Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

60l Nano Algen und Korallen zu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 60l Nano Algen und Korallen zu

      Hallo Meerwasser Gemeinde. Dies ist mein erster Beitrag im Forum, mit dem ich mich auch gleich zu einem komischen Problem an euch wende. Seit Juli betreibe ich ein 60L Nano von Dennerle. Die Einfahrphase habe ich soweit gut überstanden u d so kamen die ersten Tierchen recht zügig rein. Testkoralle war eine Euphylia. Nachdem sich diese prächtig entwickelte folgten eine große Schnecke und diverse Korallen. Nachdem auch diese sich wohlfühlen setzte ich 2 Neongrundeln und 3 Zuckerstangengrundeln ein. Nach ein paar Wochen wollte ich weiteres lebendgestein einsetzen was aber leider das Becken kippen lies und ich mit richtig heftigen Cyanobefall und immensen Nitrat und Phosphatwerten zu kämpfen hatte. Später stellte sich heraus das die neuen Steine einfach zu lange ohne Wasser waren und sicher schon einige Organismen abgestorben waren, was zum kippen des Wasser führte. Ich nahm also die Steine sofort wieder raus und machte einen großen Wasserwechsel mit ca 60% und kaufte dafür aber fertiges Meerwasser. Normal mische ich selber an. Seit dem Vorfall hat sich das Becken soweit beruhigt bis auf die Tatsache das diverse Korallen einfach zu bleiben und sich grüne Algen bilden. Die euphylia bleibt nahezu immer zusammen und öffnet sich nicht mal annähernd mehr so wie früher. Die Parazoanthus Terrazoanthus sind offen, Protopalythoa und Zoabthus Warermelon bleiben durchgängig geschlossen. Desweiteren habe ich ein Bäumchenableger drin Capnella imbricata welches aber immer sozusagen umgeknickt dahängt aber äußerst selten aufrecht steht. Meine pumpende Xenia umbellata steht allerdings tadellos. Als letztes sind derzeit noch paar kleine Ableger von Orgelkorallen und 2 Scheibenanemonen drin sowie 1ne Feueranemone Anemonia cf. Manjano und mittlerweile 2 rote Anemonen da sich diese vor 2 Wochen geteilt hat.

      Soweit mal zum Becken. Was ich nun aber feststelle ist die Bildung grüner Algen auf dem Gestein und zwischen einer Fingerkoralle. Als Hilfe zur Bekämpfung habe ich jetzt 5 kleine Einsiedler eingesetzt um Bodengrund besser zu reinigen. Wasserwerte sehen so aus:


      Silikat: 0
      Phosphat: 0 (<0,1)
      PH: 8,3 (7,4-9,4)
      KH: 8 (6-10)
      Nitrit: 0 (<0,05)
      Nitrat: <1 (<10 Max 20)
      Amonium: 0,05 (< 0,05)
      Ammoniak laut Tabelle: 0,0269 (< 0,075)

      Wasserwerte sind am 26.12. getestet und stimmen soweit finde ich. Futter füttere ich folgendermaßen: Frühs Staubfutter Microbelift Coral Food und 1 Würfel Pemysis. Abends: ca. 1 cm2 Artemia und dann 1x pro Woche Phytoplankton A-B.

      Zusätzlich mache ich alle 14 Tage Specialblend und beim Wasserwechsel Niteout. Jeden 2. Tag mache ich 1 Tropfen Jod weil ich hoffte so öffnen sich die Krusten zum Beispiel wieder.

      Woher nun die Algen kommen ist mir ein Rätsel und wie ich sie bekämpfen kann.


      Sorry Leute viel Text aber es werden sicher noch nachfragen kommen.
      Bilder
      • image.jpeg

        107,31 kB, 480×640, 149 mal angesehen
      • image.jpeg

        111,39 kB, 480×640, 159 mal angesehen
      • image.jpeg

        106,67 kB, 480×640, 93 mal angesehen
      • image.jpeg

        108,71 kB, 480×640, 101 mal angesehen
      • image.jpeg

        129,44 kB, 480×640, 118 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Aury880 ()

    • Hallo *hierkönntedeinnamestehen*,
      die längeren Fadenalgen frißt kein Nano-Algenvernichter mehr. Die würde ich manuell abzupfen, die kurzen Reste werden dann normalerweise zügig gefressen. ich habe mit den Großscheren-Einsiedlern die besten Erfahrungen bezüglich Algenvernichtung gemacht, die mampfen bei mir einfach alles weg, Fadenalgen, Kugelalgen... Die hübscheren Tricolor sind in der Hinsicht eher faul.

      Warum sich deine Korallen nicht öffnen weiß ich nicht. Die Krusten mögen bei mir eine KH von größer 7, ist die KH auf 7 sind sie öfter zu, bei 8 schön offen, das paßt bei dir.
      Phosphat auf 0 ist für viele LPS und Krusten etwas wenig und Nitrat könnte bei deinem Korallenbesatz auch etwas höher sein.
      Hast du mal deine Tests mit einer Referenz gegengemessen?
      Viele Grüße,
      Steffi
    • Moin,

      mit welchen Tests hast du deine Wasserwerte getestet?

      Hast du gebrauchtes Wasser beim Wasserwechsel benutzt?
      Es kann sein, dass Spurenelemte fehlen....

      Setze mal neues Wasser an und mache einen 50 % Wasserwechsel und schau wie es am nächsten Tag ausschaut, dies würde ich alle 3 Tage wiederholen bis sich das Polypenbild verbessert.


      Ich sehe nur das kleine Büschel Algen, diese kannst du versuchen abzuzupfen

      vg erbul

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von erbul ()

    • Nein habe immer neues Wasser zum wasserwechsel genommen. Spurenelemente setze ich mit reef Elements zu. Das abzupfen geht so gut wie garnicht. Die sind richt fest dran. Das Bild habe ich nur von dem Teil gemacht, da es dort auf dem Foto am besten zu sehen ist. Es sieht im Grunde auf dem ganzen Gestein so aus. Auch an der Rückwand wo ich schlecht zum putzen hin komme ist es richtig voll. Für mich war es immer so dass ein funktionierendes Aquarium eben keine solche Algen ansetzt. Wassertest mache ich mit Tropic Marin: pH, kh, No2, No3, Nh3-Nh4. Silikat teste ich mit Salifert und Phosphat mit Nyos.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Die Algen an der Rückseite kannst du am besten mit einem Scheibenreiniger mit langem Griff und einer Rasierklinge loswerden, dann am besten einen kleinen Schnellfilter oder einen Süsswasser-Aussenfilter mit Filterwatte dranhängen um die rumfliegenden Algen zu filtern.

      Wenn du hast vllt eine UV anschließen.

      Ansonsten sieht es mir danach aus, als ob du eine neue Einfahrphase durchmachst, das heisst abzupfen, wegkratzen und Geduld bewahren, Chemie würde ich nicht einsetzen.

      Prüfe deine Wasserwerte einmal über eine Woche jeden Tag und schau ob die Werte stabil bleiben oder schwanken.

      vg erbul
    • Heyhou "ERWILLUNSDENNAMENNICHTSAGEN",

      ...also meine Capnella sah nur mal kurz so aus, als der Salzgehalt viel zu hoch war!!??

      Kann es sein das Dein NO3 trotz Messung evtl. nicht stimmt, ich meine bei den Futtermassen im Bezug zum Besatz??

      Ich hatte Probleme mit dem Nitrat da sahen meine LPS genauso aus...
      Einen fetten Gruß vom

      Steffen
    • Ich habe die Tests auch öffters wiederholt. Ich habe keinen Unterschied feststellen können. Ich würde sagen das ich es korrekt mache. Der Wassertest am 06.12. sah so aus:

      Wassertest 06.12.2015
      Phosphat: 0 (<0,1)
      PH: 8,2 (7,4-9,4)
      KH: 7 (6-10)
      Nitrit: 0 (<0,05)
      Nitrat: <1 (<10 Max 20)
      Amonium: 0,2 (< 0,05)
      Ammoniak laut Tabelle: 0,002 (< 0,075)

      Amonium ist also gesunken, der Rest rein vom Wasser her stabil. Der Wassertest als das Wasser gekippt war hatte damals folgende Werte:
      Wassertest 29.11.2015
      Phosphat: 0,1 (<0,1)
      PH: 8,2 (7,4-9,4)
      KH: 8 (6-10)
      Nitrit: 0,5 (<0,05)
      Nitrat: 30 (<10 Max 20)
      Amonium: 1,0-0,5 (< 0,05)
      Ammoniak laut Tabelle: 0,0382 (< 0,075)

      Also deutlich schlimmer. Von daher bin ich sicher das sich das Becken soweit jetzt eigentlich im Rahmen bewegen müsste. Deswegen bin ich total verunsichert, da ich ja auch Anfänger bin. Bezüglich Futtermenge. Ist das zu viel? So wurde es mir empfohlen. Ich meine auf irgendwen muss man ja vertrauen.



      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Heyhou,

      ...mein N03 lag auch bei 30mg/l, das wollten meine LPS gar nicht. Ausserdem hatte ich übelste Cyanos, erst rot dann grün!!

      Ich habe über viele Wasserwechsel und Reduzieren des Frostfutters bzw. gründliches Auswaschen die Sache wieder in den
      Griff bekommen. Ach ja, den AS habe ich auch volle Karotte laufen lassen...!!

      So meine Erfahrungen...!! :D
      Einen fetten Gruß vom

      Steffen
    • Heyhou,

      ...habe gerade gesehen das sich der NO3 ja wohl in Deinem Becken reguliert hat!!??

      Habe ich mich geirrt- sorry!!

      Ich bin ein absoluter Fan von ausgiebigen Wasserwechseln, wenn ich nicht mehr weiter weiß!!!

      Ich würde mal gutes Salz verwenden und einen ordentlichen Wechsel durchführen, und vor allem die
      ganzen Zusätze und Mittelchen weglassen!! :D
      Einen fetten Gruß vom

      Steffen
    • Hallo ?,

      zunächst einmal herzlich willkommen bei uns im Meerwasserforum von Marubis. :wink

      Schade, dass du dich weder im Vorstellungsboard vorgestellt hast, noch uns deinen Namen verraten magst. Wenn man das Forum um Hilfe bei seinen Problemen bittet, dann ist es immer ganz schön, wenn man wenigstens einen Vornamen als Anrede hat.

      Ich wundere mich etwas, dass du trotz sehr niedriger Nitratwerte nun noch SpecialBlend und Niteout dosierst. Hat das einen Grund oder resultiert das noch aus den etwas höheren Werten von vor ein paar Wochen?

      Insgesamt hast du ja eher Korallen im Becken, die durchaus gerne auch etwas höhere Nährstoffwerte vertragen würden.

      Die Algen haben das kleine Durcheinander bedingt durch das schlechte Lebendgestein direkt genutzt, um ihre Vorherrschaft auszubauen. Wie Steffi auch schon schrieb, werden diese langen Fäden kaum mehr von irgendwelchen tierischen Helfern gefressen. Da musst du selber ran.

      Langfristig würde ich an deiner Stelle versuchen, dass Becken wieder in ein konstantes Gleichgewicht zu bringen. Im Moment können sicher Wasserwechsel hilfreich sein. Sollte das aber dazu führen, dass die Nährstoffe immer noch weiter reduziert werden, dann setz lieber mal aus. Oder eben mit entsprechenden Futtergaben gegensteuern.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hallo. Ja sorry. Mein Name ist Kay. Das SpecialBlend und Niteout setzte ich das erste mal nach den misslungenen Steinen ein. Wie ich schrieb stabilisierte sich das Becken dann recht zügig und war soweit auch clean. Erst seit dem vorletzten Wasserwechsel stellte ich dann wieder einen Umbruch fest. Direkt nach dem Wasserwechsel begannen 1-2 Tage danach sich wieder Bläschen an Wänden und Korallen zu bilden. Das allein verwunderte mich schon sehr. Im Moment habe ich den Eindruck das jeder Wasserwechsel es schlimmer macht. Von Anfang an habe ich aber immer so einen Belag an den Scheiben. Ich reinige dies jeden 2. Tag aber so recht einstellen wollte sich das nie. Sowas habe ich bis jetzt auch in keinem Geschäft gesehen.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Mich wundert es jedoch das ich solche Maßnahmen noch nie im Geschäft gesehen habe, bzw kann ich mir nicht vorstellen wie dies bei der Anzahl an Becken von statten gehen soll. Ich war jetzt manchmal bei Kölle Zoo in München. Den kennt sicher hier auch jemand. Ich bin verunsichert, ich weis mittlerweile nicht mehr wem ich glauben kann.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Aury880 schrieb:

      Ich bin verunsichert, ich weis mittlerweile nicht mehr wem ich glauben kann.
      Das kann ich gut verstehen. Irgendwann waren wir alle mal Anfänger, deshalb kann man dieses Gefühl gut nachvollziehen. Als ich mein erstes Meerwasserbecken eingerichtet hatte, bin ich auch jeden Tag nach der Arbeit direkt ans Becken, um zu schauen, ob noch alles lebt. ;)

      Du musst nun halt sehen, dass du die Algen in den Griff bekommst. Die bedrängen die Korallen schon sehr stark. Mit Pinzette oder ähnlichem Hilfsmittel lassen sich die Büschel eigentlich gut abzupfen.

      Parallel solltest du vielleicht noch deine Algenfresser aufstocken, damit die nach dem Zupfen die nachwachsenden Algen gar nicht erst groß werden lassen.

      Grundsätzlich sollte man das Becken aber wieder in den Griff bekommen.

      Viele Grüße,
      Ina

      P.S.: Ich putze im Moment auch jeden zweiten Tag die Scheiben. ;)
    • Hai Kay

      Zu Ingrid ihren Tips noch folgende Ergänzung: Hebe vorsichtig mal die KH so um die 10 an, das mögen Fadenalgen auch nicht so gerne. Schön viel Strömung im Becken, so das 20-fache und dann wird das schon. Ich mache das immer in der Einlaufphase und hatte nie diese gefürchtete Fadenalgenplage.
      Gruß Matthias

      Ein Mann spricht, um zu hören was er sagt, damit er versteht was er denkt !
    • Also. Ich hatte dann letztlich ein großen Wasserwechsel gemacht und komplett manuell gereinigt. Ich habe es dann bis jetzt ausgesessen. Es ist jetzt auch deutlich besser geworden und vermehrt sich nicht mehr. Die Krusten sind zwar immernoch meist zu, aber das muss ich jetzt erstmal akzeptieren. Dafür breitet sich die pumpende Xenia wie wild aus. Ich hatte auch noch weitere Einsiedler eingesetzt um den Unrat am Boden besser abzubauen. Ich berichte wieder über den Zustand.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk