Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Aqua-Scaping.... ist das die Zukunft der Meerwasseraquaristik ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • klaus Jansen schrieb:

      Ob man dafür allerdings tatsächlich einen as von RE benötigt , wage ich dagegen noch zu bezweifeln


      Hallo Thomas...

      Das sehe ich anders... siehe Vitus sein Becken... ein viel zu großer BK und fast ohne Fischbesatz. Und der holt tatsächlich immer noch was raus ?... Was aber sein kann, wenn man einen gut funktionierenden Vliesfilter einbaut, kann man den Abschäumer eher eine Nummer kleiner wählen. Aber ganz verzichten ?
      Ein Abschäumer braucht man auch um CO2 aus-und Sauerstoff einzutreiben...

      ich hoffe doch,das die zukunft der meerwasseraquaristik mehrere facetten zu bieten hat als diesen trend ...


      Das hoffe ich doch sehr... es gibt so unendlich viele Facetten der Meerwasseraquaristik und die Bandbreite hält auch viele andere Möglichkeiten offen. Mir persönlich gefällt ein auch ein reines Höhere Algen-Becken sehr gut.... macht ja kaum noch jemand...

      Hallo Klaus ,

      ...da hast du mich ein wenig falsch verstanden,abschäumer würde ich immer verwenden , nur mit der marke kommt's bei mir nicht so genau ;)

      algenbecken waren wohl noch nie im "trend" , viele arten sind auch weitaus schwieriger als steinkorallen,oft kurzlebig , und schlecht zu bekommen (ist wohl auch nicht viel dran zu verdienen ;) )
      meistens werden sie auch nur als unkraut gesehen,so vom status her sowieso schon unterstufig ;)

      mfg Thomas
      GRÜSSE AUS DEM HOHEN NORDEN
      mein Bilderbuch
    • Bernd Koberstaedt schrieb:

      Hallo Freunde,

      was haltet ihr von den "tollen" Beispielen Bild 1, 2 und 4 auf Seite 1? meerwasserforum.info/index.php…d&threadID=59157&pageNo=1
      Bei Bild 2 wird sicher besonders viel Begeisterung ausgelöst!

      Gruß

      Bernd


      Hey Bernd und Klaus,

      dieser Thread war aber damals recht interessant. Vor allem der Thread, der dem verlinkten zugrunde lag. Man kann sich über die Art von Anja sicherlich streiten aber die Gedanken dahinter waren richtig.

      Es ist schade, dass hier der Begriff Aqua-Scaping so wild verwendet wird, aber nicht darüber geschrieben wird, was sich hinter dem Begriff verbirgt, wer den Begriff geprägt hat, und was er eigentlich bedeutet. Sicherlich ist nicht alles von Amano auf die Salzwasseraquaristik übertragbar. Goldener Schnitt, Kompositionen, Freiräume, Fokuspunkt, Tiefenwirkung usw. sind keine Dinge die Amano für die Süßwasseraquaristik erfunden hat. Er hat sie nur auf die Aquaristik übertragen. Bekannt waren diese Begriffe schon vorher aus Architektur, Fotografie usw. Für die MW-Aquaristik gelten diese Punkte nach meiner Meinung auch...

      Aus meiner Sicht sollte man sich als Aquarianer auch mit diesen Punkten beschäftigen. Zumindest geht es mir so, dass ich mittlerweile weiß, warum mir ein Aquarium besser gefällt oder warum eben nicht. Die, die mir gefallen halten sich in der Regel an die oben genannten Punkte. Ob diese Methoden der Aquarianer jetzt bewusst eingesetzt hat oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

      LG

      Martin
    • Hi

      hier gibts auch noch ne Menge zum Thema

      reefcentral.com/forums/showthread.php?t=2217633

      Bilder Quelle reefcentral.com

      Lg
      Mirko
      Bilder
      • aquascape2.jpg

        80,62 kB, 800×533, 466 mal angesehen
      • large.jpg

        85,26 kB, 800×517, 486 mal angesehen
      • cpfarm.jpg

        237,81 kB, 798×417, 469 mal angesehen
      • DSC_0041-1.jpg

        96,07 kB, 800×342, 468 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von percula1 ()

    • percula1 schrieb:

      Hi Willi

      stimmt.

      und so sieht mein junges Becken aktuell aus.


      LG
      Mirko

      Hallo Mirko,

      nicht böse sein, aber für mich sieht es aus wie Korallentrümmern nach einem Sturm. Und dann auch noch die Kabelbinder! Unter Aquascaping verstehe ich etwas anderes, es sei denn, man möchte Zerstörungen an einem Riff darstellen.
      Aber nochmals, nicht böse sein, nur mein persönlicher Eindruck.

      Gruß

      Bernd
    • Hallo Bernd

      Ich betreibe das Hobby schon lange.

      Hier mal ein Video vom alten Becken.
      m.youtube.com/watch?v=Mc-th9b_3Po

      Man möchte auch sich mal Verändern wenn man die Möglichkeit hat ein neues Becken aufzubauen.

      Beim alten Becken hatte ich locker 50kg Lebendgestein als Steinhaufen aufgebaut.

      Jetzt beim aktuellen ca.35kg Korallenäste und 7kg Lebendgestein.

      Mach dir wegen der Kabelbinder keine Gedanken, man muss das Becken mal in 2-3Jahren mal sehen! :P

      Warst du schon mal Tauchen oder Schnorcheln?
      Ich persönlich konnte schon selbst schön gewachsene Riffe sehen so wie mein Riffaufbau aussieht. nosy Bee Madagaskar, Mauritius flic en flac, la Reunion, Seychellen la digue und pralin.

      Mir gefällt mein Becken, die Entwicklung und gerade der Aufbau!

      PS. Wie sieht denn in deinen Augen ein Aquarium passend zum Thema aus, stell doch bitte mal ein Bild ein.


      Lg
      Mirko :D
    • Moin

      Genau das meinte ich letztens als ich sagte das die Leute mit nem gut laufendem Becken voller Steine beim nächsten Projekt meist nur noch sehr minimal dekorieren und den Korallen den Platz zum Wachsen geben.

      Das ist einfach die Entwicklung die man durch Erfahrung macht.

      Jeder empfindet auch andere Dinge als schön oder störend.

      Mich stören meine Pumpen zum Beispiel garnicht. Auch die mit Kalkalgen bewachsene Rückenwand nicht. Mein Schacht habe ich auch ganz bewusst nicht mehr verkleidet.

      Andere Leute finden das halt grausig. Ich nicht :)

      LG Mark
    • servus Mirko

      hast schöne Becken eingestellt. :)

      deines gefällt mir auch sehr gut ,die kabelbinder sind bald nicht mehr sichtbar.

      mir ging es ähnlich, auf Stellwanddesign und zugewachsen Becken hatte ich keine lust mehr.

      lieber hab ich weniger ausgesuchte Korallen und versuche diese in ihrer typischen farben wie z.b.bei fijikorallen duchaus auch mal 4 farbig weiter zu pflegen ohne das diese in die üblichen aquarienfarben abrutschen, da seh ich durchaus noch experimentierpotential.

      Gruss vitus
    • Hallo Mirco,

      rückscheibe voll mit kalkalgen ist aber auch nicht optimal,da so der gute kontrast zu den korallen flötengeht.
      aber eben weinger arbeit ...

      was man ansonsten auch nicht vergessen sollte,früher galt ein gewisse masse an steinen als notwendig für die biologie.
      heute sieht man das zunehmend anders (auch weil die technik besser geworden ist)

      aber egal wiewenig deko im becken,die meisten aquarien sind nicht grösser,als das sie irgendwann sowieso zuwachsen

      ausserdem kann man nicht überall kompromisslos sein,oft wiedersprechen die ansprüche der arten eben optischen aspekten

      was mir sonst noch auffällt,das es auch bei der aktuellen modernen aquariengestaltung keine wirklich grossen unterschiede gibt,wo es früher die steilwand war,ist es heute das "schwebende" riff

      von den becken ,die Mirco eingestellt hat,gefällt mir das zweite becken im beitrag 133 am besten - sieht erstmal gar nicht nach modernem aquascaping aus,besticht aber durch wesentlich weniger arten (die aber dafür noch grösser werden dürfen),die aber dafür grundsätzliche verschiedenen formen haben,und nicht einmal bonbonfarben ;)

      so meine meinung befestigt sich immer mehr,das diese ansammlungen von möglichst vielen steinkorallenarten in möglichst verschiedenen farben,aber in der gleichen form,mehr ein staussymbol oder modetrend sein müssen als ein besonderes beispiel für tolle meerwasseraquaristikk oder optische gelungene kunstwerke ;)

      man vergleiche dazu auch mal die mischbecken,die Mirco eingestellt hat,mit denen,wo nur steinis drin sind



      mfg thomas
      GRÜSSE AUS DEM HOHEN NORDEN
      mein Bilderbuch

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thomas Engels ()


    • so meine meinung befestigt sich immer mehr,das diese ansammlungen von möglichst vielen steinkorallenarten in möglichst verschiedenen farben,aber in der gleichen form,mehr ein staussymbol oder modetrend sein müssen als ein besonderes beispiel für tolle meerwasseraquaristikk oder optische gelungene kunstwerke ;)


      Solche Aussagen finde ich dann sehr abwertend gegen Leute den solche Becken schlicht gefallen. Einfach mal alle in eine Schublade stecken...

      Aber wehe man benutzt ausdrücke wie Kaimauer.
      Darf nicht jeder einfach sein Becken so einrichten wie er es mag?
      Ich finde das Thema hier sehr interessant obwohl ich auch nicht der Meinung bin das es nur solche Becken geben sollte gefallen sie mir sehr gut.

      Aber es scheinen sich gerade wieder zwei Fraktion zu bilden. Im meinem Becken stehen auch nur Säulen. Meine docs haben sehr viel Platz zum schwimmen.

      Ich habe auch keine grossen hölen zum schlafen. Hatte bis jetzt nicht das Gefühl das es sie stört. Ich denke die haben auch Begriffen das nachts kein Hai oder anderer Räuber vorbei kommt.

      LG Mark
    • Hallo Marc ,

      natürlich darf jeder sein becken machen,wie er möchte ;)

      es ist aber meiner ansicht nach nicht richtig,artenbecken für acrophoren als besonders gelungene beispiele für aquascaping zu "verkaufen"

      ein tulpenstrauss ist auch schön,aber passt im eigentlichen sinne nicht unter den begriff "blumendekoration"

      auch in einem blumenaufsatz nimmt man gerne verschiedene formen und grössen (nicht nur farben),um einen fürs auge spannenden und ästhetischen gesamteindruck zu erhalten

      wenn man bei der aquariengestaltung aus unterschiedlichen gründen auf deko weithegend verzichten will, sollte man dafür eben bei der wahl form der korallen bewusster sein,damit das ganze optisch nicht zu langweilig wirkt.

      sonst bleibt der begriff "aquascaping" meinungslos , weil keine landschaft ist auch 'ne landschaft ;)

      mfg Thomas
      GRÜSSE AUS DEM HOHEN NORDEN
      mein Bilderbuch
    • Hallo zusammen,

      wir sollten nicht wieder den alten Fehler machen und Aquascaping mit den Zielen moderner Meerwasseraquaristik verwechseln. Eine kontinuierliche Kosmetik an der Natur verhindert das Zustandekommen eines natuerlichen Biotops. Mit einfachen Mitteln das jeweilige Optimum erreichen? Leider ist das zeitlich begrenzt, weil die Korallen ja wachsen. Bestenfalls. Also raus mit der Zange und es wird gestutzt. Solange bis der Anblick unschön wird und sich der ästhetische Anblick ins Gegenteil kehrt.Eine schnell wachsende Monti-Platte wird plötzlich als störend empfunden, nur weil sie optisch den "goldenen Schnitt" versemmelt. Die biologischen Aspekte stehen bei mir vor dem "künstlerischen Gesamteindruck". Zu den Fischgesellschaften in dieser Art von Themenbecken moechte ich mich nicht mehr äussern. Es sei denn, in einem Anfall von Streitlust.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Ich denke es muss auch nicht immer nur Sps sein.
      Habe ich ja selber auch nicht.
      Doch diese gelten ja eigentlich als die Königsklasse und darum wurden wahrscheinlich auch überwiegend Bilder mit solchen gezeigt. Ob das jetzt stimmt sei mal so hingestellt.
      Ich denke auch das scaping nicht unbedingt der passende Begriff ist.
      Aber in einem Bleistift ist ja auch kein Blei aber jeder weiß was gemeint ist ;)

      Solche aufgeräumten Becken sind halt leicht zu kontrollieren. Man sieht sofort ob sich irgendwo Dreck sammelt und wo keine Strömung hin kommt.

      LG Mark
    • hajo schrieb:

      Hallo zusammen,

      wir sollten nicht wieder den alten Fehler machen und Aquascaping mit den Zielen moderner Meerwasseraquaristik verwechseln. Eine kontinuierliche Kosmetik an der Natur verhindert das Zustandekommen eines natuerlichen Biotops. Mit einfachen Mitteln das jeweilige Optimum erreichen? Leider ist das zeitlich begrenzt, weil die Korallen ja wachsen. Bestenfalls. Also raus mit der Zange und es wird gestutzt. Solange bis der Anblick unschön wird und sich der ästhetische Anblick ins Gegenteil kehrt.Eine schnell wachsende Monti-Platte wird plötzlich als störend empfunden, nur weil sie optisch den "goldenen Schnitt" versemmelt. Die biologischen Aspekte stehen bei mir vor dem "künstlerischen Gesamteindruck". Zu den Fischgesellschaften in dieser Art von Themenbecken moechte ich mich nicht mehr äussern. Es sei denn, in einem Anfall von Streitlust.
      Gruss
      Hajo
      Hallo Hajo,

      sicher gibt es gegensätze,aber es wäre schon mehr vereinbar,wenn wir uns ein bischen mehr anstregen würden ;)

      eine kontinuierliche kosmetik an unseren aquarien ist so oder so unumgänglich , denn umso natülicher dieser biotop wird,desto weniger spass macht es , hinzusschaun ;)

      montiplatten müssen ganz unabhängig vom "goldenem schnitt" irgendwann gestutzt werden , und fischbesätze kann man anpassen,auch das sollte sowieso grundsätzlich geschehen

      Aquascaping braucht nicht unbedingt mit den zielen moderner meerwasseraquaristikk zu kollidieren,auch wenn das leider häufig der fall ist.

      mfg Thomas
      GRÜSSE AUS DEM HOHEN NORDEN
      mein Bilderbuch
    • percula1 schrieb:




      Warst du schon mal Tauchen oder Schnorcheln?
      Ich persönlich konnte schon selbst schön gewachsene Riffe sehen so wie mein Riffaufbau aussieht. nosy Bee Madagaskar, Mauritius flic en flac, la Reunion, Seychellen la digue und pralin.




      Hallo Mirko,

      ja, das war ich und zwar seit Jahrzehnten in den meisten Riffgebieten der Welt. Meine Eindrücke waren aber leider völlig anders ( von Trümmerfeldern einmal abgesehen). Aber dir soll es ja gefallen.

      Gruß

      Bernd
    • moin,

      jedes "biotop" ob gartenteich, süss- oder salzwasseraqua braucht das "gärtnern" sonst wird es zur monokultur.

      wenn große, beckenfüllende einzelkorallen auch beeindruckend sind, das nachempfinden eine natürlichen riffabschnittes im optischen miniformat kommt
      nicht ohne rückschnitt aus.

      das scaping stellt ja nicht einen qm riff 1:1 dar, sondern ist die verkleinerte form des selbigen großen vorbilds.

      mir gefällt es.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo Joe,

      du hast meine Zeilen völlig falsch verstanden, oder ich habe mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Ich bin nicht gegen Aquascaping im ursprünglichen Sinne!! Habe auch etliche Diskussionen verfolgt und Abbildungen betrachten können. Gute wie schlechte. Mehr schlechte. Jeder ist da seines Glückes Schmied....
      Ich meine auch keineswegs unsere gärtnerischen Pflichten aus Gründen notwendig gewordener Auslichtung oder gar Aufforstung. Zwangsläufig muss dieser Schritt erfolgen. Völlig egal ob das Becken vom Typ K..mauer ist oder dezentrale Riffaufbauten hat. Irgendwann dürfte jeder wohl zur Zange gegriffen haben. Aber was mich stört, ist das Stutzen von Korallenzwergen auf kleinstem Raum. Wenn man so manches aufgebaute Miniriff betrachtet, wird man hier und da feststellen müssen, daß weniger nach naturkonformen Vorstellungen, als mehr nach Gutdünken eingerichtet worden ist. Nur weil einige Korallen farblich in diese Konstrukte gut hineinpassen und für den Laien einen famosen Eindruck schinden, werden z. B. horizontal wachsende Korallen ihrer natürlichen Wuchsrichtung und Form beraubt und zu Kaschierungszwecken senkrecht in die Dekoration gestellt. Alles schon gesehen. Dass sich bei gutem Wuchs etliche der Korallenzwerge später vernesseln werden oder sich selbst abschatten kann nur verhindert werden, indem man sie wiederholt verkrüppelt. Muss ja sein, da hier nur der momentane Eindruck zählt, nicht die zukünftige Weiterentwicklung der Korallen. Und gerade diese Zukunft ist für mich der spannendere Teil. Nur entspricht das nicht mehr dem gewollten Erscheinungsbild einer Momentaufnahme. Wäre im engen Sinne auch kein Aquascaping mehr, sondern bereits ein Weg in Richtung moderner Riffgestaltung. Welcher Fisch passt am besten in diese Landschaft?. Natürlich Designer-Clowns! Macht sich immer gut. Am besten ohne Wirtsanemone. Die stört nur. Weil sie nesselt.
      Gruß
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hi zusammen

      also ich glaube nicht an die Königsklasse und Statussymbol.

      Mir ist das z.B. vollkommen Schnuppe was nun anspruchsvoller oder schwieriger ist. Ich sehe es eh eher umgekehrt. Mischbecken sind schwieriger.

      Hier bei uns in der Firma sagen wir immer; "wer faul ist muss schlau sien" :D ;) Also habe ich in den letzten Jahrzehnten gelernt und mache es mir einfach. Der persönliche Grund für ein 100% SPS Schaubecken resultiert nämlich aus;

      a) das Wachstum bei nur SPS ist viel besser zu kontrollieren und zurück zu schneiden
      b) es ist einfacher nur eine Familie (SPS) mit fast genau den selben Ansprüchen zu pflegen

      Für mich sind die Leute mit Mischbecken oder sogar die Fischzüchter ein Stufe höher angesiedelt, also nix mit toller Aquarianer nur weil SPS im Becken

      gruß Norbert
      H Hersteller/Händler
    • hajo schrieb:

      du hast meine Zeilen völlig falsch verstanden, oder ich habe mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt.....

      ...werden z. B. horizontal wachsende Korallen ihrer natürlichen Wuchsrichtung und Form beraubt und zu Kaschierungszwecken senkrecht in die Dekoration gestellt.
      hi hajo,

      mag so sein.

      allerdings kann man einer koralle nur temporär ihrer natürlichen wuchsform berauben, da sich auch auf senkrecht gestellten tischkorallen wieder ein tisch bildet oder die
      senkrecht gestellte montiplatte wieder waagerechte blätter wachsen.

      alles kein problem fürs riff ;) das ist natur 8)
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hallo Joe,

      in der Natur ist Platz genug. Da wird auch die eine oder andere Art am Verdraengungswettbewerb teilnehmen. Auch passen diese surrealen Wuchsformen nicht mehr in das Bild ehemaliger Aquascape-Vorbilder. Wenn ich die Wahl zwischen einigen gut platzierten groesseren Stöcken oder vielen kleinen, durcheinander gewürfelten Zwergformen haette, wuerde mir die Wahl nicht schwer fallen. Aber, jedem Tierchen sein Plaisierchen.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hajo ()

    • Hallo Stephan,

      Ich denke da nicht an Nano-Becken. Dort tauchen noch ganz andere Probleme auf...... Wenn ich aber in dieser Größenordnung denken wuerde, käme nur eine angemessene Besiedlung infrage und nicht ein Sammelsorium nach dem Setzkastenprinzip.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Stephan,

      groß werdende Stöcke in Kleinen Aquarien??? Kein überzeugendes Argument und schon gar nicht im Bezug auf Aquascaping!
      Wenn man schon ein kleines Nanobecken betreibt, dann muss man eben seinen Besatz danach ausrichten und kleinbleibende Arten verwenden. Es geht halt nicht alles was einem gefällt, schon gar nicht in Miniaquarien.

      Gruß

      Bernd
    • hi bernd,

      es geht bei nanos - zumindest bei korallen - was geht und gefällt.

      es gibt auch die kleine "nano".korällchen z.b. der a. tumida, die aus einer sich verzeigenden spitze gepflanzt wurde und zumidest für einen gewissen zeitraum ihr zuhause in 100liter finden kann.

      was groß wird, wird halt weiter gegeben.

      ist vielfach auch bei leuten mit größeren becken zu beobachten, die eher die große koralle rausnehmen und gegen kleinere exemplare ersetzen - um das bild des miniriffes zu bewahren - als an der großen rumzuschnitzeln und formlose teile daraus zu erhalten.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • also das aquascaping Süßwasser nicht 1 zu 1 ins Meerwasser geht sollte denke ich geklärt sein.
      ich denke auch die gescapten becken im Meerwasser werden nicht nach bäumen oder türmen eingerichtet.

      die leute machen sich Gedanken wie sie den aufbau haben wollen und setzen diese um.

      hier mal 3 bilder von becken die schon wirklich schön aussehen.
      und das in der größen Ordnung klein

      und sps in nanos geht sehr wohl da gibt es viele traumhafte becken.
      das sieht man ja auch schön in den Bildern von klaus.
      klein gehaltene stöcke
      dafür ein großen Artenreichtum

      lg stephan
      Bilder
      • 119nh9g.jpg

        121,04 kB, 800×765, 51 mal angesehen
      • post-11695-0-61261900-1313857175_thumb.jpg

        83,79 kB, 800×536, 436 mal angesehen
      • post-11695-0-63322900-1313856743_thumb.jpg

        43,5 kB, 536×800, 70 mal angesehen

    • Benutzer online 1

      1 Besucher