Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Diakat B 0.5 bis 2 mm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diakat B 0.5 bis 2 mm

      Frohes neues Jahr Peter!

      laut Angaben empfiehlst du 50 bis 100g pro 100l um PO4 zu senken. Bei mir haben 22g pro 100l gereicht um den Wert innerhalb von 7 Tagen von 0.13 auf 0.09 zu senken. In der Vergangenheit, wenn ich Absorber einsetzen mußte, war es ähnlich. Ich bin da natürlich froh drüber da ich eine menge Geld spare trotzdem bin ich verwundert. Bei einem Wert von 0.13 würdest du vermutlich 100g empfehlen. Wie kann man sich das erklären?

      Laufen deine neuen Analysegeräte bereits? Wann kann man dir voraussichtlich Wasserproben zukommen lassen?



      Grüße Torben

      Gesendet mit Tapatalk
    • Hallo Klaus,

      da hast du Recht (wie so oft), lass uns aber doch nicht ganz dumm sterben ;) .

      DIAKAT B 0,5-2 oder 2-4 mm: 650 g/l, d.h. ein Liter Granulat wiegt 650 Gramm (500 g = 770 ml), wobei das nicht ganz passen dürfte, dass beide gleich viel wiegen.
      Also 22 g wären dann 33,88 ml, was immer noch deutlich unter der angegeben Menge wäre.

      Als Anwendung werden
      bei DIAKAT B 0,5-2 50-75 ml und
      bei DIAKAT B 2-4 75-100 ml je 100 l Wasser empfohlen.


      Euch allen ein schönes und erfolgreiches und friedliches 2016.

      LG
      Daniel
    • Hallo,
      die Schüttdichten werden immer in 650 g */- 50 Gramm angegeben. Das geht bei Schüttgut nicht anders.
      Die Empfehlungen sind Richtwerte und keine Absolutwerte.
      Eine Phosphatadsorption hängt weiterhin auch von vorhandenen Störionen ab, da Adsorber nicht selektiv reagieren.
      Du wirst also eventuell sehr wenig Silikat und Organik im Becken haben, wenn wenig Granulat bereit funktioniert.
      Auch sollte man nicht vergessen, dass man für sein eigenes Becken erst die optimale Menge finden muss, die auch funktioniert.
      Ich habe ja schon oft gesagt, dass man in der Anfangsphase den PO4-Verlauf beobachten soll (besonders bei Becken mit niedrigem PO4), damit man nicht zu stark und zu schnell den Wert absenkt.
      Die Werte, die ich angegeben habe haben sich mit der Zeit entwickelt.
      Das weniger möglich ist, sieht man ja hier.

      Das neue Analysenberät läuft bereits. Leider hält die Methodenvalidierung etwas auf. Ich hoffe, dass es nächste Woche (KW 2) so weit ist.

      Wünsche euch auch ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2016.

      Gruß,
      Peter

      Gruß,
      Peter
      Schwerpunkte: Instrumentelle Analytik, Entwicklung analytischer Methoden und Adsober

      www.reefanalytics.com