ebenfalls super, aber eben höchstens flüsterleise. Ein hörbares Flüstern. Es kommt natürlich schwer auf die eigene Empfindlichkeit an. Steht die Förderpumpe und der Abschäumer unter dem Becken wird lautlos unmöglich, auch mit Deinen Produkten. Deshalb werkelt meine Technik seit bald 2 Jahren im Keller. Das brachte trotz leisem royalem AS und Speedy als Förderpumpe schon mal ein gutes Stück weniger Geräusche.

      Vor kurzem hatten wir zwangsweise Stromausfall. Die Ruhe im Wohnzimmer war himmlisch! Deshalb folgt nun mit der Beckenerneuerung auch gleich der Frontalangriff auf die nervigen Strömungspumpen. Pantas und Ecotechs fliegen raus, muss leider sein. Abyzz finde ich absolut genial, da ein einfach programmierbarer Controller ab Werk mit dabei ist und ich keine Zusatzkommunikationsboxen und/oder Aquariencomputer brauche. Simpel und Einfach, so wünsche ich mir das! Aber leider für meine Bedürfnisse ebenfalls zu laut.

      Deshalb müssen nun Speedys ran, die sind eingelaufen unhörbar ab spätestens 0.5 Meter. Und vorher schon leiser als flüsterleise.

      Du bist ja kein Fan von freistrahlenden Druckpumpen, ich finde die Lösung jedoch gar nicht mal so schlecht, besonders im Raumteiler, wo die Pumpen schön in die Länge blasen können. Stromsparender geht es nicht. Deshalb überlege ich aktuell auch 4 Stück 50W oder 80W Speedys freistrahlend für die Strömung einzusetzen. Alle mit Regeleingang und abtrennbarem Controller. An der kurzen Seite, links und rechts vom Ablaufschacht, je 2 übereinander in Zusatzschächten, resp. Verkleidungen angebrachte Pumpen.

      Eine weitere Möglichkeit sind 2 Stück 80W freistrahlend wie beschrieben und eine 150W zusätzlich über ein Überwasser-Rohrsystem um – per echtem „Y“ aufgeteilt - auch Strömung von der gegenüberliegenden kurzen Seite zu ermöglichen. Sichtbare ins Wasser eintauchende Rohrstummel wären halt die Folge. Verkraftbar meiner Meinung nach.
      Oder eben halt doch CL, obwohl ich zusätzlichen Löcher im Boden und Rohren unter dem Becken nach wie vor misstrauisch gegenüber stehe. Habe auch schon CL-Becken gesehen, die dann nachträglich mit anderen Strömungspumpen nachgerüstet wurden, weil es leistungsmässig oder vom Aufbau her doch nicht ganz passte. Pumpen im Becken würde zudem auch noch etwas Heizkosten sparen.

      Es stimmt, ich finde nicht alles von Royal super, vieleicht hatte ich einfach nur Pech. Meine Historie:
      • Mini-RD 5000 quittierte nach nicht einmal 4 Jahren den Dienst – Repartur nicht möglich, neuer Motorblock meiner Meinung nach unverhältnismässig teuer.
      • Der Mini MBK 200 war super und lief fast 5 Jahre zuverlässig und leise. Ist jetzt als Reserveabschäumer eingemottet und schön mit Silikonfett konserviert.
      • Der Mini MBK 160 war genauso laut wie ein Nyos oder eine Deltec – zu laut, warum auch immer, darum verkauft.
      • Die erste Speedy 80W, als Ersatz der Mini-RD, läuft noch wie am ersten Tag, sind glaube ich mittlerweile bald 4 Jahre. Lautlos und zuverlässig.
      • Die zweite Speedy 80W habe ich ausgepackt und gleich ein angeschnittenes Stromkabel festgestellt. Ein mühsamer und für mich teurer Austausch via Postweg aus CH nach Deutschland. Selber Schuld, im Auslaund gekauft, aber Dealer in CH mit Royal-Produkten sind rar – Mit der Begründung es lohne sich nicht, die Marge sei zu tief. Nun läuft Sie jedenfalls lautlos und zuverlässig.
      • Die dritte Speedy 50W hatte nach Inbetriebnahme Geräusche gemacht, zum Glück hatte ich mittlerweile einen CH-Dealer gefunden und dort gekauft. Er hat dann die Garantieabwicklung gemacht. Umtriebe von 2 x 1 Stunde Hin- und Rückfahrt hatte ich trotzdem. Mittlerweile ist der Läufer getauscht, und diese Pumpe werkelt unhörbar im Kinderzimmer.
      • Neuste Errungenschaft ist der Supermarin 250 mit Speedy. Hier konnte ich meinen lokalen Händler endlich überreden, mir zu einigermassen konkurrenzfähigem Preis Royals zu besorgen. Der AS ist fantastisch und gemessen an der Leistung unglaublich leise. Aber natürlich nicht unhörbar, das wäre unmöglich.
      Ich habe also schon einiges von Royal durch. Die Produkte sind fantastisch. In Sachen Qualiät, oder besser Auslieferungsqualitätscheck, meiner Ansicht nach verbesserungswürdig und nicht dem Preissegment angepasst. Aber eben, vieleicht hatte ich einfach nur Pech.

      Gruss
      Andi

      P.S. Unser Boxer wiegt gut 35 Kg und sein Bett misst 100x70cm. Er weiss bloss nicht, dass er eigentlich als Schosshund zu gross geraten ist. Das Bettchen wird wohl schon unter 180x120cm Platz finden. Einzig das CL bräuchte dann noch ein paar Bögen mehr...
    • A.L. schrieb:

      Rauschendes Wasser wird vermutlich durch ausreichendeDimensionierung der Ansaug- und Transportleitungen weitgehend zu verhindernsein. Was hast Du für Durchmesser?

      Hallo Andi,

      ich habe saugseitig 50 mm, was ja nach Klaus`Aussage auf kurzer Distanz kein Problem ist und druckseitig ebenso 50 mm bis es sich auf 3x 40 mm splittet. Was man da bei hoher Leistung noch hört, ist sicher normal und kaum noch reduzierbar, denke ich. Wie geschrieben, muss man dann schon direkt davor sitzen und genau hinhören, um es wahrzunehmen.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Bricht Dir das nicht durch wenn nur unabgestützter Keller darunter ist und as Aqua mitten im Raum steht.

      Die normale Last bei Häusern/Wohnungen die in den letzten Jahrzehnten gebaut wurden, beträgt in der Regel 150 kg/m².

      Ja, ist mir klar, wie wenig das ist. Natürlich hält der Boden/die Decke sicher das doppelte oder dreifache. Aber noch mehr?
    • Hallo zusammen,

      bevor das hier wieder in ewige Diskussionen ausartet und die Beckenplanung von Andi sprengt:

      Aus dem Beitrag von Klaus wurden von Seiten des Forenteams lediglich die kurzen Passagen (2-3 Sätze) entfernt, die Werbecharakter aufweisen. Wie oben bereits erwähnt, stehen den Händlern und Herstellern dafür die eigenen Boards zur Verfügung.

      Den restlichen Beitrag hat Klaus selber entfernt.

      Das Forenteam
    • Hi freeman

      Heute steht das 1200 Liter Becken da, früher sogar noch mit 200 Litern im Filterbecken unter dem AQ. Gab keine Probs. Der Statiker meinte damals, dass das locker hält. Das Becken ist lediglich auf den Plattenboden gestellt, darunter ist der Unterlagsboden und die Bodenheizung.

      Die Kopfseite des Beckens ist an einer tragenden Aussenmauer. Im Keller sind 2 tragende Wände, rechtwinklig zur Aussenmauer. Der Abstande der beiden Mauern ist nur 2.5m, gerade die Filter- und Ablegerbeckenlänge. Das Becken im Obergeschoss steht ziemlich exakt genau mittig darüber.

      Das neue Becken hat +/- die gleiche Flächenbelastung pro m2, da ebenfalls 80cm hoch. Trotzdem wird dieses Becken vermutlich auf die Betondecke abgestützt, das kläre ich aber noch mit dem Statiker.

      Gruss
      Andi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von A.L. ()

    • Hi Spooner

      Die Beleuchtung wird weiterhin von 8 AI Hydra 26 übernommen, mit denen bin ich sehr zufrieden und sie laufen erst auf 70%.

      Das Riff wird etwa gleich gross geplant, zu Gunsten von mehr Schwimmraum für meine Docs und Wuchsraum für die Korallen. Deshalb gehe ich nicht von wesentlich mehr benötigter Lichtleistung aus.Vielleicht muss ich da aber doch noch ergänzen, dann schalte ich 4 meiner alten AI Sol Blue dazu.

      Die Sammelwut in Bezug auf die Artenvielfalt zwingt heute viele Aquarianer dazu, Bonsaikorallen dichtgedrängt ins AQ zu quetschen und häufig zu gärtnern. Ich möchte das Becken lieber mit weniger, dafür grösseren Korallenstöcken, und damit nach meinem Empfinden natürlicher gestaltet haben.

      Längerfristig werde ich aber vermutlich auf passiv gekühlte Leuchten umsteigen (4xPCC), ausser ich kriege den Beckenüberbau schalldicht hin. Die Hydras sind leise, sogar flüsterleise, aber nicht unhörbar. Nachts laufen die Lüfter aber nicht, somit ist das dem Hund auch egal.

      Die Abyzz sind konstant bis 40% nicht zu hören, drehen sie aber auf 60% hoch, hört man das schon. Es ist so ein leises Dröhen, gemischt mit leichtem Rattern, weiss nicht wie ich das treffender beschreiben könnte. Komms Dir am Besten anhören... :D Jedenfalls wenn Du eine Abyzz anfasst, spürst Du auch dass die läuft. Die Motorblöcke der Abyzz wurden beide schon ausgetauscht, deshalb muss ich annehmen, dass die Pumpen einfach nicht leise genug für meine Ansprüche sind. Bei den Speedys ist keinerlei Vibration spürbar, deshalb sind die Dinger halt wirklich unschlagbar leise. Masse macht's, dafür sind es halt auch Riesenklopper und nicht so locker im Becken zu verstecken wie die viel kleineren A100.

      Ich will über Ostern mal testen und hören, was eine 80W Speedy alleine und freistrahlend im ansonsten komplett ausgeschalteten Becken zu strömen vermag. Ans Interne CL anschliessen geht leider nicht, die Pumpenschächte habe ich dafür zu klein vorgesehen. ;(

      Gruss
      Andi
    • Hi

      Der Aquarienbauer hat zugesagt, mir das Aq mit. Olive V-01 zu kleben. Er gibt aber zu bedenken, dass aufgrund der dicken und mit Glasstreben abgedeckten Nähte das Silikon nur sehr langsam aushärtet und die Nähte im Innern auch nach 6 Monaten noch nicht durchgehärtet sein werden. So lange kann ich mit der Befüllung kaum warten, da müsste ich das alte Becken aus Platzgründen vorher auflösen und die meisten Tiere weggeben. Das möchte ich eigentlich verhindern. +\- 1 Monat darf Baustelle sein, mit neuem und alten Becken gleichzeitig im Wohnzimmer. Dann muss der Beckenumzug aber erfolgen.

      Da das Becken in einen Stahlrahmen auf Druck geklebt wird, denke ich dass eine Befüllung nach ein paar Wochen, aber noch nicht vollständig durchgehärteten Nähten möglich sein müsste, oder? ;(

      Alternativ hat der Aq-bauer vorgeschlagen, das Becken mit 2k in den Rahmen zu kleben und anschliessend nur die Innennähte mit dem Olive zu verfugen.

      Hmmm, was denkt ihr?

      Gruss
      Andi
    • Seit heute bin ich stolzer Besitzer einer 150W Speedy. Danke Ronny...

      Diese Pumpe ersetzt ab morgen meine defekte 80W Speedy als Förderpumpe.

      Meinen Freistrahl-Test habe ich heute mit der neuen Pumpe endlich machen können. Alle noch so kleinen Lärmquellen im Wohnzimmer ausgemacht. Speedy ab ins Wasser.

      20W - Wow.
      30W - ups, heftig.
      Geräusche: 0,0000000.

      Echt Wahnsinn, brachiale Leistung und wirklich absolut unhörbar. Frei strahlend im Becken aber nicht brauchbar. Viel zu gross und zu stark. Wird somit wohl doch ein CL... :D

      Hoffentlich hält die neue Pumpe schön lange. Überspannungsschutz und Netzfilter liegt bereit...

      Gruss
      Andi
    • Es geht weiter...

      Mittlerweile habe ich erste Offerten erhalten, und ich glaube ich bekomme das hin. Soweit gut. Aber einige Fragen sind noch zu kären: ?(


      Beckengewicht
      Da ich das Becken unten und oben in einen Stahlrahmen und mit 1K verklebt haben will, braucht der Aquarienbauer 3 vor Ort Termine. Das verteuert die Sache immens, ich sitze schliesslich in der fernen Schweiz. Daher wäre es wesentlich günstiger, wenn er das Becken in der Werkstatt kleben könnte. Lieferung auf Palette. Per Kran in den Garten. Soweit lösbar. Aber wie bekomme ich ein 430Kg schweres Becken die 5 Meter ebenerdig ins Wohnzimmer und auf den Unterbau? Das Becken hätte mit Rahmen 122cm Breite, die Terrassentür hat eine lichte Weite von 125cm. Was bewegt man noch per Muskelkraft und wie macht man sowas?


      Silikon
      Wo bekomme ich das V-01 Negro von Olivé her? Kennt jemand einen Dealer in Deutschland. Ich würde das gerne bestellen und zum Aquarienbauer liefern lassen. Er hat zugesagt, dieses zu verarbeiten, dafür kümmere ich mich um die Bezugsquelle.


      Stahlrahmen
      Klaus hat in seinen Beiträgen geschrieben, dass der Rahmen idealerweise aus Duplex gemacht sein soll, mit scharfer Kante innen. Der Empfehlung würde ich gerne folgen. Der Metallbauer meint, er bekomme keine Profile mit scharfen Kanten, er müsse die selber biegen und habe dann einen Radius von 5mm in den Ecken. Scharfe Kanten geht nur mit spritzverzinktem Normalo-Stahl, 2 fach grundiert und anschliessend nasslackiert. Was mache ich jetzt? Wie wichtig ist die scharfe Kante? Das Glas würde zum kleben im Rahmen eh auf Gummipuffern aufliegen, relativiert das die Notwendigkeit der scharfe Kante nicht?

      Auf die vertikalen Winkel über die Ecken werde ich vermutlich verzichten. Würde mir zwar auch optisch gut gefallen, aber der Scheibenreiniger müsste dann jedesmal von Hand über die Ecke umgesetzt werden. Das wäre auf Dauer extrem lästig.


      Abluft
      Im geschlossenen Überbau meines Aquariums entsteht heute schon viel Feuchtigkeit durch Verdunstung und Abwärme der LED’s. Entlüften ist deshalb Pflicht. Aktuell habe ich 2 Stück 100mm Rohre durch die Aussenwand. Luft wird mittels PC’Lüfter ausgeblasen und strömt durch das zweite Loch nach. Eine einfache, günstige und praktische Lösung im Sommer, aber Energieverschwendung im Winter. Wie kann ich das besser machen?

      Dezentraler Lüfter mit Wärmerückgewinnung? Tönt toll, Hersteller (Benzing und Zehnder) haben aber keine Erfahrungen mit dem „Salzdunst“. Zehnder hat eine Feuchtigkeitsrückgewinnung, was ich natürlich nicht will. Benzing leitet das Kondenswasser über die Fassade ab, was natürlich Moos und Schimmel mit sich bringen wird. Zudem müsste im Sommer die Hitze auch raus. Somit eigentlich alles nicht ideal. Bleibe ich beim einfachen „ausblasen“ der Abluft? Wie habt ihr ähnliches gelöst?


      Ablaufschacht oder Rucksack?
      Weiter plagt mich die Frage des Ablaufschachts. Wie gewohnt innenliegend oder Rucksack ist daher momentan die Frage.

      Ablaufschacht innenliegend:
      Vorteil: Optisch längste Sichtscheiben
      Nachteile: Bodennähte im Sand (Borstis...), Schlecht ranzukommen da Raumteiler mit 80er Höhe, Strömungsbremse, besonders bei CL

      Rucksack:
      Vorteil: Leicht zu warten, langer Überlaufkamm, Kein Thema mit Borstis, keine Strömungsbremse
      Nachteile Verkürzt die Sichtscheiben, resp. das ganze Becken um Schachttiefe (ca. 20cm), Möbel wirkt wegen Verblendung an der Wand-/Rucksachseite „schwerer“

      Und wie löse ich das mit Rucksack und dem oberen Stahlrahmen, der ist dann ja dem Schacht im Weg und müsste ausgeschnitten werden. Irgendwie tendiere ich trotz mehr Nachteilen, zum Standard-Schacht. ?(

      Gruss
      Andi
    • Es geht weiter...

      Mittlerweile habe ich erste Offerten erhalten, und ich glaube ich bekomme das hin. Soweit gut. Aber einige Fragen sind noch zu kären: ?(


      Beckengewicht
      Da ich das Becken unten und oben in einen Stahlrahmen und mit 1K verklebt haben will, braucht der Aquarienbauer 3 vor Ort Termine. Das verteuert die Sache immens, ich sitze schliesslich in der fernen Schweiz. Daher wäre es wesentlich günstiger, wenn er das Becken in der Werkstatt kleben könnte. Lieferung auf Palette. Per Kran in den Garten. Soweit lösbar. Aber wie bekomme ich ein 430Kg schweres Becken die 5 Meter ebenerdig ins Wohnzimmer und auf den Unterbau? Das Becken hätte mit Rahmen 122cm Breite, die Terrassentür hat eine lichte Weite von 125cm. Was bewegt man noch per Muskelkraft und wie macht man sowas?


      Silikon
      Wo bekomme ich das V-01 Negro von Olivé her? Kennt jemand einen Dealer in Deutschland. Ich würde das gerne bestellen und zum Aquarienbauer liefern lassen. Er hat zugesagt, dieses zu verarbeiten, dafür kümmere ich mich um die Bezugsquelle.


      Stahlrahmen
      Klaus hat in seinen Beiträgen geschrieben, dass der Rahmen idealerweise aus Duplex gemacht sein soll, mit scharfer Kante innen. Der Empfehlung würde ich gerne folgen. Der Metallbauer meint, er bekomme keine Profile mit scharfen Kanten, er müsse die selber biegen und habe dann einen Radius von 5mm in den Ecken. Scharfe Kanten geht nur mit spritzverzinktem Normalo-Stahl, 2 fach grundiert und anschliessend nasslackiert. Was mache ich jetzt? Wie wichtig ist die scharfe Kante? Das Glas würde zum kleben im Rahmen eh auf Gummipuffern aufliegen, relativiert das die Notwendigkeit der scharfe Kante nicht?

      Auf die vertikalen Winkel über die Ecken werde ich vermutlich verzichten. Würde mir zwar auch optisch gut gefallen, aber der Scheibenreiniger müsste dann jedesmal von Hand über die Ecke umgesetzt werden. Das wäre auf Dauer extrem lästig.


      Abluft
      Im geschlossenen Überbau meines Aquariums entsteht heute schon viel Feuchtigkeit durch Verdunstung und Abwärme der LED’s. Entlüften ist deshalb Pflicht. Aktuell habe ich 2 Stück 100mm Rohre durch die Aussenwand. Luft wird mittels PC’Lüfter ausgeblasen und strömt durch das zweite Loch nach. Eine einfache, günstige und praktische Lösung im Sommer, aber Energieverschwendung im Winter. Wie kann ich das besser machen?

      Dezentraler Lüfter mit Wärmerückgewinnung? Tönt toll, Hersteller (Benzing und Zehnder) haben aber keine Erfahrungen mit dem „Salzdunst“. Zehnder hat eine Feuchtigkeitsrückgewinnung, was ich natürlich nicht will. Benzing leitet das Kondenswasser über die Fassade ab, was natürlich Moos und Schimmel mit sich bringen wird. Zudem müsste im Sommer die Hitze auch raus. Somit eigentlich alles nicht ideal. Bleibe ich beim einfachen „ausblasen“ der Abluft? Wie habt ihr ähnliches gelöst?


      Ablaufschacht oder Rucksack?
      Weiter plagt mich die Frage des Ablaufschachts. Wie gewohnt innenliegend oder Rucksack ist daher momentan die Frage.

      Ablaufschacht innenliegend:
      Vorteil: Optisch längste Sichtscheiben
      Nachteile: Bodennähte im Sand (Borstis...), Schlecht ranzukommen da Raumteiler mit 80er Höhe, Strömungsbremse, besonders bei CL

      Rucksack:
      Vorteil: Leicht zu warten, langer Überlaufkamm, Kein Thema mit Borstis, keine Strömungsbremse
      Nachteile Verkürzt die Sichtscheiben, resp. das ganze Becken um Schachttiefe (ca. 20cm), Möbel wirkt wegen Verblendung an der Wand-/Rucksachseite „schwerer“

      Und wie löse ich das mit Rucksack und dem oberen Stahlrahmen, der ist dann ja dem Schacht im Weg und müsste ausgeschnitten werden. Irgendwie tendiere ich trotz mehr Nachteilen, zum Standard-Schacht. ?(

      Gruss
      Andi
    • Hallo Andi,

      da braucht man ja richtig viel Zeit zum lesen :) .
      Finde ich klasse, wie du das alles planst.

      A.L. schrieb:

      Abluft
      Im geschlossenen Überbau meines Aquariums entsteht heute schon viel Feuchtigkeit durch Verdunstung und Abwärme der LED’s. Entlüften ist deshalb Pflicht. Aktuell habe ich 2 Stück 100mm Rohre durch die Aussenwand. Luft wird mittels PC’Lüfter ausgeblasen und strömt durch das zweite Loch nach. Eine einfache, günstige und praktische Lösung im Sommer, aber Energieverschwendung im Winter. Wie kann ich das besser machen?

      Dezentraler Lüfter mit Wärmerückgewinnung? Tönt toll, Hersteller (Benzing und Zehnder) haben aber keine Erfahrungen mit dem „Salzdunst“. Zehnder hat eine Feuchtigkeitsrückgewinnung, was ich natürlich nicht will. Benzing leitet das Kondenswasser über die Fassade ab, was natürlich Moos und Schimmel mit sich bringen wird. Zudem müsste im Sommer die Hitze auch raus. Somit eigentlich alles nicht ideal. Bleibe ich beim einfachen „ausblasen“ der Abluft? Wie habt ihr ähnliches gelöst?

      Sieh dir mal die Teile von Inventer an. Außen Edelstahl, da rostet bestimmt nichts, das Innenleben ist aus Keramik, also salzwasserbeständig und einen Papst-Lüfter kann man locker alle 5 Jahre mal tauschen. Ich kenne nun einige Becken (inkl. meins) wo solche Lüfter über Jahre ihren Dienst tun (ohne Probleme).
      Ich hatte für mein Becken gleich einen Mauerdurchbruch eingeplant und einen Lüfter eingebaut.
      Wenn alles abgeschlossen ist, bietet sich bei dir der Twin an. Dort arbeiten zwei Lüfter gegenläufig.

      A.L. schrieb:

      Rucksack:
      Vorteil: Leicht zu warten, langer Überlaufkamm, Kein Thema mit Borstis, keine Strömungsbremse
      Nachteile Verkürzt die Sichtscheiben, resp. das ganze Becken um Schachttiefe (ca. 20cm), Möbel wirkt wegen Verblendung an der Wand-/Rucksachseite „schwerer“

      Ich finde den Rucksack mit langen Überlaufkamm deutlich besser. Wenn das dich aber in der Beckenlänge limitiert, wäre leider zu überdenken. Aber der Rucksack muss doch keine 20 cm sein. Sollte die Hälfte nicht locker reichen?

      Mit einem Rucksack hättest du zudem tolle Möglichkeiten den Ablauf leise (das ist dir ja wichtig) und effektiv zu gestalten (Beananimal Overflow).

      reefcentral.com/forums/showthread.php?threadid=1310585

      LG
      Daniel
    • Hi Daniel

      Danke für Deinen Input. Die Inventer-Reile sehen auf den ersten Blick top aus. Schau mir das übers WE genauer an. Wichtig wäre für mich, die Lüfter im Sommer auf reine Abluft schalten zu können, dann muss auch die Wärme raus. Habe aktuell über 27 Grad Wassertemperatur. Und natürlich muss das Kondenswasser abgeleitet werden können.

      Beananimal sieht interessant aus. So wie auf den Bildern würde das doch relativ wenig Platz brauchen, aber Bohrungen durch die Rückwand möchte ich nicht, das wäre dann ja eine Sollbruchstelle. Und der angehängte Rucksack bräuchte schon Platz. Die 50er Tankturchführung misst schon 7,5 cm, die Rückwand des Schachts 1,9cm. Dann brauchts ja sicher noch 3-5cm vor und hinter der Bohrung. Das sind dann mindestens 15,4-19,4cm Platzbedarf für den Rucksack. Frau Gemahlin hat mir 185cm von der Wand weg bewilligt. Das Becken würde sich halt schon um den Rucksack verkürzen. ;(

      Gruss
      Andi

      P.S. Kamm aussen am Schacht angebracht und den Ablauf im Schacht hoch angestaut ist auch sehr leise. Mit royaler Förderpumpe lässt sich dank konstanter Förderleistung das Niveau dann zudem recht gut halten, ohne allzuviel nachregeln zu müssen. Ein leichtes Geplätscher vom Schacht stört mich nicht gross, Brummgeräusche von ungeilen Pumpen sind viel ekliger...
    • Viel ist nicht passiert, trotzdem mal wieder ein Zwischenstand.
      • Rucksackschacht ist zugunsten der Beckenlänge raus.
      • Strömung wird mittels CL und 230er Speedies gemacht
      • Deko von Atoll, liegt schon bereit – Danke Ronny
      • Kunststoffbecken will ich wegen Kratzergefahr nicht
      Ein paar Probleme gibts auch noch:

      Gewicht des Beckens
      Der Statiker hat nun doch den Zeigefinger erhoben. Die Betondecke hält. Schwachstelle ist aber die Trittschalldämmung, welche zwischen Isolation und der Bodenheizung unter dem Unterlagsboden verbaut wurde. Gemäss Hausausschreibungsunterlagen müsste da was Hochwertiges liegen, was das Gewicht ebenfalls verkraften würde. Nur haben meine Fotos während der Bauzeit den Heizungsinstallateur als Pfuscher entlarft. Er hat ohne Absprache ein minderwertigeres Produkt verbaut. Und wie immer in solchen Fällen hat er mittlerweile natürlich einen spontanen Anfall an plötzlicher Pleite erlitten...
      Nun gibt es 2 Varianten:
      1. Aufstellen – wird schon halten, denn bisher hats auch gehalten, Last pro cm2 ist mit dem neuen Becken nicht höher. Schlimmstenfalls drohen Risse im Boden, Einsturzgefahr ist nicht gegeben, da die Betondecke mit Reserve hält.
      2. Bohrungen durch den Unterlagsboden und Becken direkt auf die Betondecke abstützen. Risiko sind da die Heizschlangen, welche dank Niedrigenergie recht eng beisammen liegen. Infrarotcam oder Ultraschall kann das Risiko minimieren. Allerdings hat der Statiker da wieder Vorbehalte, wenn die „Füsse“ zu klein sind. Punktlasten wären dann wieder zuviel für die Betondecke.
      Irgendwie schwierig das Ganze, ich tendiere zu Variante 1. Auf jeden Fall verzichte ich auf den Stahlunter- und -überbau. Er wird stattdessen aus Aluprofil gebaut. Damit spare ich 200 Kg. Damit bin ich sicher unter 2500Kg mit der gesamten Anlage.

      Beckenbauweise
      Der geschweisste Stahlrahmen macht mir das Leben schwer. Zum einen wiegt er viel, kostet viel und benötigt einen zusätzlichen dritten Vorort-Termin für den Aquarienbauer. Zudem kenne ich keinen Stahlbauer der damit Erfahrung hat. Alternative ist folgender Aufbau wie vom Aquarienbauer vorgeschlagen:
      Auf das Alugestell kommt eine Multiplexplatte. Auf die Multiplexplatte eine dünne PVC-U Platte (Wasser- und wurmdicht zum Holz hin). Darauf wird das Becken eigentlich ganz normal aufgebaut. Seitlich werden aber 5mm starke pulverbeschichtete Alublenden an die Multiplexplatte geschraubt. Somit hätte das Becken am Boden dennoch einen Rahmen, der die Nähte entlastet. wenn auch nicht ganz so solide, wie ich mir das gewünscht hätte.



      Mal sehen, wie es weitergeht...

      Gruss
      Andi
    • Neuer Zwischenstand Entspricht dem bisherigen Zwischenstand. Ich habe gerade den Durchhänger und quäle mich täglich mit der Frage, wie einfach und kostengünstig ein Leben ohne Aquarium wäre. ;(

      Nun habe ich aber ein Logistikproblem zu lösen:
      • Um das neue Becken am alten Standort aufbauen zu können, muss das Alte dort weg.
      • Tiere verkaufen und dann komplett von vorne beginnen möchte ich eigentlich nicht.
      • Grosses Provisiorium kaufen und irgendwo sonst im Haus aufbauen und einfahren würde aus Kapazitäsgründen (1200L) doch auf ein sehr teures Provisorum hindeuten.
      • Tiere dem Händler zur Pflege bringen geht kaum, ebenfalls aus Kapazitätsgründen.
      • Ab- und Aufbau des alten Beckens an einem anderen Standort ist eine Wahnsinnsarbeit.
      Also läuft das für mich auf ein Verschieben des Beckens hinaus. Wenn der Esstisch temporär weg geht, könnte ein einfaches Verschieben des Beckens um 3 Meter die einfachste Lösung darstellen. Ich denke es wiegt "abgespeckt" aber immer noch knapp 1000Kg (Verblendung, Überbau, Technik und die Hälfte des Wassers weg). Bloss, wie zum Geier verschiebe ich 1000 Kg?

      Der Unterbau ist massiv, 45mm Aluprofil. Da Raumtrenner, einfach 4 Balken quer durch den Unterbau als Tragholme? Anheben und auf Schwerlastrollen stellen? Verschieben und fertig!

      Tönt einfach, aber wie mache ich das. Umzugsprofis habe ich angefragt, die hätten dafür gerne EUR 1'000. Hilfe...

      Gruss
      Andi
    • Ich habe das mit einer Platte und einem Wagenheber gemacht, als ich mein 800l-Becken anheben musste. Bei mir war das Becken aber leer, und mir reichte es, dass ich es auf einer Seite ankanten konnte, um den Mittelsteg unten rauszuflexen.

      Die Platte habe ich gerade da gehabt, auch wenn sie ein klein wenig lang war. (^-^)

      Hat gut geklappt, auch wenn es etwas wüst aussieht:
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hallo Andi,

      wie wäre es mit Kunststoffwannen oder Containern? Die gibt es sogar gebraucht und lebensmittelecht.
      Wenn jemand in meinem aquaristischen Umfeld ein neues Becken bekam, besorgte man sich diese Wannen. Jeweils eine für die Fische und die andere(n) für die Korallen etc.
      In diesen Behältern konnten die Tiere ohne Probleme fuer ein paar Tage aushalten, da sich manchmal erfahrungsgemaess der Liefertermin des neuen Aquariums änderte. Licht, Pumpen und Heizung waren ja auch vorhanden.


      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hajo ()

    • Hallo Sandy
      In etwas so habe ich mir das auch vorgestellt. ausser, dass ich ein Art Trageholme bauen muss, die es dann ermöglichen, das Becken ausserhalb des Unterbaus auf Rollen abzustützen. Die Multiplex unter dem Unterbau liegt lose da und muss bei angehobenen Becken entfernt werde, damit ich es verschieben kann. Sorgen bereiten mir dabei noch die entstehende Punktlasten auf dem Plattenboden. 1000Kg auf 4 kleinen Rädern ist schon heftig.

      Hallo Hajo
      Wannen wären für einen kurzen Zeitraum sicherlich gut geeignet, allenfalls auch ein Kinderplanschbecken. Problem ist aber, dass das neue Becken vor Ort geklebt werden muss und dass ich - wenn ich weiterhin auf 1K Silikon bestehe - die Verklebung an 2 Terminen mit 2 Wochen Zeitunterschied erfolgt. Dann kommt noch die Aushärtezeit von 1-2 Monaten. Deshalb sind Wannen nicht meine erste Wahl. Anders wärs, wenn ich dennoch noch mal 2K zulassen würde...

      Gruss
      Andi
    • Da würde ich mir bei den Möbelrollern nicht so große Sorgen machen. Zum einen kannst Du an jeder Seite zwei Möbelroller verwenden, dann sind das schon auf jeder Seite 8 Rollen, insgesamt also 16 Rollen, auf die sich das Gewicht verteilt. Zumindest bei den rechteckigen Möbelrollern, die ich hier habe mit je vier Rollen unter einer 50x30 Platte. Davon an jeder Ecke einer und das Gewicht ist gut verteilt.
      Viele Grüße

      Sandy
    • Hi

      Ja, es gibt meine Vergrösserungspläne noch... :)

      Das Becken steht noch nicht, aber trotzdem wir immer mehr klar. Es schrumpt und wird "nur" noch 170x120x80cm, dafür nun mit aussenliegendem Rucksackschacht.

      So soll die Geschichte mal aussehen:


      Strömung wird definitv ein royales CL. 2 dicke 230W-Speedies und das PVC-Material liegen bereit. Die Strömungführung habe ich wie folgt vorgesehen:


      Licht wird neu. Ich verabschiede mich von AI, das Licht ist zwar nach wie vor super, aber mich nerven die Lüfter. Heute habe ich Hydra 26 im Einsatz und die sind schon deutlich lauter als die alten Sol's. Zudem produzieren sie weniger warme Kühlkörper. Deshalb habe ich AI angeschrieben wegen der Verfügbarkeit von Ersatzteilen für die Sol - Fehlanzeige.

      Schade, von denen habe ich mittlerweile einige im Einsatz und könnte damit das neue Becken beleuchten. Und dafür hätte ich gerne nochmals zünftig Neuteile, vor allem Pucks gekauft Die Ältesten Module haben mittlerweile 7 Jahre auf dem Buckel und machen kaum Probleme. 2 Netzteile und vielleicht 10 Pucks habe ich bisher ersetzt - Ist für mich eine super Bilanz in Anbetracht der langen Betriebsdauer. Allerdings laufen sie nie volle Pulle, max. 80-90%, einige auch nur mit 50% je nach Becken.

      Nebenbei waren die Sols auch am Besten in Sachen SPS Wachstum, besser als unter den Hydras. Aber vermutlich habe ich bloss eine falsche Lichteinstellung gewählt. Mit Tüfteln möchte ich mich da nicht weiter auseinandersetzen. Ich bin eher der plug-and-play Typ.

      Wegen den Geräuschen werden es nun passiv gekühlte Leuchten. Und da bin ich bloss auf 2 Möglichkeiten gestossen. Lani Pro oder Philips Coralcare. Da Philips nicht mal die Hälfte kostet ist die Wahl schnell getroffen. Das erste Modul habe ich bereits hier und gleich auch mal Programmierer gespielt. Super einfach, ohne Fehleinstellungsmöglichkeiten. Fast perfekt, einzig dass der Controller mit dem PC zur Programmierung verbunden werden muss ist ärgerlich. Ich besitze kein Notebook.

      Die Ausleuchtung des Beckens wird meiner Ansicht nach ziemlich perfekt möglich mit 4 Leuchten. Gelb ist der Leuchtkegel einer Lampe, orange die Überschneidung von 2 Leuchtkegeln. In dunklerer Farbe ist die Mindest-, in hellerer Farbe die Maximalausleuchtung dargestellt.



      Das Riff steht bereit. Recycling-Atollsäulen und ein paar Neue. Das erste Mal kein Eigenbau, aber irgendwie leide ich an einem Überluss an Zeitmangel. Da ist das Becken aber noch mit 180cm und Ablaufschacht eingezeichnet:




      So das wärs, nun warte ich auf Nachricht vom Aquarienbauer. Freu mich schon tierisch...

      Gruss
      Andi
    • Hallo,

      stand auch vor der Entscheidung Vorortverklebung oder fertig anliefern.
      Habe mich dann gegen Vorortverklebung entschieden, wegen der Kosten.
      Die Firma Hardworx aus Freiburg hat das Becken ins Haus transportiert.
      Palette auf die Gabel des Staplers Decke darauf, Aquarium drauf und dann vier Meter hoch
      durch ein Fenster.
      Im Wohnzimmer wurde ein Podest gebaut das so hoch wie der Fensterrahmen ist, dort haben sie das Aquarium vom Gabelstabler draufgezogen und an den endgültigen Platz gestellt.
      Die Aktion dauerte keine Stunde.
      Gruß Holger
    • Hi Andi,

      vielen Dank für das Update. Von der Überlegung eines CL-Systems oberhalb des Wasserspiegels hast du dich also verabschiedet? Welche Gründe hatte das.
      Die PCC habe ich für meine Beckenplanung auch vorgesehen und momentan zwei Stück über meinem aktuellen Becken. Ich bin wie du, begeistert von dem einfachen Bedienmenü und auch mit der Lichtleistung bestens zufrieden.

      Toto, eine Programmierung über WLAN würde mich interessieren. Gibt's im Netz irgendwo eine Anleitung dazu oder könntest du erklären, wie man das hin bekommt?
      Besten Gruß,

      Christopher

      Mein Raumteilerbecken

      Meine aktuelle Planung:
      Riff im Neubau
    • Hi Holger
      Das Becken ins Erdgeschoss, somit theoretisch ganz einfach. Das Becken allein in 19mm Glas wiegt 400Kg. Bloss ist die Zufahrt auf der anderen Seite des Hauses und 1/2 Etage höher. Das Becken und der Stapler müsste somit noch über das Haus gehoben werden. Stapler mieten und liefern sowie Kran mieten dürfte in etwa soviel kosten wie der Mehrpreis der Vorortverklebung. Der Kran wäre schon ein etwas schwereres Geschütz wegen der notwendigen 20m Ausladung, daher nicht ganz günstig. Die Lieferung in die CH ist auch nicht gratis und die spare ich bei Vorortklebung ein. Und Zuletzt ist immer noch ein Bruch-Risiko auf den letzten Metern, ausser ich stelle dafür Profis an, dann wird's aber nochmals deutlich teurer.

      Hi Toto
      Wifi - Schon zu kompliziert, ich hätte gerne Drehrädchen am Controller. Schaltzeipunkt, Leistung, Kelvin, feddich, mehr brauchts nicht aus meiner Sicht. Aber ich komm schon klar mit der PCC, brauch ja auch nicht immer dran rumzuschrauben.

      Hi Christopher
      Verzicht auf das CL oberhalb hatte diverse Gründe. Haupsächlich Schiss vor einem Fehlschlag. Und nachträglich Bohren kann ich den Tank dann kaum. Massgebend/ungeklärt für den Entscheid ist:
      • Ausser Nils hat das offenbar niemand im Einsatz, also wenig Erfahrungen vorhanden.
      • Bleibt der Sand liegen?
      • Wie weit kann ich die Pumpen aufdrehen, dass ich einerseits genügende Strömung habe, aber gleichzeitig nicht zuviel direkt auf die Korallen wirkt?
      • Müsste allenfalls eine Ringleitung über das Becken gebaut werden, mit variabler Zahl an Auslässen?
      • Den Raum über dem Becken würde ich mir so aber ziemlich verbauen, arbeiten im Becken würden dann erschwert (ist ohnehin schon übel bei 80er Höhe).
      • Wie löse ich die Ansaugung von oben? Eingetauchte Schlitzrohre ist ja optisch noch schlimmer als welche, die aus dem Boden ragen.
      • Idealerweise müsste die Ansaugung im Rucksackablauf erfolgen. 2 dicke Speedies samt Schlitzrohren darin unterzukriegen ist aber eher schwierig, resp. der Rucksack würde beachtliche Ausmasse annehmen.
      • Da das Becken ein Raumteiler ist, könnte ich die Pumpen oder einen Monster-Rucksack schlecht hinter dem Becken platzieren, denn das Becken müsste ich so noch weiter auf 160cm verkürzen. Hab da klare Grenzen abgesteckt bekommen von Frau Gemahlin...
      • Die Pumpen müsste ich deshalb eher über dem Wasserstand anbringen. Technisch nicht einfach, besonders wenn die Leitung mal wieder frisch gefüllt werden muss. Dazu ist dann NULL Erfahrung auffindbar.
      Mal kurz ausprobieren geht eher schlecht. Ich habe ein paar PVC-Rohre versuchsweise mit Teflon zusammengesteckt, es hat dann aber immer irgendwo Luft gezogen, was schlaue Tests verhindert hat. Und fix zum Testen aufbauen war mir dann doch zu aufwendig/teuer.

      Also doch ein Standard-CL, Berichte über auslaufende Becken gibt's viele. Aber niemals ist ein CL die Ursache. Mittlerweile bin ich da recht entspannt. Kritisch ist ja eigenlich nur die Tankdurchführung. Diese wird so hochwertig wie möglich gebaut und vermutlich mit einem Silikondichtring perfektioniert. So denke ich gut gerüstet zu sein. Mit guten Tankdurchführungen kann notfalls die gesamte Verrohrung getauscht werden, nur die Tankdurchführung muss unbedingt langzeitdicht sein.

      Auf viele Auslässe verzichte ich bewusst, dass kostet vor allem Leistung. Ziel ist es eher mit 2 Auslässen den Beckeninhalt in eine Drehbewegung zu versetzen. Also 6h nach links, dann mit den anderen beiden Auslässen 6h nach rechts. Danach 12 Stunden Nachtruhe mit wenig Strömung. Das habe ich schon live in Aktion gesehen und das Strömungsbild hat mich seeeehr überzeugt. Besonders ist ein schöner Mitreisseffekt zu erzielen ist. Natürlich weniger in langen, dafür umso mehr in würfelartigen Becken mit Zentralaufbauten. Um die Strömung nicht zu stark abzubremsen muss die Rückwand dann aber leider kahl bleiben.

      Ich bin gespannt wie es in der Realität dann sein wird.

      Gruss
      Andi