Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Kleine Nordsee (Kaltwasser-Nanos)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jaaa, die kleine Nordsee ist interessant, weil hier die kleinen Tierchen ohne Fressfeinde beobachtet werden können. In meiner 60-Liter-Nordsee wären die nach einem Tag schon nicht mehr da... Dafür muss man hier dann Schiedsrichter spielen, wenn Tierarten überhand nehmen, wie gerade die ganz normalen Flohkrebschen :S Die fange ich jetzt raus und setze sie in die große Nordsee. Dann müssen sie schnell sein ;)
      Viele Grüße,
      Steffi
    • Danke, Hans!

      Gestern habe ich über 200 Flohkrebse (die "ganz normalen") aus dem Aquarium entfernt, sie hatten meine Sichelflohkrebschen und auch die Gespenstkreschen arg dezimiert.
      Außerdem noch einige der zwölfundneunzig kleinen Klippenasseln, die fressen alles kurz und klein X/

      Für diese Aktion habe ich alles aus dem AQ rausgeräumt (ist ja nicht sooo viel bei einem 30x20x20-Aquarium), alle Algenbüsche gründlich ausgeschüttelt (Sichelflohkrebschen und Gespenstkrebschen kann man nicht rausschütteln, die normalen Flohkrebschen schon).
      Ich wollte auch nicht alle entfernen, das klappt sowieso nicht.
      Der Bodengrund bleib unangetastet, der ist so wunderbar bewohnt.

      Unten sieht man einen Seeringelwurm (gehört zu den Borstenwürmern), der Bodengrund bewegt sich kaum noch, alles durchzogen mit verklebten Wohnröhren.


      Ich fresse keinen Beerentang *schwör!*


      Nachdem der Klippenassel-Nachwuchs sämtliche feinen Algen weggespachtelt hat, geht's jetzt bei der Gracilaria vermiculophylla weiter...


      Eines der ganz wenig verbliebenen Sichelflohkrebschen. Ein Männchen, erkennbar an den riesigen Scheren.


      Ein junges Männchen.




      Ein altgedientes Männchen, die sind allesamt eher rosa/rot, weil sie sich an die Farbe der Rotalgen anpassen.


      Und ein Weibchen, sie wird bald wieder tragen. In der Vergrößerung kann man in der Nähe der Blattkiemen die neuen Eier erkennen, seitlich im Körper aufgereiht wie an einer Schnur.

      Gesamtansicht:

      Der orangefarbene Klecks an der Scheibe ist eine kleine Wellenbrecheranenome, die wird auch nicht größer. Für sie der strategisch günstigste Ort um an Futter zu kommen. Doof sind'se nicht.
      Viele Grüße,
      Steffi
    • Neu

      Danke für's Zeigen, Steffi !

      Gerade die kleinen Überraschungsgäste, die oft unerwartet auftauchen, lehren uns, was die Evolution noch zu bieten hat.
      Viele Grüsse
      Hans



      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      ... lebe Deine Träume !
    • Benutzer online 3

      3 Besucher