Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Salzwasserstart AquaMedic Blenny80L

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Salzwasserstart AquaMedic Blenny80L

      Hallo Zusammen,

      nachdem sich das Projekt Die Standort Frage aus verschiedenen Gründen in die Länge zieht und ich trotzdem solangsam anfangen wollte im Salzwasserbereich Erfahrungen zu sammeln, habe ich mich Anfang Januar für einen AM Blenny Cube entschieden.

      Die Meinungen vieler Fachhändler die ich hier im Großraum besucht habe gingen dabei deutlich auseinander, jeder bemängelt da unterschiedliche Dinge. ( Licht, Abschäumer )

      Dennoch war der Plan ein Komplettsystem zu erwerben, mit dem ersteinmal grundlegend ein Salzwasserbecken betrieben werden kann.

      Nachdem ich bereits mehrere Jahre hier im Forum und z.b. die Koralle seit ( kann es selbst kaum glauben ) 2005! lese musste jetzt einfach ein Einstieg her.

      Zur Technik braucht man nicht viel zu sagen, Licht Strömungspumpe Abschäumer.
      Nach ca. 8 Wochen habe ich die LED Beleuchtung auf 4x Weiss 9W + 1x Blau 9W erweitert.

      Die Vorgehensweise zum Ansatz des Beckens ist im Prinzip das was ich hier mitgelesen habe.
      Einfahrphase Finger raus, beobachten.

      Seit 03. Januar führe ich einigermaßen Tagebuch über die Entwicklung, teilweise mit Bildern:

      KW1 Setup, Wasser 62 L, 1,023
      KW2 LS 8kg, Special Blend, Nite Out, 25°C
      KW2 Ende Braunalgen Grünalgen
      KW3 1L Osmose Verdunstung / Tag
      KW3 Special Blend, Nite Out
      KW3 Ende KH6,PH8-8,5 No2<0,3, Nite Out
      KW4 Kahmhaut, rote Büschel
      KW4 Special Blend, Nite Out
      KW4 Ende KH6,PH8-8,5 No2 <0,3 Nite Out 4 Einsiedler
      KW5 Special Blend, Nite Out
      KW6 alle Einsiedler 1. Häutung massiv Algen, ulvua, Röhrenwürmer Borstenwurm grün, Glasrose
      KW6 Special Blend, Nite Out
      KW7 Special Blend, Nite Out, Hüpfer an Scheibe
      KW7 Ende Nitrat 0 Phosphat 0 Silikat 0, eine Algenphase scheint zu Ende
      KW8 Special Blend, Nite Out
      KW9 Special Blend, Nite Out
      KW10 WW10L
      KW11 WW5L
      KW12 1,020 + 0,01 über Verdunstungswasser
      KW12 1,021 + 0,01 über Verdunstungswasser
      KW12 1,023, KH6,PH8-8,5 No2<0,3
      KW13 WW10L
      KW14 KH7,PH8-8,5, Po4 0 Si n.n Mg 1320 Ca 380

      Die Einsielder haben sich bis heute jeder mindestens 2 mal gehäutet, kurzzeitig gab es Ärger wegen fehlenden Häusern und manche waren nackt, zum Glück alle überlebt.
      Momentan sind alle tagsüber eher ruhig und erst gegen Abend geht die Action los.
      Ich habe mehrfach das inspizieren und wechseln von Häusern auf Video aufgenommen.

      In KW 14 sind nun die ersten Scheiben und Krustenanemonen eingezogen, mit noch fragwürdigem Erfolg...
      Die Krusten haben nach 2 Tagen komplett geöffnet, auch die grüne Scheibenanemone.
      Die rot gepunkteten Scheiben machen allerdings Probleme,
      1. ist die Expansion nicht annähernd so stark wie im Händlerbecken
      2. ein Exemplar ist schlaff und zusammengezogen
      3. ein Exemplar klappt am Lappen manchmal um

      Die geeigneten Licht- und Strömungszonen für diese tiere habe ich nach bestem Gewissen aus dem Lexikon, allerdings ist bei dem Beleuchtungskonzept des AM Blenny wirklich die Frage gibt es hier Starklicht Zonen und Mittellicht am Boden. Ich frage mich ob die Platzierung der Tiere so korrekt ist.

      Als Hauptproblem sehe ich eine immer wieder auftretende Trübung des Wassers.
      Wenn ich abends nach Hause komme ist das gesamte Wasser leicht trübe, sobald das Verdunstungswasser ca. 1L aufgefüllt wird dauert es noch 1h dann ist alles perfekt klar.

      Weiters bemerke ich dass sich enorm viel Material ablagert. Es gibt praktisch keinen mechanischen Filter in dem Grobstoffe entfernt werden können und strahlt man den Riffaufbau z.b. mit einer Strömungspumpe an treibt sehr viel Dreck auf.

      Zur Bestimmung der einzelnen Korallen käme mir Hilfe ganz gelegen, habe die Aussagen vom Händler irgendwie nicht mehr im Kopf.

      Ansonsten wären Bewertungen der Bilder sehr hilfreich.


      Gruß Bastian
      Bilder
      • IMG_0095_1.jpg

        309,82 kB, 1.632×1.224, 453 mal angesehen
      • IMG_0109_1.jpg

        395,16 kB, 1.632×1.224, 423 mal angesehen
      • IMG_0387_1.jpg

        379,36 kB, 1.632×1.224, 419 mal angesehen
      • IMG_0388_1.jpg

        373,18 kB, 1.632×1.224, 423 mal angesehen
      • IMG_0390_1.jpg

        359,03 kB, 1.632×1.224, 422 mal angesehen
    • Hallo,

      wie im Topic von prometheus aus dem Aqua Tagebuch treten auch bei mir grüne Beläge auf.

      Hab das ganze noch nicht mikroskopiert tippe aber auf Cyanos.
      Samtartiges Aussehen der Oberfläche, Abends Gasblasen, durch aufwirbeln lösbar.
      Nur die Farbe ist eher blaugrün als knallig grün oder rosa.

      Betrifft bei mir hauptsächlich den Bodengrund und die unteren Bereiche des LS.

      Was meint Ihr was zu tun ist?


      Gruß Bastian
      Bilder
      • IMG_04291.jpg

        166,79 kB, 1.000×750, 322 mal angesehen
    • Hallo Bastian,

      viel Freude beim Einstieg! Da hattest du ja lange Geduld, bis es dich wirklich gepackt hat! :D

      Kannst du bitte deine Algencrew auflisten und Bilder von den einzelnen Korallen einstellen? Ich sehe auf den Bildern nur die Scheibenanemonen?

      Spontan würde ich alleine auf Grund der Bilder sagen du steckst noch mitten in der Einfahrphase (ein Haufen Fadenalgen zu sehen), hast zu wenig Algenfresser im Becken (bzw. sind die kleinen Einsiedler da unterfordert) und kaum Korallenbesatz (2 Scheibenanemonen?).
      D.h. die Algen haben kaum Raum-Konkurrenz und nutzen die vorhandenen Siedlungsflächen aus und die Algenfresser kommen nicht hinterher. An den Wasserwerten kann ich so nix schlimmes feststellen.

      Beschreib mal deine Algenfressermannschaft, dann gucken wir mal. =)

      Viele Grüße
      Corinna
      LIFE IS BETTER IN FLIP FLOPS ❤️
    • Hallo zusammen,

      im Text steht nur etwas von 4 Einis. Und in der KW 14 sind einige Scheiben eingezogen.

      Für mich sieht es so aus, als würden hier noch Aufwuchsfresser fehlen. Ich würde hier vielleicht einen Echinometra mathaei - Riffdach-Bohrseeigel einsetzen. Vielleicht auch eine Percnon gibbesi - Algenfressende Krabbe.

      Wenn viel sich viel Detrius an den Steinen usw. sammelt, könnte man ab und an einen Schellfilter anbringen. Vielleicht dann auch die Steine usw. mit einer Strömungspumpe abblasen, damit der Dreck,der da rauch kommt gleich den den Schnellfilter kann. Ich bin immer der Meinung "Dreck raus muss."

      Den Bodengrund würde ich oberflächlich mit einer Mulmglocke absaugen, um so die Algen raus zu bekommen.

      Für den Bodengrund würde ich noch 10 Schnecken aus der Gruppe Cerithium einsetzen, um da für Ordnung zu sorgen.
      So langsam würde ich mich auch um die Anpassung von CA und MG kümmern. Auch wenn Du noch keine Steinkorallen hast, benötigen die gewünschten Kalkrotalgen alldings auch CA und MG.

      In Deinen Messungen habe ich Nitrat nicht gefunden. Das wäre auch noch gut zu wissen.

      Wenn Nitrat ebenfalls passt, würde ich jetzt zügig mit Weichen, Krusten und Scheiben und unempfindlichen LPS besetzten.

      LG martin
    • Hallo zusammen,

      auf eine Percnon-Krabbe würde ich bei dieser Beckengröße lieber verzichten. Mein Männchen hat bereits eine Spannweite von knapp 15 cm. Ein Becken dieser Größe bietet ihr deshalb leider auf Dauer nicht genügend Platz.
      Außerdem müsste man auch darauf achten, dass sie ausreichend Futter findet bzw. bekommt, damit sie nicht verhungert.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hallo an alle,

      ja bis zum Startschuss hat es echt lange gedauert ; ) hätte ich gewusst wie fesselnd das ganze wird...

      Mittlerweile habe ich folgenden Besatz:

      1 - Scheibenanemone mit roten Noppen(KW14), 4 Stück, standen erst auf dem Boden in der Mitte sind aber seit 2 Wochen links auf dem LS und dort viel stärker expandiert. Habe auch einen Ableger ca. 5mm groß hinten im LS gesichtet.
      2 - Sinularia mollis (KW17), nach dem Einsetzen eine ganze Woche lang geöffnet, heute sind alle Polypen geschlossen, evtl. Häutung, das kommt doch am Anfang häufig vor? Zwei Spitzen sind beim Transport an die Briareum gekommen und anscheinend vernesselt, da sich dort bisher nie Polypen gezeigt haben.
      3 - grüne Scheibenanemone(KW14), die hat beim Kleben der Korallen ihre Innereien ausgespeit, sitzt aber seither dermaßen aufgepumpt da, man könnte meinen die platzt. Hat gegenüber dem Händlerbecken etwas der grünfärbung verloren.
      4 - Briareum asbestinum (KW17), war 3 Tage voll geöffnet, seit einigen Tagen nur die äusseren Polypen, scheint sich auch etwas Mulm im inneren Abzulagern evtl. ungünstiger Standort. Und genau in der mitte ist eine braune Glasrose aufgetaucht, frage micih wie die entfernt werden soll ohne die Koralle zu schänden.
      5 - grüne Krustenanemonen (KW14), waren ursprünglich 5 Polypen mittlerweile sind es 10, geniale Fluoreszenz.
      6 - Pinnigorgia sp. (KW17), wird beschrieben als zooxanthellate Hornkorallen-Art, robust. War das im Eifer des Gefechts ein Fehlkauf? Habe noch keinen optimalen Standort gefunden.


      4 braune Einsiedler
      ca 7. Asterina Seesterne

      Nitrat Silikat Phosphat mit Salifert, alle nicht nachweisbar.
      PH KH NO2 MG CA mit Tetra und Sera, MG und CA werden am WE gemessen.
      Wasserinhalt netto sind 50L, ich mache alle 1-2 Wochen 10L WW.

      Zum Thema Mulm: das Wasser ist absolut klar, sobald ich jedoch eine Pumpe auf den Riffaufbau halte steigt recht viel Grobschmutz auf. Das legt sich innerhalb von 5-10 minuten wieder komplett, es gibt aber über dieses Filtersystem keine richtige Möglichkeit mechanisch zu filtern. Zeitweise Schnellfilter einhängen kann ich mich nicht mit anfreunden, mir wäre lieber im Filterbereich einen Schaumstoff zu tauschen, das führt aber zu Problemen mit der Strömung.

      Kann es sein dass ich zu langsam mache? Das Becken steht immerhin schon volle 4 Monate...

      Gruß Bastian
      Bilder
      • IMG_0430.jpg

        302,06 kB, 1.600×1.200, 207 mal angesehen
      • Gesamt.jpg

        345,5 kB, 1.600×1.200, 208 mal angesehen
      • IMG_0433.jpg

        292,58 kB, 1.600×1.200, 210 mal angesehen
    • Hallo Zusammen,

      das Becken ist mittlerweile frei von niederen Algen und es sind viele weitere Korallen eingezogen. Die Sinularia ist die letzten Monate deutlich gewachsen.

      Es gibt ganz oben momentan große Mengen einer Rotalge, die den ganzen Tag von den Einsiedlern abgeweidet wird, ebenso hat sich eine caulerpa racemosa einmal komplett durchs becken ausgebreitet es war alles grün, bin aber am reduzieren und werde diese ganz rausnehmen.
      Beim neuesten Zugang von Korallen habe ich auch weiteres LS dazugenommen.

      Nur habe ich mir vermutlich jemanden eingefangen der die letzten zwei Nächte massiv die Sinularia angefressen hat. Die war ausgefahren mind,. 15 cm groß jetzt hängt sie auf dem Stein mit tiefen Bissspuren und sogar ganz abgebissenen Ästen.

      "größere" Tiere ausser den Einsiedlern habe ich nur
      2 verschiedene Ohrenschnecken ca 4cm und 1cm sind aber seit Monaten dabei
      1 Krabbe aus dem LS die hatte nur eine Schere, neu
      1 echt großer Borstenwurm Durchmesser 8mm, Länge unbekannt, war in nem Schneckenhaus auf dem ein Kenia ableger gewachsen war, neu

      Die Sinularia wird das denke ich nicht mehr überleben, nur die Frage ist wer kommt als nächstes, und va wer ist der Übeltäter?
      Die Schnecken sind schon lange drin, eine so kleine Krabbe die nur eine Schere hat kann ich mir unmöglich als verantwortlichen vorstellen, bleibt nur der Borstenwurm, ist ein roter, kein Feuerborstenwurm. Von denen waren auch einige kleinere seit Anfang an dabei nur scheint der große guten Hunger zu haben.

      Was sagt ihr dazu wie soll ich vorgehen, Falle bauen?

      Gruß´Bastian
      Bilder
      • IMG_0795.jpg

        445,29 kB, 1.632×1.224, 85 mal angesehen
    • Hallo Zusammen,

      leider schlechte news, die Sinularia geht gerade über den Jordan. Nachdem ich jetzt eine Woche lang nachts mit Rotlicht alle 2 stunden wache gehalten habe und den großen Wurm nicht gesehen habe bleibt wohl nur abzuwarten ob er sich fangen lässt und was als nächstes angefressen wird...

      Hatte 2 mal eine selbstgebaute Fangröhre im Gestein stehen, jedoch ohne Erfolg.

      25er PVC Rohr ca 25cm lang mit 2 Deckeln, an einem Ende 2 8er und 5er Löcher im Rohr. Bestückt mit ganz kleinem Stück TK Shrimp... hat am nächsten Morgen übel gerochen und 5 von den gammarus Krebschen lagen tot am boden der Röhre.

      Werde das ganze nochmal mit Muschelfleisch probieren. Die Röhre liegt vorübergehend im Filterbecken und soll erstmal die Oberfläche tarnen.

      Was ich interessant finde: eine Weichkoralle hat anscheinend keine Heilungsmöglichkeiten von solchen Bisswunden. Ich wäre davon ausgegangen dass sich eine Art Verschluss unter dem angefressenen Gewebe bildet, habe das aber mal angetippt, es zerfällt immer tiefer rein und die Polypen sehen aus wie kleine Glasnadeln und das Gewebe "staubt" ins Wasser.

      6 Monate lang hat meine erste Weichkoralle mich begeistert : (
      Bilder
      • Sinularia Mollis.jpg

        728,25 kB, 2.046×2.295, 80 mal angesehen
      • Sinularia Mollis_1.jpg

        224,21 kB, 1.078×1.132, 84 mal angesehen
    • Hallo Bastian!

      Die "normale" Sinularia hält sehr viel aus.
      Ein bisschen anknappern macht denen eigentlich nichts.

      Deine sieht sehr hell und gelb aus.
      Eine etwas heikler Unterart oder ganz was anderes?

      Ev. lebt ein Wurm oder eine Schnecke in der Koralle?
      Untersuch sie einmal ganz genau auf Parasiten.
      Servus Reinhard
      _________

      Meeresverein Austria
    • Hallo Zusammen,

      hier mal ein kleiner Bericht nach mittlerweile 5 Jahren Standzeit :)

      "Bewohner"
      2 Gelbschwanzdemoisellen sind seit 01/16 im Becken, fressen alles egal ob Flocken, Granulat, Artemia oder Frostfutter. Auch die Gammarus Bestände die es vor dem Einsetzen gab. Die waren vermutlich verantwortlich dass im Becken Krustenanemonen nie was geworden sind. Seit die Fische drin sind habe ich das aber nur noch einmal versucht, hat aber auch nicht geklappt. Sehr schade auch dass die Scheibenanemonen kein besonderes Wachstum und Farben zeigen. Das sind zwar immernoch die grüne un rote vom Anfang, auch mehrfach geteilt aber ziemlich farblos und mickrig, die blauen ebenso. Einsiedler hatte ich in den ersten Jahren braune, die sind zwar super gegen allen Algenbewuchs aber viel aggressiver untereinander so dass ich nur noch blaue nachgesetzt habe die absolut umgänglich miteinander sind.

      "Technik"
      Die Beleuchtung habe ich als die ersten LPS reinsollten gegen eine Razor Maxpect R420 60W 10000k getauscht. Hatte mittlerweile einen Platinenschaden bei dem eine Sorte LED's ausgefallen ist, da konnte ich dann ein Ersatzkit nachkaufen. In der ansteigenden Beleuchtungsphase macht die Lampe seit einiger Zeit bei jeder Erhöhung um 1% einen kurzen "zucker", insgesamt würde ich die Lampe nicht mehr kaufen, bei den paar Jahren Nutzungsdauer und solchen Themen dafür dass die nicht mal ganz billig war. Der Läufer vom Abschäumer war mal verschlissen und der Haltegummiring von der Strömungspumpe hatte nicht mehr genug grip und war ausgehärtet. Zusätzlich habe ich noch eine Grotech Tec4NG mit der ich KH MG CA und Nachfüllwasser dosiere.

      "Schädlinge"
      Das Becken ist glasrosenfrei, habe immer sorgfältig aufgepasst dass keine eingeschleppt werden bei Neuzugängen.
      (mein Kollege hat sein Dennerle Nano die letzten Jahre mehrmals neugestartet immer mit dem Ende Glasrosenverseuchung total, hat es zwar einmal mit den Nacktschnecken wieder frei bekommen aber irgendwie auch sinnlos weil die Schnecken dann sterben)
      Ein stabiler Bestand Asterinas, vor Jahren als das zu viele waren habe ich einige Tage lang konsequent ca. 20 St. am Tag entfernt, davon hat sich der Bestand nie mehr erholt ;)
      Caulerpa würde ich unbedingt vermeiden im nächsten Becken. Die Racemosa war zwar immer toll hatte aber dieses Absterben ganzer Bereiche wenn diese beim gärtnern verletzt wurden, sind aber irgendwann ganz verschwunden. Die jetzt verbleibende Art nervt durch das ständige überwachsen und aufbauen von Müllecken und das kriechen im Gestein. Und das entfernen hat dazu geführt dass der Bodengrund immer weniger wurde und bestimmt irgendwann der Aufbau mal einstürzt weil der mit nachgerutscht ist, ganz klar: nächstes Becken komplett ohne Korallensand, auch wenn noch so viel Würmer und Schnecken etc drin kreucht.
      In letzter Zeit bildet sich im strömungsarmen Bodenbereich links ein Kieselalgenbelag, habe zwar Silikat gemessen komme aber zu keinem Messergebnis. Evtl. ist die kleine Aqua Medic Osmoseanlage halt doch verbraucht nach den Jahren, ist die erste.

      Was sehr interessant war wie sich über die Jahre verschiedene Populationen an Algen, Schnecken etc. gebildet haben. Davon gab es irgendwann immer einen Höhepunkt und dann hat sich das Bild wieder gewandelt.

      "Korallen"
      Die sinularia mollis ist die zweite, auch seit Jahren im Becken und stand eine Weile in der Mitte wird aber zu groß also eigendl ungeeignet für dieses Becken.
      Keniabäumchen habe ich seit Anfang 2 Sorten, hier muss man leider immer wieder mal Kahlschlag machen. Die Caulastrea wollten lange Zeit nicht wachsen und waren sehr klein, mittlerweile ganz ordentliche Zahl an Polypen, aber nicht diese Dicht an dicht Monster die ich in anderen Becken sehe. Die lilane goniopora ist auch vom daumengroßen Ableger zu einem mords Teil geworden, die rote hat gerade mal wieder eine große weiße Stelle an der Gewebe gestorben ist, das erholt sich aber wieder. Lederkorallen wachsen so vor sich hin.

      "Pflege"
      Außer den normalen Sachen wie Abschäumer und Scheiben reinigen und Wasserwechsel mit Tropic Marin Pro Reef oder Bio Reef Salz mache ich aktuell nichts. Früher habe ich Preis Coral Energizer, Tropic Marin Reef Actif , Microbe Lift Coral Food LPS und Nyos Reefpepper zugegeben. Aber so einen richtigen Unterschied ohne all das kann ich garnicht feststellen. Trotzdem scheints mir dass irgendwie zuwenig "energie" im System ist da das alles eher so vor sich hinvegetiert, oder die Leute im Netz verwenden alle zu viel Photoshop :)