Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Gruppenhaltung Meiacanthus grammistes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Reiner,

      Ina hat ja auch ein Fuchsgesicht und lebt noch. Bei Mrutzek im Shop gibt es nicht mal einen Hinweis zur Giftigkeit. Also von daher... aber vielleicht kann da noch jemand etwas zu schreiben. Mit Giftdrüsen verbundene Zähne besitzt er zumindest.


      Ina, das ist auf jeden Fall ein hübscher Fisch, von denen ich bis jetzt noch gar nichts gesehen oder gehört habe. Und wenn er als Gruppe funktioniert, macht es ihn noch interessanter und ist auch mal etwas anderes. :)

      Viele Grüße
      Andreas
    • Andreas Malz schrieb:

      Ina hat ja auch ein Fuchsgesicht und lebt noch.
      Stimmt, und das Fuchsgesicht habe ich schon über 6 Jahre. ;)

      Aber es ist natürlich schon so, dass man mit giftigen Tieren nicht zu leichtfertig umgehen sollte. Gerade ein zutrauliches und aus der Hand fressendes Tier lässt einen die Giftigkeit leicht mal vergessen.

      Meine Urlaubsvertretung weise ich aber jedes Mal neu darauf hin!

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hallo Ina,

      schau mal die alten Meerwasseraquarianer durch, da ist ein Beitrag über Meiacanthus von mir dabei.

      Grammistes habe ich als Paar 3 Jahre gepflegt und ich habe sogar einen kleineren Fisch nachgesetzt, allerdings kann ich nicht sicher sagen, ob die Geschlechtsunterscheidung nach den verlängerten Afterflossenstrahlen oder den filamentösen Schwanzflossenenden wirklich funktioniert. Es ist eher Zufall Paare zu bekommen - Harems sollten ab 500 liter möglich sein. Männer verbeißen sich untereinander definitiv.. Sie gehen übrigens auch schnell an Trockenfutter.

      Grammistes ist zudem nicht so empfindlich wie der Atrodorsalis. Eigentlich schade, dass man sie derzeit kaum bekommt.

      Wegen der Giftigkeit - kein Problem, die beißen nur, wenn sie in die Enge getrieben werden. Mir ist ein Fall bekannt, wo ein Händler 2 x gebissen wurde - war wie ein Wespenstich und nach wenigen Minuten bekam er einen leichten Kreislaufanfall (Schüttelfrost, weiche Knie, Übelkeit) . Dies war am Folgetag wieder vorbei. Meine Tiere haben mir sogar aus den Fingern Futter gefressen und mich dabei nie gebissen.

      Viel Erfolg und berichte darüber!

      Beste Grüße

      Andre´
    • ich hab das Heft zuhause, ich schau nachher mal nach welche Ausgabe das war. Ich pflege auch einen dieser Fische, kann über Gruppenhaltung also nichts sagen. Ansonsten ein fantastischer Fisch. Sehr neugierig und friedlich allen anderen gegenüber. Verteidigt sich aber wenns sein muss! Einziger Nachteil: Er ist supergefrässig und bei mir mittlerweile leider etwas fett. Stopft sich jegliches (!) Futter schneller ins Maul als alle anderen Fische, schlägt sogar den Kugelfisch bei mir. Sehr putzig: Er legt sich manchmal zum Schlafen in eine Pilzlederkoralle die sich über im zusammenrollt :D

      LG Robin
    • meerwasser-lexikon.de/tiere/73…s_oualanensis.htm#katID39

      hi,

      diese sind auch recht ansprechend.

      hab immer wieder die einen und anderen im becken gehabt aber nie die paarhaltung betrieben.

      sie gehen nicht immer sofort ans futter, schwierig in der eingewöhnung.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo,

      danke Hajo.

      Den Oualanensis finde ich auch empfindlicher als den Grammistes. Insbesondere was die Nahrungsannahme betrifft. Da ist es dann schwieriger Paare zu bilden, wenn die Tiere "hungern". Der M. smithi steht in der Empfindlichkeit dazwischen. Der M. mossambicus - wohl etwas farblos - ist auch unempfindlicher. beim M. nigrolineatus habe ich keine Erfahrungen - die kommen recht selten in den Handel, da aus dem Roten Meer. Ich habe sie nur 1 - oder 2-mal bei Nautilus schwimmen sehen.

      Beste Grüße

      Andre´
    • hajo schrieb:

      Hallo zusammen,

      den Artikel von Andre findet ihr in 03/2008 im Meerwasser Aquarianer!
      Danke Hajo! :)

      Ich habe die Ausgabe gestern Abend noch in meinem Fundus finden können. Am Wochenende werde ich den entsprechenden Artikel in Ruhe durchlesen.

      Aus der bisherigen Resonanz zu meiner Frage schließe ich, dass die Säbelzähnschleimfische wohl gar nicht so häufig gehalten werden.

      Ich bin gespannt, welche weiteren Erfahrungsberichte noch kommen werden.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Ina Fischer schrieb:


      Aus der bisherigen Resonanz zu meiner Frage schließe ich, dass die Säbelzähnschleimfische wohl gar nicht so häufig gehalten werden.

      Ich bin gespannt, welche weiteren Erfahrungsberichte noch kommen werden
      Hallo Ina,
      vielleicht spielt hier die etwas übertriebene Giftigkeit eine Rolle. Auch wird bei Labroides dimidiatus oft auf den Imitator Aspidontus hingewiesen, der nachweislich die uebrige Fischgesellschaft maltraetieren kann. So etwas in Zusammenhang mit Meiacanthus-Arten immer wieder aufgetischt zu bekommen, verwirrt zumindest den Laien.
      Schön, dass du diesen Fisch wieder vorgekramt hast! Der nächste Neuzugang heißt bei mir Meiacanthus !!!
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo!

      Bei mir schwimmt seit einiger Zeit dieser hier:

      meerwasser-lexikon.de/tiere/67…hus_kamoharai.htm#kattyp1

      Ein absolut angenehmer Zeitgenosse, mit allen verträglich und frißt alles.
      Ist auch nicht bissig ;)
      Zur Gruppenhaltung kann ich leider nichts sagen.
      Grüße!

      Günter
    • hi günter,

      beissen tun die auch nicht. da wird mit "giftig" wieder viel wirbel gemacht.

      dein zeitgenosse ist auch einer, der so gut wie nie importiert wird und dann auch recht teuer aber wunderschön!!
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo Joe!



      Joe schrieb:

      dein zeitgenosse ist auch einer, der so gut wie nie importiert wird und dann auch recht teuer aber wunderschön!!

      Stimmt und auch der Hinweis, dass er nicht beißt war nicht wirklich ernst gemeint. Bei mir hat er übrigens den Spitznamen "Dracula" :D
      Wenn er Abends bei der Blaulichtphase durchs Becken rauscht und sein Längsstreifen wie eine eisblaue Neonröhre leuchtet - dann schaut das schon toll aus. :thumbup:
      Grüße!

      Günter
    • Hallo - noch mal ich,

      zu fast jedem Meiacanthus gibt es übrigens einen gleichgefärbten Ecsenius oder Petrocirtes oder anderen Nachahmer, dort ist es Interessent beide zusammen zu pflegen. Dulden sie sich? Bei M. nigrolineatus und E. gravieri funktioniert die Pflege in einem Becken (bei E. Thaler - hab ich selbst gesehen). Der Ecsenius/Petrocirtes nutzt natürlich die Giftigkeit des Meiacanthus als Mimiky aus.
      Der Nachahmer von M. grammistes heißt Petroscirtes breviceps.
      beste Grüße

      Andre
    • Ich erinnere mich an einen Tauchgang auf Cabilao, Philippinen. Da schwammen größere Gruppen von jungen bis subadulten M grammistes im flachen Wasser. An adulte Exemplare kann ich mich nicht erinnern. Könnte evtl so sein wie bei Feuerschläfergrndeln, als juvenile in der Gruppe, als adulte in Paaren.
      Von all den Dingen, die ich in meinem Leben bisher verloren habe vermisse ich meinen Verstand am meisten (Ozzy Osbourne)