Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Aqua-Scaping.... ist das die Zukunft der Meerwasseraquaristik ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aqua-Scaping.... ist das die Zukunft der Meerwasseraquaristik ?

      Wie einige sicher mit bekommen haben, hat sich meine Ansicht bezüglich der Deko in Meerwasseraquarien in den letzten 2-3 Jahren gründlich gewandelt. War ich früher noch ein Anhänger der Total-dekorierten Becken, Typ Kaimauer, vornehmlich mit der ( was die Optik anbelangt), unübertroffen dekorativen Riffkeramik aus Rostock.
      Aufgrund von vielen Totalabstürzen von zum Teil auch sehr erfahrenen Usern, bin ich zu der Erkenntnis erlangt, dass viel Deko eher kontraproduktiv für ein Meerwasseraquarium sein kann. Den größten Nachteil sehe ich in der Möglichkeit, dass auf den Oberflächen unkontrollierbare Nitrifizierungsprozesse stattfinden, die nach einer Zeit XY nicht mehr beherrschbar sind und diese Becken nur noch künstlich, mit hohem finanziellem Aufwand, am Leben zu erhalten sind.
      Seit vielen Jahren verzichte ich auch auf hohen Bodengrund und verwende Sand nur noch zu dekorativen Zwecken.
      Zeitgleich hat seit einigen Jahren ein Trend Einzug gehalten, mit minimalistischem Aufwand (was die Deko anbelangt ) zum Teil atemberaubend schöne Korallenriffaquarien auf die Beine zu stellen, wobei einige Dinge immer wieder anzutreffen sind : .. .gute Strömung, wenig Deko, viel Licht, gezielte Wasserpflege, kein Sand, kristallklares Wasser.
      Der Trend nennt sich Aqua-Scaping und setzt sich immer mehr durch. Hier übernehmen im Besonderen die Korallen die Dekoration.

      Zu Beginn sehen diese Aquarien natürlich nicht so dolle aus, eher wie ein Steckrübenfeld.....aber nach 1-2 Jahren hat man mit dieser Art der Meerwasseraquaristik Traumbecken realisiert, die man so in totaldekorierten Becken so gut wie gar nicht sieht. Hier ist eindeutig weniger mehr, bzw. der Erfolg kommt zu dem, der warten kann.

      Auf Reefcentral und in diversen Facebookgruppen sind die letzte Zeit so viele dieser Becken gezeigt worden, dass man nicht mehr von Zufall, sondern von einer Tatsache ausgehen kann, dass diese Form der Meerwasseraquaristik, revolutionieren wird.

      Diese Becken haben in der Regel oft immer eins gemein ... eine komplett freie Rückwand und freie Seitenwände. Einen sehr lockeren, mittigen Aufbau. Extrem wenig Deko. Im Gegenzug : .. gute Technik, teure Lampen, super Abschäumer, viele Strömungspumpen....

      Die typischen Einfahrphasen sind bei dieser Form der Meerwasseraquaristik extrem kurz, bzw. gar nicht mehr vorhanden. Auch sind diese Becken fast ausschließlich mit Totgestein dekoriert. Lebendgestein findet man hier nur im Filter. Plagen und Seuchen sind auch besser beherrschbar und treten viel seltener auf. Manche Becken sehen geradezu klinisch tot aus. Das heißt, es werden weiße Bodenplatten verwendet anstelle von Sand oder weiße Seitenwände und Rückwand. Oder auch schwarzer Hintergrund. Diese farbigen Hintergründe stechen natürlich extrem den Kontrast der Korallen hervor. Weiße Platten reflektieren das Licht an Stellen, wo sonst kein Licht von oben hinkommt.
      Die Frage, ob das *kitschig* aussieht, stellt sich nicht für mich. Ich sage es mal so : ... wenn es den Korallen gefällt oder nicht schadet, kommt mein persönliches Bedürfnis erst an nachrangiger Stelle. Die absolute Priorität muss darauf liegen, die Korallen bestmöglich ans wachsen und vermehren zu bekommen, um Wildentnahmen zu reduzieren.

      Hier mal einige Beispiele von FB-Freunden, die ich in lockerer, unkommentierter Reihenfolge vorstellen werde. Typische Aqua-Scape-Becken mit zum Teil fantastischen Wachstumsraten.... auf die eingesetzte Technik, möchte ich hier nicht weiter eingehen, weil es nicht das Thema ist....

      Grüße ... Klaus
      Bilder
      • IMG_3865.JPG

        993,47 kB, 1.212×1.200, 234 mal angesehen
      • IMG_3870.JPG

        366,31 kB, 960×540, 180 mal angesehen
      • IMG_3871.JPG

        162,89 kB, 720×270, 2.433 mal angesehen
      • IMG_3873.JPG

        194,72 kB, 960×540, 167 mal angesehen
      • IMG_3874.JPG

        213,42 kB, 720×405, 2.429 mal angesehen
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hallo Klaus,

      ob es die Zukunft ist oder nur ein wiedermal modischer Trend?

      Meine Meinung dazu:
      - Ich bin froh, wenn wir uns endlich von den Hafenmauern verabschieden. Die nehmen mindestens 20cm vom Beckenvolumen weg und die Dreidimensionalität geht meist auch verloren.
      Sieht bei den meisten Becken einfach langweilig aus. Und den Fischen nutzt die Kaimauer auch nichts.
      - Genauso unansehnlich finde ich mittlerweile die SPS-Becken, die flächendeckend "zugekleistert" sind, so dass man keine Höhle und keinen Stein mehr sieht.
      - Andererseits sollte man bei den spärlich dekorierten Aqua-Scaping-Becken auch auf die Bedürfnisse der Fische Rücksicht nehmen. Doktorfische z.B. brauchen Unterstände / Schlafplätze
      und auch ein paar freie Felsen, an den sich Algen zum Abweiden bilden können. Dies sehe ich bei manchen dieser Becken nicht mehr. Wenn dann auch noch der Bodengrund weggelassen
      wird, damit sich ja kein Dreck sammeln kann, der die Bonbinfarben beeinflusst, dann hat dies für mich nichts mehr mit verantwortungsvoller Riffaquaristik zu tun.

      Ich hoffe, dass sich mit der Zeit eine "goldene Mitte" einpendeln wird. Ähnlich wie bei den LED, wo sich nach dem ersten Hype jetzt die Hybridlösungen durchsetzen, würde ich mich freuen, wenn
      Aquascaping dazu führt, dass die Fische wieder mehr Schwimmraum bekommen und die Becken nicht so mit SPS zugeballert werden. Trotzdem hoffe ich, dass neben dem Design auch die Bedürfnisse
      der Fische weiterhin berücksichtigt werden.

      Ich habe auf jeden Fall die Anregungen aus dem Aqua-Scaping zum Anlass genommen, bei mir mal richtig "auszuforsten". Insgesamt habe ich einen ein großen Eimer an Korallen (meist abgestorben oder unansehnlich) entsorgt. Momentan sieht das B ecken etwas gerupft aus, aber sobald sich das erholt hat, stelle ich neue Bilder ein. Die Fische wirken auf jeden Fall bereits lebendiger.

      Soviel mein Senf dazu ...... :rolleyes:

      VG,
      Bernhard
      ***** FISCH VOR KORALLE ****** Meine Becken: 768 Liter + VIDEO und AM Cubicus
    • Hallo Klaus

      100% Zustimmung... mein nächstes Becken, dass sich gerade im Aufbau befindet, wurde von mir diese Woche genau nach diesen Aspekten dekoriert.

      Zentraler Aufbau, einsehbar von allen vier Seiten, möglichst luftig mit wenig Bodenkontakt, vielen Stellflächen für Korallen und Unterständen für Fische.
      Das tote Riffgestein soll lediglich als Gerüst/Skelett dienen für den späteren Korallenbesatz, denn dieser soll schliesslich dem Riff seine finale Form geben.

      Aqua-Scaping basierend auf Deko by Norbert D'Amano :D

      Gruss Ronny







    • Hi, möchte mich Bernhard anschließen. Optisch finde ich die Aqua scaping Becken sehr schön. Leider sieht man dann oft reichlich größere Fische und fragt sich, wo diese ihre Schlafplätze finden. Eine den Bedürfnissen der Fische angepassten Deko mit all den Vorteilen hinsichtlich Strömung und Schwimmraum kann ich mir auch für mein nächstes Becken vorstellen.
      Grüße Ralf


    • Hi,
      für mich ist das halt ein momentaner Trend, der sich wieder totläuft wie so viele vorher. Meist bietet sich ein sehr schöner Anblick, der aber stark von der Größe der Korallen abhängt. Zu klein sieht nicht gut aus, zu groß genauso. Desweiteren sind solche Becken für meisten Fische ungeeignet, da wir halt nunmal keine Freiwasserfische, sondern hauptsächlich Riffbewohner, die Unterstände und Schlupfwinkel benötigen. Weiterhin sind das für mich sterile Becken, deren Bewohner nur durch sehr viel Technik am Leben gehalten werden.
      Schön anzuschauen, aber nichts für mich. Die Geschmäcker sind halt verschieden :D
    • Servus

      Da schliesse ich mich meinen Vorredner an. Es kommt darauf an was ich haben will bzw. was ich Pflegen will.
      Wenn Fische, dann muss man auch versteck Möglichkeiten bieten. Der Trend geht zu weniger Dekoration, das hat vermutlich auch seinen Grund. Mir gefallen die spärlich dekorierten Aquarien inzwischen auch recht gut, hab mich aber daran gewöhnen müssen.
      Woran ich mich nicht gewöhnen kann, sind Aquarien ohne Bodengrund.

      Gut das jeder einen anderen Geschmack hat ;)

      MfG
      Marcus
    • Guten Abend zusammen,

      meiner Meinung nach ist es, wie bei so vielem, in erster Linie eine Geschmacksfrage, wie Bernhard schon sagt, finde ich auch den
      goldenen Mittelweg am besten.
      Für meinen Geschmack bildet die Natürlichkeit die Ästhetik, d.h. ein ausgewogener Mischbesatz, mit möglichst natürlicher Beleuchtung
      und für die Bedürfnisse der Beckeninsassen angepasste Verhältnisse.
      Dazu gehört, wenn ich bestimmte Fische pflegen will z.B. Grundeln, Docs, Lippfische schonmal Sand, bei Zwergkaisern und Riffbarsche
      viele Versteck/Rückzugmöglichkeiten usw.

      Aber etwas will ich doch zu Bedenken geben, bei diesen sehr "sterilen" Becken, was ist wenn es mal zu einer plötzlichen starken Wasserbelastung kommt,
      wie bei meinem "Worst Case" (genaueres könnt ihr in meinem Tagebuch nachlesen).
      Wenn dann plötzlich 3-4 Fische im Becken verenden, in einem "vollen ausgewogenen" Becken, werden sie von Borstenwürmern, Kleinstorganismen, Microben und
      einer Unmenge an Bakterien recycelt.
      Was passiert aber in so einem "sauberen" Becken, ich denke das es da schnell zum Supergau kommen kann und das ganze System kippt...

      Nur mal meine Gedanken als gebranntes Kind...
      Salzigen Gruß
      Daniel

      Mein WohnzimmerRiff

      Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen,
      bleibt es trotzdem eine Dummheit.
      Anatole France
    • Hallo Daniel!

      Ohne Bodengrund und lebende Steine ist auch viel weniger im Becken das abstirbt wenn der Strom weg ist.
      Denke solche Becken überstehen eine Panne oft besser als Becken mit viel "Biologie".

      Aber 4 Seiten und den Boden sauber halten ist sehr viel Arbeit.
      Und mit Algenbelägen ist der schöne Eindruck auch gleich weg.

      Zusätzlich sticht die Technik doch extrem ins Auge, gefällt auch nicht jedem.
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Hi

      Aqua-Scaping hat für mich nichts mit einem Meerwasseraquarium und schon garnichts mit einem Riffbecken zu tun, das sind für
      mich h e e r l i c h e Korallengärten in denen die meisten eingesetzten Fische nicht verloren haben.
      Gruß Ewald

      _______________________________________________________________________________________________________________________________

      Früher hatte ich Angst im Dunkeln.
      Wenn ich heute so meine Stromrechnung sehe,
      hab ich Angst vorm Licht. ;(
    • moin,

      hatte ich schon vor 13 jahren, nur gabs den begriff damals noch nicht.

      für den fischbesatz in punkto schlafmöglichkeit hat ks-klaus den nagel auf den kopf getroffen, für das räumliche schwimmverhalten gibts m. e. nichts besseres.

      ist letztlich aus dem aquarientyp "raumteiler" entstanden, mit halt weniger grunddeco.

      ist auch eine anlehnung an "miniriffe" in der sandzone vor den riffen.

      mir gefällt es.
      ansonsten
      gruss
      joe

      korallenfarm.de H
      "ULTRA-C o r a l s - made in Germany"
      der weg ist das ziel!
      theorie ist: wenn man alles weis und nichts funktioniert.
      praxis ist: wenn alles funktioniert und keiner weis warum.
    • Hi Klaus

      zu diesem Thema werde ich sicher in den nächsten Monaten noch sehr viel beitragen können. Man kann aber jetzt schon sagen, es geht in die richtige Richtung, denn vieles ist learning by doing, und es wird täglich besser

      anbei mal einen Einblick in die Entwicklung der neuen Deko (verglichen mit den Varianten der letzten 2 Monaten auch bei uns im Bord)

      lg Norbert
      Bilder
      • P7130741 (1024x768).jpg

        432,78 kB, 1.024×768, 120 mal angesehen
      H Hersteller/Händler
    • Hallo,

      ob dies ein "Trend" wird, bleibt abzuwarten. Ich glaube, dass es bei eher weniger Aquarianern bleibt, die ihr Becken als Kunstobjekt sehen. Den meisten werden wohl die Tiere und ihre Lebensansprüche im Vordergrund stehen.
      Neben den Problemen für Fische - bei manchen schon gezeigten Aquascaping-Becken bekommt man in dieser Hinsicht schon das Grausen - dürfte das Wachstum der Korallen auf Dauer Schwierigkeiten bereiten. Die kunstvollen Gestaltungen verändern sich recht schnell und damit das erzielte Bild. Auch die Statik der Gebilde ändert sich dadurch. Ständige Eingriffe ins System werden da unumgänglich sein.

      Trotzdem kann man dies alles auch als Anregung sehen, die Einrichtungsmöglichkeiten etwas zu überdenken. Becken voller totem Dekomaterial, die den lebenden Korallen kaum Platz lassen, sind auch nicht das gelbe vom Ei.

      Sehr in Frage stelle ich allerdings die These von Klaus, dass minimalistisch eingerichtete Becken stabiler laufen würden. Das sind in meinen Augen reine Spekulationen, denn hierzu gibt es nur begrenzte Erfahrungswerte.
      Einzelne Beispiele gezielt heraus zu picken, lässt für mich noch keine empirischen Rückschlüsse zu. Neu eingerichtete Aquarien sind kein Nachweis dafür, dass sie so auf Dauer Bestand haben. Ich kenne aber eine große Zahl traumhafter herkömmlicher Aquarien, die schon zig Jahre laufen und stabil auch manche Probleme verkraften können.
      Nebenbei bemerkt, hier in Karlsruhe wird in wenigen Tagen das größte Riffaquarium von Deutschland mit 240 000 l Wasserinhalt eröffnet. Auch da setzt man - und die Betreiber sind nun wirklich alterfahrene Spezialisten - auch auf lebende Steine. Armin Glaser ist da m.W. auch mit involviert.

      Gruß

      Bernd
    • Hallo !

      Ich pers. war noch nie ein Freund von allzu "vollgebauten" Becken mit überall Riffkeramik.

      Das ist aber auch Geschmackssache.

      Aktuell geht sicherlich so einiges Richtung Aquascaping, auch im Meerwasserbereich.

      Das was Norbert oben auf dem Bild dargestellt hat, finde ich z.B. sehr gelungen !



      Gruß



      Thomas
    • Hallo zusammen,

      Was die Menge der Dekoration anbelangt stimme ich Klaus voll und ganz zu,
      was die Einfahrzeit angeht kommt es sicherlich auf die Art des verwendeten Dekorationsmaterials an.
      Ich habe im Juni 2015 mein Becken genau nach dieser Art der Dekoration neu gestartet, das Grundgerüst aus totem Gestein mit minimalem Bodenkontakt.
      Das Tot Gestein wurde wie folgt aufbereitet.

      2x spülen in DanClorix
      2x spülen in Wasserstoffperoxyd
      Danach wurde es nochmals 2x für je eine Woche in Osmose Wasser gespült.
      Und zum Schluss 2 Wochen lang über Po4 Absorber gefiltert.

      Das Ergebnis von dem ganzen war mein Katastrophalster Beckenstart nach 12 Jahren Meerwasser mit folgenden Auswirkungen,
      KH und Po4 hat das Becken förmlich "gefressen" die ersten drei Monate musste ich täglich Po4 anpassen und KH dosieren obwohl kein Wachstum der Korallen zu verzeichnen war und dazu kahmen Algenblüten und Dinoflagelatalgen.
      Dadurch sind mir leider auch einige große Korallen eingegangen.
      Die Menge an verwendetem Totem Gestein waren ca. 10KG auf 600Liter Gesamtwasservolumen.
      Nach drei bis vier Monaten ging es langsam mit dem Becken bergauf und das Wasser wurde von Woche zu Woche klarer. Heute nach ca. einem Jahr steht das Becken prächtig.

      Die eingesetzte Technik ist auch bis auf das nötigste reduziert.

      Licht (0,6Watt pro Liter LED), Strömung, Abschäumer, Wirbelbettfilter und Algenrefugium.
      Das Becken hat noch nie einen Wasserwechsel gesehen!

      Für die Fische ist diese Art der Dekoration am Anfang sicherlich nicht die beste, heute nutzen aber alle Fahnenbarsche, Riffbarsche und Zwergkaiser die großen Korallenstöcke als Versteckmöglichkeiten und Schlafplätze.
      Die Lippfische schlafen sowieso im Sand.

      Die Bilder zeigen das Becken einmal beim Start nach ca. 2Monaten nach 4Monaten und jetzt nach ca. 13Monaten
      Wachstum ist mittlerweile enorm, KH Verbrauch liegt momentan bei ca. 2,7°d am tag.

      Gruß Andreas
      Bilder
      • 2015.07.03.jpg

        359,99 kB, 1.920×1.086, 132 mal angesehen
      • 2015.09.06.jpg

        443,42 kB, 1.920×1.086, 146 mal angesehen
      • LED 2016.07.13 1.jpg

        682,98 kB, 1.920×1.080, 170 mal angesehen
      • LED 2016.07.13 4.jpg

        647,5 kB, 1.920×1.080, 162 mal angesehen
      • LED 2016.07.13 5.jpg

        706,99 kB, 1.920×1.080, 142 mal angesehen
    • Hallo

      Aquascaping liegt ja immer im Auge des Betrachters. Aber genau das ist mein Thema bzw. mein Ziel.
      Der eine findet es gut der andere nicht.

      Ich bin auch Meerwasseraquarianer seit 2006, damals mit einem Percula120rund.
      Gestartet mit 45 kg Lebendgestein und der üblichen Mehrmonatigen Einfahrphase.
      Bedingt durch unsere Wohnzimmerneugestalltung bot sich ein Neustart mit meinem Traumbecken, ein Deltabecken.
      Gestalltet mit Riffästen und ca.8kg Lebendgeastein, einer Initialdosierung mit Bacs und Sofortbesetzung mit SPS und sogut wie keiner Einfahrphase.

      Hier mal meine Beckenvorstellung
      meerwasserforum.info/index.php…d&threadID=67742&pageNo=2

      Lg
      Mirko