Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Auf ein Neues

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir mal ein paar SPS gegönnt. Das Polypenbild ist noch nicht ganz nach meinen Vorstellungen, was mich aber nicht besonders beunruhigt, da ich in den letzten Tagen PO und NO immer nn hatte. Die Bacto-Balls wurden daraufhin weggelassen. Ich dünge beide Komponenten jetzt zu und habe letzte Woche einen Test an FM geschickt. Mal sehen, vielleicht bringt der mehr Aufschluss.
      lg
      Burkhart
    • So, nun mal wieder ein kurzes Update.
      Z. Zt. kämpfe ich gegen hohe Schwermetallwerte. Ich habe deswegen von alleinigem Vollentsalzer auf Osmose und nachgeschaltetem VE-Filter umgestellt. Zusätzlich wurde die gesamte Technik auf eventuelle Störquellen überprüft. Eine Aqua Medic Pumpe ist raus geflogen.

      Ich habe letzte Woche 90% Wasser gewechselt und einen Test an FM gesendet. Der zweite Test erfolgt 2 Wochen später, um evtl. einen Eintrag oder Stillstand festzustellen.

      Die zweite Baustelle sind Cyanos. (Siehe Bild2). Als sofortmaßnahmen habe ich den Blauanteil in der Beleuchtung runtergenommen, Die Strömung verstärkt und die Nährstoffe etwas erhöht.

      Schaun wir mal.

      lg
      Burkhart
    • Melde mich mal wieder.
      Die Cyanos sind auf dem Rückmarsch. Die Wasserwerte haben sich auch eingespielt, nachdem ich von reiner Vollentsalzung auf Osmose plus nachgeschalteter VE gegeangen bin. Letzte Woche habe ich einen RE Double Cone 150 installiert. Super Teil! Die NO- und PO-Werte sind deutlich gefallen. Muss nun aufpassen, dass ich keine Limitierung reinbekomme. By the way - ein GHL-Doser hängt sei ca 4 Wochen auch dran. Auch ein sehr gutes Teil. Macht momentan wieder richtig Spaß.
      lg
      Burkhart
    • Hallo Burkhart,

      was ist denn mit deinem alten Becken passiert? Ich war doch vor zwei Jahren bei dir daheim.. da war doch alles so schön? Bin seit zwei Jahren bei dir nicht mehr auf dem Laufenden,

      LG Uli
    • Kenn ich - ist mir vor kurzem mit meinem Korallenzuchtbecken auch passiert. Gottseidank nur ein 112 Liter-Becken. Konnte das Wasser auch nicht mehr retten.. bei mir war es eine giftige Alge.

      Jetzt floriert alles super! SPS- LPS- Anemonen und Weichkorallenableger und ein einsamer Orangeflossenanemonenfisch - weiß nicht was ich mit ihm machen soll... muss ihn separieren, weil er sich mit den amphiprion ocellaris im großen Becken prügelt.

      Jetzt sind es nur noch 56 Liter im (Zuchtbecken) - aber eine überdimensionierte Abschäum- und Filteranlage drin...+ 8 x T 5 Coral blue, Aqua blue etc.. LED hat langfristig nicht funktioniert.. schicke dir über Whats App mal Fotos oder stell hier was rein.

      LG nach Korb

      PS: mein Fazit zum Thema Beleuchtung: LED funktioniert meiner Meinung nach nur mit sehr teurem (500 Euro aufwärts) Equipment.. oder starke selbst zusammengebaute aktinisch blaue LED Strahler mit Tageslicht von oben...
    • Vielen Dank zusammen.

      @Uli
      Mit der Technik bin ich momentan recht zufrieden. Ich habe jetzt auf Bewährtes gesetzt, weil ich keine Lust mehr habe, für technische Hipes den Betatester zu spielen. Das dürfen andere für mich tun.

      @'Daniel
      Super dass du dich gemeldet hast. Damit kann ich dich auch besser einordnen!
      lg
      Burkhart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fellnase ()

    • @Burkhart

      Thema Beleuchtung: als ich vor ca. 10 Jahren mit der Meeresaquaristik begonnen hatte, setzte ich damals, schon aus Kostengründen auf T 5 bzw. T 8 Technik. In den Jahren danach testete ich HQI und auch teure LED-Technik. Ich hatte eine schweineteure LED-Lampe von Giesemann gekauft... die kurz nach der Garantiezeit kaputt ging.

      Mir ist aufgefallen, dass sowohl HQI als auch LED-Licht nicht der gefühlten Helligkeit - was ja klar ist - im natürlichen Riff entspricht. Am ehesten kommen da (viele) Leuchtstoffröhren ran.

      Bei meinem großen Becken kommen jetzt neben natürlichem Tageslicht trotzdem wieder selbst umgebaute LED-Strahler ( ca.18 000 K) zum Einsatz - was super klappt. Denke aber, dass hier das natürliche Tageslicht bedeutende Rolle spielt. Vor allem die großen Anemonen vermehren sich enorm (Profilbild)

      Bei meinen Zuchtbecken (ohne Tageslicht) verwende ich jeweils T 8 (56 l) - T 5 (112 Liter)
    • So, nun mal wieder ein Update mit Bild.


      Die Deko wurde ziemlich stark ausgelichtet. Die Mone und die Ocellaris habe ich abgegeben, nachdem das Männchen gestorben ist. Momentan kämpfe ich wieder etwas mit Algen und Cyanos. Der Sand wurde komplett gegen Aragonit-Sand ausgetausch.

      AS und RF-Pumpe wurden gegen RE-Produkte ausgetauscht. Jetzt ist es insgesamt leiser und ich brauche nicht mehr so oft nachstellen.

      Jetzt bin ich auf der Suche nach zwei neuen Fischies, die ich dazu tun könnte, da mein NO3 immer nach unten abhaut.

      Was würdet ihr zu dem Fischbesatz dazu empfehlen?
      Momentan in 350L netto:
      1 Paar Centropyge acanthops
      1 Atrosolaris Fuscus
      5 Zoramia leptacantha

      Der Acanthops-Bock ist ziemlich dominant. Dem müsste man schon was robustes entgegensetzen. Ich dachte da an Crysiptera arnazea oder Chromis viridis, das sollen ja auch Klopper sein.
      lg
      Burkhart
    • Hallo Burkhart,

      die Frage kann ich dir nicht mit absoluter Sicherheit beantworten, da Blenniden manchmal zu Stinkstiefeln neigen.
      Aber einige Punkte sprechen für eine friedliche Koexistenz.
      Zum einen ist der Atrodorsalis eher ein herbivorer Typ. Dagegen die Meiacanthus omnivore Gesellen. Futterneid würde da nicht an erster Stelle stehen.
      Außerdem lieben die Meiacanthus das Freiwasser. Der Atro dagegen das Riff.
      Das sind zwei verschiedene Welten. Hypothetisch gesehen.
      Beim Meiacanthus kommt noch die Warnung an die anderen vor seinen hinteren Giftzaehnen hinzu. Das scheint sich in der Tierwelt des Riffs herumgesprochen zu haben. Man scheint ihn zu respektieren. Jedenfalls hatte ich keinerlei Probleme mit der Vergesellschaftung von Meiacanthus mit Doktoren wie Flavescens und Ctenochaetus (beide ruppig) und Zwergkaisern.
      Selbst andere Meiacanthus-Arten wurden geduldet.
      Entscheiden musst du selbst.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Burkhart,

      ich habe den A. fuscus und einen E. midas seit ca. 1,5 Jahren. Nachdem ich im Februar von 400 auf 850 l vergrößert habe, sollten natürlich auch noch einige Fische einziehen. Ina hat ja die Meiacanthus hier im Forum vorgestellt und weil mir die Fische sehr gut gefallen, habe ich vor 3 Monaten u. A. eine 3er Gruppe dieser Fische gekauft und eingesetzt. Es gab keinerlei Probleme mit den anderen Aquariumbewohnern. Ich habe den Kauf nicht bereut und erfreue mich jeden Tag an ihnen. Ich denke du kannst es wagen, wenn dir dieser Fisch gefällt.

      VG
      Undine
      Viele Grüße
      Undine
    • Hallo Burkhart,

      na die machen sich doch gut in deinem Becken. Ich hoffe, du hast viel Freude mit den Tieren. Ich habe für meine drei je ein kleines Rohrstück mit Saugnäpfen am Ablaufschacht angebracht. Die Schlafplätze haben Sie gut angenommen und wenn abends das Licht runterfährt, verschwindet jeder in seiner Röhre.

      VG
      Undine
      Viele Grüße
      Undine
    • Hallo Ina,
      Mysis, Artemia, rotes Plankton, Copepoden - alles tiefgefroren - stehen auf dem Speisezettel.

      Soeben ausprobiert:
      rotes Plankton - keiner gefressen
      Artemia - einer gefressen
      Trofu - alle gefressen HURRA!!!!

      Das sind offensichtlich doch Nachzuchten - habe auch nix anderes von Michael Mrutzek erwartet.
      lg
      Burkhart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fellnase ()

    • Nachdem alles friedlich und entspannt abläuft mit den Meiacanthus, bin ich am überlegen, ob ich nicht noch ein bis zwei Tierchen als Ersatz für den leider in der Strömungspumpe umgekommenen Kollegen hole. Auf jeden Fall habe ich mal bei Michal Mrutzek angefragt, was denn gerade so da ist - auch an Knallis und Partnergrundeln.
      lg
      Burkhart
    • Meine Nerven!!!!

      Den Schwamm
      meerwasser-lexikon.de/tiere/1555_Schwamm_unbekannt.htm
      bekomme ich nicht mehr raus! Jetzt heißt es, sich Gedanken über eine Neueinrichtung zu machen - und zwar über das Procedere.

      Ich habe mal bei Riffsystem (Miriam Löw) angefragt und stehe mit Norbert Dammers in Verbindung wegen seiner neuen DEKO. Letztere ist favorisiert.

      So weit so gut. Es soll also die gesamte Deko ersetzt werden. Den Sand kann ich ja drin lassen - oder? Das kommt aber fast einer Neueinrichtung gleich. Dabei möchte ich natürlich die Verluste, vor allem bei den Fischies so gering wie möglich halten. Ein zweites Becken nur zur Umstellung daneben, ist mir eigentlich zu aufwändig.
      Deshalb würde ich gerne die Fische in einer 60l-Tonne einen Tag zwischen hältern, bis die Deko wieder steht und die Korallen am Platz sind. Zur Vermeidung zu hoher Ammonium/Ammoniak-Werte würde ich eine Woche lang jeden zweiten Tag oder auch täglich 120l(=1/3) Wasserwechsel machen. Wäre das ein einigermaßen sicherer Weg?
      Meinungen dazu werden gerne entgegen genommen.
      lg
      Burkhart
    • Hallo Burkhart,


      Quellcode

      1. den Schwamm ... bekomme ich nicht mehr raus! Jetzt heißt es, sich Gedanken über eine Neueinrichtung zu machen - und zwar über das Procedere.
      Wegen diesem Schwamm würde ich ein ansonsten gut laufendes Becken nicht neu starten!Ich habe dieselbe oder zumindest eine ähnliche Art seit 4 Jahren im Becken. Muss man halt ab und zu mal etwas ausdünnen, aber für mich kein Grund zur Panik. Solltest Du Dir echt überlegen. Deine Bilder vom Oktober 2017 zeigen doch ein tolles Becken.

      VG,
      Bernhard
      ***** FISCH VOR KORALLE ****** Meine Becken: 768 Liter+ VIDEO und AM Cubicus
    • Hallo zusammen,

      ich moechte zu Bedenken geben und daran erinnern, dass es sich in unseren Becken um zwei Arten von "blauem Schwamm" handeln kann. Der eine besitzt eine etwas fluffige und weichere Konsistenz (vermifera), waehrend der andere mit einer harten "Pelle" aufwartet. Den ersteren kann man relativ leicht vom Gestein abloesen, dagegen ist es bei der anderen Variante aeusserst muehsam,und ohne das Gestein zu tauschen, manchmal hoffnungslos.
      Je nachdem, in wieweit die Vermehrung fortgeschritten ist. Einen Fressfeind fuer diese hartnaeckige Art habe ich noch nicht ermitteln koennen. Auch einige Schwaemme fressende Grosskaiser haben bei mir angeekelt Abstand genommen. :D

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hi Hajo,

      ich fürchte halt, dass, wenn ich nur einen Teil des Gesteins wechsle, nach ein paar Monaten die ganze Sache wieder von vorne los geht. In diesem Falle zum Glück ist mein Becken nicht besonders groß, so dass ein Wechsel der gesamten Deko wahrscheinlich sinnvoller wär.

      Aber erst werde ich mal genau beobachten, wie schnell er wächst. Eile und Hektik ist da nicht geboten, glaube ich.
      lg
      Burkhart
    • Hallo Burkhart,

      Ja, der Schwamm ist nicht der schnellste seiner Zunft. Das verfuehrt dazu, Gegenmassnahmen auf die lange Bank zu schieben. Irgendwann hat man dann das Nachsehen. Eine totale Ausraeumung wuerde ich nur in aussichtslosen Situationen durchfuehren. Es reicht erst einmal, die stark bewachsenen Steine zu entfernen oder separat zu behandeln. Selbst ein gesamter Austausch muss keine Garantie fuer einen schwammfreien Neubeginn sein. Sporen- und Gewebepartikel koennen immer noch vorhanden sein. Es verhindert momentan nur eine grossflaechige Ausbreitung.

      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Hajo,

      so ähnlich habe ich es befürchtet. Ich werde also erst die befallenen rechte Seite erneuern und anwachsen lassen, ohne die Fische zu entfernen. Nach zwei bis drei Wochen ist dann die linke Seite dran. Das dürfte das Risiko eines neu Befalls nicht wesentlich vergrößern.

      Es ist immer gut, die richtigen Leute zu erwischen, die auch Erfahrung damit haben. DANKE!
      lg
      Burkhart
    • Benutzer online 9

      9 Besucher