Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Nachzuchten von H. bargibanti?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachzuchten von H. bargibanti?

      Hallo zusammen



      Ich bin gerade zufällig beim stöbern über den Eintrag zu H. bargibanti gestolpert. Etwas verwundert hat mich folgender Hinweis:



      Die Nachzuchten von Hippocampus bargibanti sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Hippocampus bargibanti interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Hippocampus bargibanti bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.


      Gab oder gibt es nachweislich Nachzuchten von diesen Zwergen hier in Deutschland?



      MFG Torsten
    • Hi Torsten,

      denke mal da ist der Standartsatz kopiert worden.....

      Man bekommt ja nicht mal Elterntiere.....

      LG,
      Wolfgang

      PS: Linda wäre da sehr interssiert!!!
      Man muss wissen, bis wohin man zuweit gehen kann!
      reefdesign.eu
    • Hallo Torsten,

      bist du damit nicht 4 Wochen zu früh dran? :)

      Die Geschichte erinnert mich ein bissl an die hier: chamaeleons-online.com/forum/t…e-art-von-den-seychellen/

      Im Ernst: H. bargibanti soll in einer Art Symbiose mit Muricella plectana/paraplectana leben. Zumindest das Mimikry lässt auf eine enge Bindung an diese Gorgonie schließen.

      Aber nicht einmal die ist im Handel erhältlich. Ich such seit Jahren vergeblich einen kleinen Ableger.

      Ja, ich hab auch schon Fotos im Web gefunden von Bargibanti-Ponies in "Gefangenschaft". Unter Gänsefüßchen setz ich das deshalb, weil es mit (artgerechter) Haltung nix zu tun hatte.

      Falls ich mich täusch, und es gibt sie mitsamt ihrer Wohngorgonie im deutschsprachigen Raum tatsächlich zu kaufen, dann möcht ich das bitte unbedingt wissen!

      Liebe Grüße
      Linda

      PS/Edit: Dass Nachzuchten möglich sind halt ich für eine Untertreibung :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linda ()

    • Hallo zusammen



      @Wolfgang:

      Der Text ist bei allen Seepferdchen drin, von daher vermute ich auch so ne unnütze Standardvorlage aber vielleicht gibt es ja doch einen kleinen Funken Hoffnung.

      Interessant finde ich den Kommentar darunter, entweder einer der sie hat/hatte oder eben doch nur so ein Möchtegernallesbesserwisserundsenfdazugebheini :rolleyes: .

      @Linda:

      Ne ich bin genau richtig! ;)

      Die Gorgonien sind scheinbar extrem transportempfindlich, daher werden sie wohl noch nicht mal von den Exporteuren zum Angebot auf die Stocklisten gesetzt.

      Ich habe schon so einige Mythen von angeblichen Haltern gehört, bislang hat sich aber nichts als wirklich gesichert erwiesen. Ich will da auch gar nicht weiter drauf eingehen, mich hat einfach der Hinweis im Lex etwas stutzig gemacht.

      Sollte ich vielleicht doch mal zufällig drüberstolpern, ein Becken wäre dafür da und auch das notwendige Lebendfutter wer gesichert.



      So, genug geträumt und zurückgekehrt in die Realität! ^^



      MFG Torsten
    • Hallo Torsten,

      in meinem Suchthread für Muricella plectana hab ich's schon vorgestern erwähnt, aber hier ist der link noch besser aufgehoben: Im Steinhart Aquarium in San Francisco gibt es tatsächlich Nachwuchs von H. bargibanti. Und das Tollste dran ist (für mich :)), dass sie die Wohngorgonie vor dem Import der Pygmies schon 3 Jahre erfolgreich gepflegt haben.

      Liebe Grüße
      Linda
    • Natürlich, Wolfgang :)

      Es ist wirklich sensationell, aber für mich eben weniger die gelungene Aufzucht der Babies als vielmehr die über Jahre hindurch erfolgreiche Haltung der Muricella, die ja als eine der heikelsten Azoogorgonien gilt. Das scheint mir ein wesentlicher Erfolgsfaktor auch für die Pflege der Pygmies zu sein.

      Sicher macht's einen Unterschied, ob die Fohlen im Gegensatz zu den Seegrasponies während der ersten Wochen planktonisch leben. Aber das tun Reidis auch, und an das Futter scheinen die Pygmies keine außergewöhnlichen Ansprüche zu stellen.

      Damit möcht ich den Erfolg des Steinhart Aquariums nicht schmälern, im Gegenteil: Die Muricella auf Dauer bei Laune zu halten ist allein schon eine großartige Leistung.

      Liebe Grüße
      Linda