Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

neues 1400L Riff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Dominik,

      ich würde vor dem Umsetzten den Acanthurus gut füttern und auch Grünzeug in Form von Gurke, Karotte,... anbieten (Steckt bei mir immer etwas in einer Klammer), somit kann das Tier seinem natürlichem Verhalten nachkommen, ständig etwas zu fressen, das Abgrasen der fast algenfreien Steine scheint da nicht genug!

      Kurz vor dem Umsetzten würde ich einen Rasierspiegel ins Becken hängen, das eigenen Spiegelbild ist ein idealer Feind!

      Und zu Letzt gibt es noch die Aussagen von Haltern von Acanthurus leucosternon als Gruppe, das eine Omega3-Fettsäure reiche Ernährung die Tiere friedlicher werden lässt, kann natürlich sein, dass im Aquarium immer eine Mangelernährung (Mangel - nicht Unterernährung) herrscht und deshalb Nahrungskonkurrenten wenig geduldet werden.

      Gruß Michael
    • m.limberger schrieb:

      Hallo Dominik,

      ich würde vor dem Umsetzten den Acanthurus gut füttern und auch Grünzeug in Form von Gurke, Karotte,... anbieten (Steckt bei mir immer etwas in einer Klammer), somit kann das Tier seinem natürlichem Verhalten nachkommen, ständig etwas zu fressen, das Abgrasen der fast algenfreien Steine scheint da nicht genug!
      das ist richtig!
      In der Regel sind viele Algen fressende Fische im Aquarium unterversorgt. Mit einigen Arten haben wir Glueck, da sie sich omnivor ernaehren. Da klappt es mit der Futterannahme besser. Leider wird dabei oft das Gruenzeug vergessen.
      Es ist ja auch viel bequemer, einen Klumpen Frostfutter ins Wasser zu werfen, als sich auf die Suche nach vegetarisch Brauchbarem zu machen. Das negative Ergebnis kennen wir aus den Beitraegen ueber krankhafte Hautveraenderungen der Arten.
      Der Spiegeltrick ist wenig hilfreich. Dabei laed der Acanthurus nur sein Agressionspotential weiter auf.
      Wer dabei denkt, dass er irgendwann ermattet, wird schnell umdenken muessen. Selbst wenn es den Anschein haette, wuerde ich erst einmal eine angenommene Friedfertigkeit nicht voraussetzen.
      Das naechste Feindbild ist und bleibt immer noch der Zebrasoma. Die Situation in der Box wird immer eine andere sein, als gerade aus der Box entlassen. Da sind oft Welten dazwischen. Im Guten, wie im Schlechten.
      Fuer Jugendstadien in der Natur ist es oft unerlaesslich ihre Kleinstreviere zu verteidigen. Wohin die Reise im Aquarium dann letztendlich hinfuehrt, wird sich erst zeigen muessen. Nur dort koennen sich die Fische richtig miteinander bekannt machen.
      In manchen Situationen hat es sich gezeigt, dass das Herausfangen des Aelteren den Dampf aus dem Kessel nehmen kann. Eine vorlaeufige Unterbringung in der Schwimmschule waere zu ueberlegen. Es kann eine positive Wirkung haben. Nicht, weil dem Alten etwa die Aggressivitaet abhanden gekommen waere, das ist nur in wenigen Faellen so, sondern weil sich waehrend seiner Abwesenheit der Neue besser mit den Gegebenheiten im Becken bekannt machen kann. Das bringt ihm einen kleinen Vorteil bei den anstehenden Dominanzkaempfen und auch in die Lage besser Futter aufnehmen zu koennen.
      Und die Rangeleien lassen nicht lang auf sich warten. Wie heftig sie ausgetragen werden, bestimmt ein satter Magen und/oder auch der arteigene Charakter des Tieres. Meist ist das Geplaenkel in ein paar Tagen vorbei. Ein paar Drohgebaerden und das Wegdruecken sind dann bestimmt noch an der Tagesordnung, aber nichts Aufregendes mehr. Es sei hier auch noch erwaehnt, dass Bisswunden und Flossenschaeden bei einer Vergesellschaftung ueberbewertet werden. Sie verheilen wieder. Meist liegen die Nerven beim Pfleger(in) blank. Das ist auch gut so. So wird man gezwungenermassen sensibler fuer das soziale Verhalten seiner Fische! :D
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Hajo, hallo Dominik,

      da können die Erfahrungen mit dem Spiegel auseinander gehen, mein Acanthurus leucosternon mag Neuzugänge nicht wirklich (Momentane Situation aber etwas beengt und keine Schwimmschule), die ersten 2-3 Tage sind dann für neue Tiere recht schwierig, danach interessiert er sich nicht mehr für diese und da hilft bei mir der Spiegel... Ich könnte auch öfter die Scheibe putzen, den Scheibenmagnet hasst er noch mehr ;) Wenn er alles so angehen würde wie den, hätte ich bedenken ins Becken zu fassen! Ansonsten ist es aber ein ruhiges Tier, was gemütlich seine Bahnen zieht und zwischen drin mal hier mal da nach Algen und am gereichten Grünzeug pickt. Frische Algen wären hier natürlich Top, aber wirklich frische zu bekommen ist gar nicht so leicht, Nori kann man machen, ist aber von der Wertigkeit sicher nicht so toll und würde bei ständigem Angebot auch die Wasserwerte aus dem Ruder laufen lassen, darum Karotte, Zucchini,... Die Problematik mit den Omega3-Fettsäuren wird Pflanzlich aber kaum gelöst, da die α-Linolensäure aus Pflanzen für Tiere nur bedingt verwertbar ist, hier sind Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure zu bevorzugen, dies sind in größeren Mengen in öligen Meerestieren und vor allem Algen zu finden.

      Gruß Michael
    • Hallo Hajo & Michael,

      danke für die guten Tipps! Was die Fütterung angeht, meine Tiere werden idR 6mal am Tag mit verschiedenem Futter gefüttert, ua. auch Meeresalgen, welche ich durch einen Bekannten beziehen kann, das sollte also kein Problem darstellen.

      In Zwischenzeit ist auch der Acanthurus Hybrid wieder ruhig und kümmert sich nicht mehr um den Kleinen in der Box. Auch der große Zebrasoma gemmatum ist wenig interessiert, schwimmt ab und an an die Box, aber ist nicht agressiv. Ich werde den Kleinen jetzt nioh ca. 1 Woche in der Box lassen und es dann wagen.


      Ansonsten sind alle Fische topfit und die Gemeischaft macht sich gut. Nächstes Jahr kümmer ich mich dann wieder etwas mehr um die Korallen :)


      Ein paar News gibt es aber auch noch, gestern kam mein lang ersehntes Gramma Dejongi Weibchen bei meinem Händler an, doch zu meiner Überraschung waren es 2 Tiere. Da ich die eine nicht beim Händler lassen wollte hab ich jetzt 3 Dejongis im Becken und das scheint sehr gut zu klappen, die drei haben sich auf Anhieb gut verstanden und schwimmen heute schon gemeinsam durchs Becken, wobei es eine genaue Rückzugsordnung gibt, ein Tier im linken, eins im mittleren und eins im rechten Aufbau.


      Zudem konnte ich noch 2 Pseudojuloides atava Weibchen (hoffe es wird ein Paar) und ein Liopropoma carmabi ergattern.

      Liebe Grüße
      Dominik








    • Hallo ihr Lieben,

      ist schon wieder etwas her, aber ich habe endlich wieder ein paar Fotos aus dem Becken. Große News gibt es nicht, den Fischen geht es allen gut und die Korallen wachsen so langsam.
      Zwei Neueinzüge gibt es noch, konnte zwei kleine Anampses Lennardi ergattern.
      Bin gespannt, wie sich sich entwickeln, wenn sie größer werden.

      Die zwie Pseudojuloides atava haben sich zu einem tollen Paar gewandelt, bin extrem glücklich darüber, da das gewandelte Männchen einfach ein Traum ist.

      Hier nun ein paar Fotos.

      Anampses Lennardi:







      Pseudojuloides atava:



    • neues 1400L Riff

      Hallo Dominik,

      sehr schöne Fische.

      Besonders interessieren mich die Anampses lennardi. Es waren in letzter Zeit welche von Dejong und von TMC London auf dem Markt. Die von TMC waren deutlich teurer. Weißt du aus welcher Quelle deine stammen? Wie lange sind die Lennardi schon bei dir? Angeblich sind die Fische kaum bis gar nicht haltbar. Ein Händler aus Belgien hat angeblich 6 bis 8 innerhalb von zwei Wochen verkauft von denen es angeblich keiner geschafft hat. Lennardi und Macropharyngodon choati sind noch meine Traumfische an die ich mich nach einer Negativserie mit Choati nicht mehr herantraue. Bei mir war es aber immer die gleiche Herkunft. Vielleicht liegt es daran?

      Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
    • Torben schrieb:

      Hallo Dominik,

      sehr schöne Fische.

      Besonders interessieren mich die Anampses lennardi. Es waren in letzter Zeit welche von Dejong und von TMC London auf dem Markt. Die von TMC waren deutlich teurer. Weißt du aus welcher Quelle deine stammen? Wie lange sind die Lennardi schon bei dir? Angeblich sind die Fische kaum bis gar nicht haltbar. Ein Händler aus Belgien hat angeblich 6 bis 8 innerhalb von zwei Wochen verkauft von denen es angeblich keiner geschafft hat. Lennardi und Macropharyngodon choati sind noch meine Traumfische an die ich mich nach einer Negativserie mit Choati nicht mehr herantraue. Bei mir war es aber immer die gleiche Herkunft. Vielleicht liegt es daran?

      Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
      Hallo Torben,

      vielen Dank!

      Die Lennardi sind in jedem Fall heikel! Ich hab sie nun seit ca. 5 Wochen im Becken und beide sind von Tag eins an super fit und machen keinerlei Probleme (bis jetzt). Ich hab auch gesehen, das DeJong fast zeitgleich welche im Angebot hatte, aber meine kommen in der Tat von TMC. Nach Rücksprache mit meinem Händler war dies die bessere Option und die Tiere wurden ohne Zwischenstop beim Händler direkt zu mir geschickt, was für die extrem stressempfindlichen Fische meiner Meinung nach auch gut so war.
      Der Preis war allerdings auch nicht ohne, beide haben zusammen knapp 2.400€ gekostet, was deutlich teurer ist, wie die Tiere die ich über DeJong hätte bekommen können (laut Händler ca. 800€/Tier), aber da ich hier auch von mehreren gehört habe, das es keiner der Lennardi bei denen geschafft hat, bin ich bis jetzt mit der Entscheidung ganz glücklich und hoffe sie entwickeln sich gut und bleiden noch lange munter!

      Liebe Grüße
      Dominik
    • neues 1400L Riff

      Hallo Dominik

      fünf Wochen ist fantastisch! Ich habe bei Macropharyngodon choati, die auch sofort nach dem Einsetzen gefressen haben, die Erfahrung gemacht dass nach ca drei Wochen alle innerhalb weniger Tage gestorben sind. Wie bereits berichtet haben alle noch zum Beispiel mittags normal gefressen und nach einer Stunde lagen sie auf dem Boden und haben sich gedreht. Lagen wieder eine Weile und wenn zum Beispiel der Zanclus probieren wollte drehten sie sich wieder. Das Ende ist bekannt. Ihr bin mir nicht mehr ganz sicher glaube aber zweimal eine Fünfergruppe probiert zu haben. Ca einer verschwand nach den ersten zwei drei Tagen. Der Rest nach drei Wochen. Wenn so etwas zweimal passiert glaubt man nicht mehr unbedingt an Zufall.
      Nach 5 Wochen ist es vielleicht etwas früh aber ich würde da schon von Erfolg sprechen. Die Aussichten sind definitiv gut. Ich würde mich unheimlich freuen wenns es klappt und evtl in Zukunft auch mal welche von TMC probieren.
      Ich werde Tanne Hoff mal fragen wo er seine zwei Choati herbekommen hat. Da geht es auch schon länger gut. Er wohnt allerdings in der Nähe von Dejong...

      Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk