Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Verschlechterung nach Dosierung von Bacto Balance

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verschlechterung nach Dosierung von Bacto Balance

      Moin Hans Werner,

      ich habe das folgendes Problem.Ob das nun unbedingt im Zusammenhang mit dem Bacto Balance zutun hat, weiß ich nicht aber seit der Dosierung ist es halt schon ziemlich auffällig! =)
      Seit ca. 2 Monaten dosiere ich Bacto Balance in Kombi mit den Pellets.Das Becken hat 960 L netto Wasser.
      Angefangen habe ich mit der Dosierung wie beschrieben, bis hin zu 8 ml täglich. Mittlerweile bin ich wieder bei 4 ml täglich, das brachte aber auch bis jetzt noch keinen Erfolg.
      An Pellets sind 500 ml im Wirbelbettfilter, der seinen Auslass direkt vor der Abschäumerpumpe hat.
      Seit 2 Wochen habe vereinzelt Cyanos besonders am Fuss der Korallen
      Die einen Korallen sind ziemlich hell geworden, andere wiederrum Braun oder einfach blass. Oder gehen von innen nach außen kaputt.
      Die Zoanthus kommen so gut wie gar nicht mehr raus.
      Wie soll ich nun weiter verfahren? Bactobalance aussetzen? Pellets reduzieren, auf Grund der sehr geringen Nährstoffe?
      Hatte auch schonmal die A Elements ganz leicht dosiert, dies erbrachte leider nur Algen!=(

      Wasserwerte von heute:

      No3: 0-1 mg
      Po4: 0- 0,02mg
      Ca: 440
      Mg: 1300
      Kh: 8,5

      Vielen Dank!

      Lieben Gruß

      Julian

      Anbei noch Bilder:
      Bilder
      • 2013-01-21 18.28.56.jpg

        309,51 kB, 768×1.024, 1.056 mal angesehen
      • 2013-01-21 18.29.06.jpg

        318,49 kB, 768×1.024, 975 mal angesehen
      • 2013-01-21 18.29.15.jpg

        212,93 kB, 768×1.024, 986 mal angesehen
      • 2013-01-21 18.29.30.jpg

        247,56 kB, 768×1.024, 973 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jelico ()

    • RE: Verschlechterung nach Dosierung von Bacto Balance

      Hallo Hans-Werner,

      wenn ich es richtig sehe, dann handelt es sich bei der Koralle auf Julians erstem Bild um eine Seriatopora caliendrum. Genauso sehen inzwischen auch meine aus. Die Stöcke werden von innen und unten her weiß, die Polypen bleiben teilweise eingezogen und die Farben wurden deutlich heller. Die negative Entwicklung ist noch nicht gestoppt (was bei kurzfristigen Alkalinitätsproblemen als Ursache sicher der Fall gewesen wäre).

      Es scheinen ja doch ein paar Leute ähnliche Probleme zu haben. Irgendwie scheint mir da etwas mit der Nährstoffversorgung durch die Kohlenstoffdosierung durcheinander zu kommen. Ob der Einsatz von NP-Bacto-Balance so gut war, bezweifle ich inzwischen ein bisschen, denn nach Umstellungsproblemen sieht mir dies nicht aus. Eher fürchte ich größere Verluste.

      Gruß

      Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Koberstaedt ()

    • Das ist wirklich merkwürdig, denn auch meine Caliendrum ist von innen her komplett weiß geworden. Ich habe das aber auf einen Lichtmangel geschoben, da diese recht tief im Becken steht. Bis auf 3 weitere SPS, welche vom Fuß her leicht weiß werden, stehen aber alle Korallen sehr gut mit Facto-Ballance und den Pellets. Ich habe aber auch keine nachweißbaren Nährstoffe, zumindest nicht mit den herkömmlichen privaten Tests. Deswegen füttere ich wenn möglich 4-5mal täglich und gebe auch eine Menge an Frostfutter ins Becken.
      Vielleicht ist bei euch die Dosis einfach zu hoch? Ich habe 1000ml Pellets und 8ml Ballance auf 1300L netto im Moment laufen, A+ Elements liegen bei 12ml und k+Element bei 7ml.
      Anbei Bilder meiner Korallen, ich finde die stehen bis auf einzelne ganz gut. Aber das weiß werden der Caliendrum von innen ist bei mir leider auch. ?(

      Gruß Kevin
      Bilder
      • 1.jpg

        356,08 kB, 979×734, 821 mal angesehen
      • 2.jpg

        353,42 kB, 979×734, 809 mal angesehen
      • 3.jpg

        309,1 kB, 979×734, 812 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kevin Bittroff ()

    • Guten Morgen Julian,

      mich würde an der Stelle mal die Charge interessieren, welche du verwendest. Wie im anderen Thread geschrieben unterscheidet sich eine Charge von der Zusammensetzung. Ansonsten war das bei mir genauso. Die Seriatoporas (zumindest hystrix, caliendrum; bin mir nicht sicher ob ich stellata hab) reagieren ziemlich empfindlich auf Bacto Balance. Bei mir half es meist die Dosierung zurückzufahren auf min. 25% - 50%. Dabei ist die KH bei mir im Bereich um 6,5°dH (immer unter 8). Dazu hab ich die alte Charge mit teilweise erhöhten Konzentrationen. Da stellte sich bei mir der Umstand ein, dass ich kein Nitrat, aber immer mehr Phosphat im Becken hatte. Nun dosiere ich 1,25 ml auf 400L und meine, dass es sich nun bessert! Sagen kann ich das aber erst in ein paar Wochen.


      Viele Grüße,
      Björn
    • Hallo Julian,

      vielen Dank, dass Du gleich ein Bild eingestellt hast. Wie schon in den bisherigen Beiträgen angedeutet, gibt es in Deinem Aquarium mehrere Probleme. Die Korallen sehen für mich so aus, als wären sie bisher bei deutlich höheren Nährstoffkonzentrationen gewachsen. Man sieht das etwas an der Wuchsform und vor allem auch an den Farben des Gewebes der Acroporas. Bei diesen höheren Phosphat-Konzentrationen hat mit einer KH von 8,5 sicher alles gut funktioniert. Jetzt hast Du innerhalb kurzer Zeit die Phosphat-Konzentration heruntergefahren, bist aber bei der KH von 8,5 geblieben. Nun ist schon alleine das rasche Herunterfahren einer deutlich höheren Phosphatkonzentration ein Streßfaktor für die Korallen. Die KH von 8,5 tut ein Übriges.

      Ich kann wirklich nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, bei der KH in der Nähe der natürlichen KH von 6,5 zu bleiben und diese möglichst nicht mehr als 1 bis 1,5° KH zu über- oder unterschreiten. Bei uns haben die Korallen eine KH von 5 meist noch wesentlich besser vertragen als eine KH von 8. Ich habe wirklich schon Versuche gemacht, nur die Balling/BIO-CALCIUM-Liquid-Dosierung zu erhöhen. Bereits beim Anstieg der KH von 7,5 auf 8 kam es dabei zu Gewebeschäden an der Basis. Jedes halbe Grad KH wirkt sich wirklich gravierend aus. Man kann, denke ich, sagen, dass die Schäden exponentiell ansteigen. Bei niedrigen Phosphat-Konzentrationen kommt das dann voll zum Tragen. Das ist sicher der wichtigste Faktor für die Schäden an den Korallen.

      Durch die höheren Nährstoffkonzentrationen entwickelt sich zunächst auch deutlich mehr Biomasse im Aquarium, die dort verbleibt oder abgeschäumt wird. Diese Biomasse in Form von Biofilmen bindet Spurenelemente, je nach bisheriger Versorgung sogar mehr als Du mit dem NP-BACTO-BALANCE zuführst. Das führt zu den blassen und unansehnlichen Farben der Korallen. Wenn sich nach einiger Zeit ein Gleichgewicht eingestellt hat, werden die Farben der Korallen auch wieder kräftiger. Das dauert in nährstoffarmen Becken nur ein paar Wochen, kann aber auch länger dauern, wenn die Umstellung entsprechend größer ist.

      Die wichtigste Sofort-Maßnahme ist also, die Karbonathärte erst einmal auf 6,5 bis maximal 7° herunterzufahren.
      Um dem Gleichgewicht bei der Biomasse und den Spurenelementen etwas mehr Zeit zu geben, solltest Du auf 2 ml bei der NP-BACTO-BALANCE-Dosierung heruntergehen und nochmal von vorne anfangen.

      Da es auch in der Natur unterschiedliche Riff-Biotope mit unterschiedlichen Nährstoff-Konzentrationen gibt, ist nicht garantiert, dass alle Tiere das mögen. Krustenanemonen scheinen höhere Nährstoff-Konzentrationen zu mögen. Sie zeigen bei sehr niedrigen Nährstoff-Konzentrationen kaum Wachstum und können sich auch tagsüber zusammenziehen, wenn sie zu wenig Nährstoffe bekommen. Das habe ich bereits länger beobachtet und andere Riffaquarianer bestätigen das auch.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Moin Hans. Werner, Björn und Kevin,

      danke für eure schnellen Antworten!=)

      Die bis Anfang der Zugabe von Balance und Pellets gefahrenen Werte lagen immer so bei:
      No3: max. 5 mg
      Po4: max. 0,1 mg
      Ca, Mg und Kh beliefen sich immer auf den jetzigen Werten.
      Aber was du schreibst Hans Werner kann schon gut möglich sein und ergibt für mich auch Sinn.
      Ich hatte vor längerer Zeit einen Thread hier gehabt, indem es darum ging, das gegen Nachmittag das Wasser
      immer grünlich- gelblich aussah. Gelbstich kontrolle mittels weißen Eimer ergab einen kaum sichtbaren Gelbstich.
      Dieses Problem habe ich erst mit der Dosierung von Bacto Balance bekommen.
      Es spricht ja eigentlichich für zu viel Nährstoffe, die dann eventuell eine Algenblüte auslösen?
      Ich werde nun die Kh Dosierung aussetzen und warten bis diese bei ca. 6,5 angekommen ist und versuchen dieser dann bis maximal 7 zu halten. Bacto Balance wird auf 2 ml runtergefahren.
      Wie sieht es mit den A Elements aus? Dosieren oder lassen? Welche Dosierung sollte ich fahren, falls die A Elements dosiert werden sollen?
      Aktivkohle?


      Ich werde weiter berichten!

      Vielen Dank!

      Lieben Gruß

      Julian
    • Moin Julian,

      da Du gerade eine grünlich-gelbliche Trübung erwähnst, schau Dir mal diesen kurzen Thread an. Ich denke, das könnte eine der vielen unerkannten Dinoflagellaten-Blüten gewesen sein. Ist bei Dir diese Blüte in letzter Zeit wieder aufgetreten? Du hast darüber Anfang März berichtet. Da hattest Du durch die Nährstoffabsenkung mit Produkten eines anderen Herstellers Probleme. Ich hoffe, dass wir das besser in den Griff bekommen und an die Ursache der Probleme gehen können. =)

      Was die A- ELEMENTS angeht, in voller Höhe dosieren. Die schaden in der angegebenen Dosierung nicht und sorgen schneller wieder für kräftigere Farben. Aktivkohle ist nicht notwendig. Wie handhabst Du das bisher?

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans-Werner ()

    • RE: Verschlechterung nach Dosierung von Bacto Balance

      Hallo an Alle Bacto Balance Nutzer!

      Meine Erfahrungen sind genau die gleichen,wie hier im ersten beitrag beschrieben!
      Seriatopora und Hysterix zeigten die gleichen Symptome,bis zur völligen Aufgabe jener.
      Auch mit den Cyanos das gleiche Prozedere.
      Ich habe die Dosierung für 2 Wochen ausgesetzt und habe von den Rest der Korallen
      kleine Ableger gemacht.
      Jetzt dosiere ich seit 4 Tagen 1,2ml ca. ( IKS Vario 2sec.= 2x0,6ml).
      NO3 liegt bei ca.8-10, PO4 bei 0,03, KH bei 8.
      Mit der KH wie es Werner "gern" hätte ist das nicht so einfach,weil ja bekanntlich keine
      Salzsorte diesen Wert zulässt.
      Wie ist das beim Wasserwechsel.
      Ich mache jede Woche 5%, danach habe ich immer wieder eine KH von 8-9.
      Mann kann doch nicht wöchentlich die Ballingdosierung abschalten,warten bis KH 6-7 ist
      dann wieder 2 Tage Balling dosieren , bis zum nächsten WW,da misst Mann sich
      ja dumm und dappig.
      Wie macht ihr das hier alle so mit der KH.

      Salzige Grüsse Torsten
      Schuran 70x70x55, 06/2018
    • Hallo Torsten,

      ich nutze unser BIO-ACTIF Salz, da habe ich keine Probleme, die KH zwischen 6 und 7 zu halten. Mit PRO-REEF sollte das noch weniger ein Problem sein, da dieses eine Anfangs-KH zwischen 6 und 7° bei 35 psu hat. Eine etwas erhöhte Calcium-Konzentration um 450/460 ist dabei hilfreich. Ich fahre zudem die Salinität schon immer etwas niedriger, bei ca. 33 bis 34 psu. Das gefällt m. E. den Korallen besser und erleichtert es noch, die KH im gewünschten Bereich zu fahren. Soviel dazu von meiner Seite.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hans Werner,

      danke für den Thread! Kann hinkommen, was du da beschreibst. Eigentlich habe ich das fast täglich meist so gegen 16 Uhr, sprich 5 Stunden nach einschalten der Vollbeleuchtung!
      Seit 4 Wochen habe ich eine Hand voll Kohle permanent mitlaufen.
      Das mit dem Bio Activ Salz ist eine gute Idee, da wie Thorsten schon geschrieben hat, kommt es nach WW wieder zu einem Anstieg.
      A Elements werden ab jetzt voll dosiert!
      Ich werde das mal beobachten!

      Vielen Dank!

      Lieben Gruß

      Julian
    • Hallo Hans-Werner,

      warum betreffen die Probleme Deiner Meinung nach vor allem die beiden Seriatopora-Arten? Bisher sind sie bei mir wie Unkraut gewachsen.
      Meine Alkalinität ist seit ein paar Wochen wieder stabil im Bereich um KH 7; einen Stillstand des Geweberückganges kann ich trotzdem noch nicht erkennen.

      Ganz so einfach ist das genaue Messen der Alkalinität mit den meisten handelsüblichen Tests auch nicht. Da gibt es schon deutliche Abweichungen bis über 1°, so dass man immer wieder mit Standardlösungen nachprüfen muss.

      Gruß

      Bernd
    • Hallo Bernd,

      ich denke, da müssen wir noch einiges über unsere Korallen in Erfahrung bringen und lernen. Ich kann da im Moment auch nur spekulieren.
      In unseren Versuchsanlagen hat sich gezeigt, dass die LPS, denen immer ein gewisser Nährstoffbedarf nachgesagt wird, gar nicht so nährstoffbedürftig sind. Nicht nur die Hirnkorallen Faviidae mit Caulastrea und den typischen massiven Hirnkorallen, die Agaricidae mit Pavona und Pachyseris und die Mussidae wie Balstomussa, Symphyllia, Lobophyllia und Acanthastrea, sondern auch die Euphylliidae mit Euphyllia öffnen sich unter niedrigsten Nährstoffkonzentrationen mit NP-BACTO-BALANCE gut und wachsen ziemlich normal schnell/langsam.
      Es sind gerade die schnellwachsenden Acroporidae (Acropora und Montipora) und Pocilloporidae mit Seriatopora und Pocillopora, von denen es immer hieß, sie bräuchten nährstoffärmstes Wasser, deren Wachstum am schnellsten phosphatlimitiert ist. Sie zeigen auch am schnellsten Schädigungen durch Nährstoff-Ungleichgewichte. Unter nährstoffarmen Bedingungen können geringe Verschiebungen im Nährstoffverhältnis darüber entscheiden, ob eine Art gut wächst oder kaum wächst oder vielleicht sogar Schäden zeigt.
      Soweit meine Beobachtungen. Jetzt muss man im Einzelfall schauen, wo die Ursache für die Schäden liegen. Wurden die Nährstoffe abgesenkt und ein bestehendes Nährstoffungleichgewicht zeigt Auswirkungen auf die Korallen, kann das Ungleichgewicht fortbestehen, obwohl man die Absenkung nicht mehr aktiv betreibt. Das soll nicht heißen, dass das Nährstoffungleichgewicht durch das NP-BACTO-BALANCE eingebracht wurde, es zeigt nur bei den niedrigen Nährstoffkonzentrationen durch die Absenkung seine Auswirkungen. Das ist ja das Dilemma, ob man dem NP-BACTO-BALANCE höhere oder niedrigere NP-Konzentrationen mitgibt.
      Dazu kommt noch die schon besprochene Problematik mit der KH bei niedrigen Phosphat-Konzentrationen.
      Außerdem ist es so, dass ein Gewebsrückgang meist von alleine nicht mehr so schnell stoppt, weshalb oft Fragmentierung empfohlen wird um eine Koralle zu retten.

      Hallo Julian, es wäre ganz interessant, um was für eine Art von Blüte es sich bei Dir handelt. Ich stehe gerade in Kontakt mit einer Wissenschaftlerin vom Senckenberg wegen der Dinoflagellaten. Kommst Du an ein halbwegs brauchbares Mikroskop ran, um mal nach deiner Planktonblüte zu schauen und vielleicht Fotos zu machen?

      Grüße

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Torsten,

      die natürliche KH kann nicht so falsch sein, deshalb 6,5° +/- 1° KH, auch wenn immer wieder behauptet wird, unsere Aquarien wären so weit von natürlichen Verhältnissen entfernt, da sei die natürliche KH nicht die beste. Nach meinen Erfahrungen ist es so, je näher man sonst den natürlichen, nährstoffarmen Bedingungen kommt, umso zwingender wird es, auch bei der KH auf die natürlichen Werte zurückzukommen.

      Hallo Bernd nochmal, mit einiger Erfahrung zeigen Dir Deine Korallen, ob Dein KH-Test stimmt. ;)

      Grüße

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • RE: Verschlechterung nach Dosierung von Bacto Balance

      Original von montipora1964
      Ich mache jede Woche 5%, danach habe ich immer wieder eine KH von 8-9.
      Mann kann doch nicht wöchentlich die Ballingdosierung abschalten,warten bis KH 6-7 ist
      dann wieder 2 Tage Balling dosieren , bis zum nächsten WW,da misst Mann sich
      ja dumm und dappig.
      Wie macht ihr das hier alle so mit der KH.

      Hallo Torsten,

      ein fünfprozentiger Wasserwechsel kann die KH nicht messbar verändern. Bedenke, dass du nur um 5 Prozent der Differenz zwischen Beckenwasser und frisch angesetztem Wasser anhebst. Hast du im Becken z.B. eine KH von 6 und das frische Wasser hat eine KH von 10, hebst du durch den Wasserwechsel um 0,2 Grad an.

      Grüße
      Ingrid
    • Hallo,

      ich verwende nun seit ca. 2 Monaten NP Bacto Balance sowie seit 1 Monat die Pellets.

      Kh liegt bei mir 6-7

      Ich kann seit der Bacto Balance zugabe meiner Violetten und gelben Hystrix beim Wachsen fast zusehen, obwohl anfangs sehr vernesselt durch eine Anemone hat sie sich in den letzten Wochen komplett regeneriert und wächst auch schon wieder sehr stark.

      Was mir aber aufgefallen ist, mein Acropora Humilis Ableger ist am Fuss etwas abgestorben als ich dann Wasserwerte gemessen habe war Ca bei 460 und das Polypenbild der Humilis war schlimm.
      Also WW mit Salz das etwas weniger Ca hat, nun ist Ca seit 2 Wochen wieder bei 410 (muss Balling Lösungen erst wiedre richtig einstellen) seitdem regenriert sich die humilis und das Polypenbild ist um einiges besser...

      Frage: Kann es sein das Korallen eben wegen der Nährstoffe gegen NULL prinzipjell mit erhöten Werten (Ca, KH, MG) ein Problme bekommen bzw. eher als in nährstoff reichen Becken ?

      LG Alex
      (Mit dem Account meiner Freundin, da meiner ja noch immer nicht Freigeschalten wurde :()
      Alles für die Fisch!
    • Hallo Alex,

      ich kann Deine Beobachtung so nicht bestätigen. Ich fahre unsere Versuchsanlagen schon seit mehr als 10 Jahren mit Calcium-Konzentrationen meist zwischen 440 und 460 mg/l und Karbonathärten zwischen 5 und 8 bei sehr niedrigen Nährstoffkonzentrationen. In dieser Zeit und auch vorher seit der Entwicklung der Balling-Methode vor fast 20 Jahren konnte ich noch nicht beobachten, dass die Calcium-Konzentration im normalen Rahmen einen Einfluss auf das Verhalten oder Wohlergehen der Korallen hat. Ich konnte das nur schon sehr bald für die Karbonathärte feststellen, so dass ich schon sehr früh geraten habe, die KH nicht über 9° anzuheben.
      Deine Beobachtung mag richtig sein, ich frage mich aber, ob es nicht noch einen anderen Zusammenhang gibt, den Du vielleicht übersehen hast.

      Generell kann man sagen, dass sich Calcium und Karbonathärte wie die zwei Schalen einer Waage verhalten, geht das eine hoch, geht das andere herunter. Deshalb wird eine niedrige KH tendenziell immer mit hohen Calcium-Konzentrationen verbunden sein. Ob es da einen Zusammenhang zu Deiner Beobachtung gibt?

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Hans Werner!

      Wie verhält es sich in einen Becken mit vorwiegend Weich und Lederkorallen , Krusten,
      Scheiben , Gorgonien und einigen LPS mit dem Calzium.
      Sind da eher Werte von 410-420 vorteilhaft oder schaden höhere Werte von 430-450 eher.
      KH ist jetzt klar.
      Benutze ja das BioActiv Liquid Balling mit den 3 fertigen Lösungen.
      Wenn ich jetzt z.B. alle 3 Lösungen gleich dosiere hält sich meine KH aber
      das Calzium steigt da ich nicht so viele Verbraucher habe wie SPS, wie ist es da auch mit dem Mineralsalz?

      Beste Grüsse Torsten :yrf
      Schuran 70x70x55, 06/2018
    • Hallo Hans-Werner,

      wie bereits im parallelen Thread zu diesem Thema erwähnt, nutze ich seit geraumer Zeit das BB mit einigem Erfolg. Vorausschicken möchte ich, dass besagtes Aquarium mit Riffkeramik eingerichtet ist und seit 4 Jahren ohne jegliche Technik beanstandungsfrei läuft. Einzig und allein versehen Strömungspumpen und eine UV-Anlage ihren Dienst. That´s all.
      Zur Beurteilung der „Pflegestufe“ hier der Besatz: Echinophyllia, Turbinaria, Stylophora blau+grün, Acropora florida, Acropora elegans, Acropora caduus, Montipora “superman”, Montipora spec., Duncanopsammia, Acanthophyllia, Lobophyllia, Herpolitha, Cynarina, Catalaphyllia, Euphyllia, verschiedene Gonioporen und Alveoporen, 4 Tridacnen und eine gelbe Menella. Zusätzlich tummeln sich einige kleinere Fische.
      Vor der Anwendung von BB lagen im Mittel folgende Werte vor: PO4=0,08; NO3=12; KH=9; Ca=400.
      Wasserwechsel: 10%-15%/Woche. Geschätzte Netto-Wassermenge (Becken): 200-250l.
      Mit Hinblick auf die erhöhten Nährstoffwerte und das Fehlen eines AS habe ich mit einer sehr vorsichtigen Dosierung begonnen: 0,25ml/200l Beckenwasser. Diese Dosierung wurde ungefähr 4 Wochen beibehalten. Danach erhöhte ich die Menge auf 0,5ml/200l und nach weiteren 4 Wochen nochmals auf 0,8ml/200l Beckenwasser. Nach einer weiteren Woche versuchte ich es vorsichtig mit 0,9ml/200l.
      Mit jeder Erhöhung war ein stärkeres Algenwachstum zu beobachten. Die Scheiben waren besonders betroffen, so dass ich sie jeden 2. Tag reinigen musste. Auf dem Gestein fällt es weniger auf. Da sorgen Algen fressende Tiere für die notwendige Entsorgung.
      Wasserwerte bei letzter Überprüfung jetzt bei: PO4=0,02; NO3=3; Ca=425; KH=7-8. Den Wasserwechsel habe ich beibehalten. So gesehen, alles im grünen Bereich. Die oben erwähnte Menella befindet sich seit Zugabe von BB in einem Top-Zustand und erblüht, im Gegensatz zu früher, in einem satten Gelb. Vormals öffnete sie sich kaum, und wenn, dann nur für einige kurze Momente. Jetzt fast rund um die Uhr. Ich hatte sie schon abgeschrieben. :(
      Dennoch werde ich die Erhöhung der Dosierung vorübergehend aussetzen, da mir (und den Tieren) die gemessenen Werte reichen. Ein anderer Grund ist die Vorsicht. Ich kann nicht ausschließen, dass bereits bei dieser geringen Dosierung, die weit von allen bisherigen Empfehlungen abweicht, bei einer weiteren Erhöhung nicht doch noch eine Limitierung in der einen oder anderen Richtung abläuft. Da sämtliche Korallen seit der Zugabe von BB ein wesentlich! besseres Polypenbild zeigen und die Farben (auch der Muscheln) intensiver geworden sind, sehe ich keinen Grund für eine weitere Anhebung. Merkwürdiger Weise läuft auch die Farbkonzentration jetzt in die andere Richtung. Mehr intensivere als blassere Farben. Fast alle Korallen haben sich in den Farben verstärkt. Vielleicht ist das aber auch das Ergebnis der Zufuhr von Pro Coral A-Elements und leichter zusätzlicher Gabe von Eisen + Mangan. Diese Additive hatte ich früher nicht verwendet.
      Falls zu einem späteren Zeitpunkt die Nährstoffwerte wieder ansteigen, werde ich natürlich die Dosierung anpassen. Bis dahin heißt es füttern, beobachten und abwarten.
      Gruß
      Hajo




      ,
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Hallo Torsten,

      meine Erfahrung ist, dass Calcium-Konzentrationen zwischen 380 mg/l und 550 mg/l nur wenig Einfluss auf die Korallen haben, sie zeigen wenig Reaktion auf diese Spanne von Calcium-Konzentrationen. Ich betrachte deshalb die Calcium-Konzentration eher als Gegengewicht zur Karbonathärte. Bei ca. 450 mg/l Calcium ist die KH am leichtesten bei ca. 6,5° KH stabil zu halten ist, deshalb bevorzuge ich Calcium-Konzentrationen in diesem Bereich. Das steht im Widerspruch zu den Beobachtungen von Alex. Ich kann also nicht ausschließen, dass sich die Korallen unter bestimmten Umständen anders verhalten, ich konnte es aber in fast 20 Jahren Balling-Methode nur so beobachten.

      Hallo Hajo,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Es scheint sich so herauszukristallisieren, dass über kürzere Zeitspannen ca. 0,5 ml/100 l die Maximal-Dosierung ist und die absolute Höchstdosierung von 1 ml/100 l erst später oder auch gar nicht erreicht wird, was ja nicht weiter schlimm ist, dann hält jede Flasche doppelt so lange. =)
      Auch sollte in den meisten Becken etwas langsamer vorgegangen werden, als es die Beschreibung maximal zulässt.

      Grüße

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Hans Werner,
      entschuldigt die späte Antwort aber die Arbeit hat es einfach nicht zugelassen!:)
      Aber nun!
      ich fahre seit beginn des Threads so wie du gesagt hast mit 2 ml BactoBalance sowie 7 ml A-Elements!
      Die geschädigten Korallen wurden fragmentiert so gut es geht! Noch ist es 50/50 ob sie es schaffen!
      Nun habe ich gerade mal die Ww gemessen nd war ziemlich erstaunt!

      No3: 2mg ( Red Sea)
      Po4: 0,18 mg ( Gilbers)
      Mg: 1240 mg ( Red Sea)
      Ca: 1400 mg (Red Sea)
      Kh: 6,3mg (Red Sea)

      Die Cyanos sind weg dafür habe ich komische haarige Beläge auf den Steinen. Bild häng ich an.
      Den Korallen geht es soweit ganz gut außer das sie halt etwas eingedunkelt sind!

      Was tun? BactoBalance wieder erhöhen? Po4 Absorber?
      Hatte mit der Höchstdosierung vom BactoBalance keine po4 Probleme!

      Vielen Dank!

      Liebe Grüße

      Julian
      Bilder
      • image.jpg

        348,82 kB, 960×720, 421 mal angesehen
      • image.jpg

        355,15 kB, 960×720, 416 mal angesehen
    • Hallo Julian,

      die KH und das N : P-Verhältnis sehen gut aus, auch wenn NO3 und PO4 erhöht sind.

      Die haarigen Beläge sind wohl deshalb da, weil irgendwelche Algen oder Cyanobakterien immer die Phosphatablagerungen nutzen werden. Die Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen wird das eher fördern, was aber nicht bedeutet, dass man sie bleiben lassen sollte.

      Keine Phosphatadsorber! Wenn, kannst Du die Nährstoffkonzentrationen nur langsam herunterfahren ohne die Korallen zu schädigen. Ich empfehle, einfach mit der Dosierung so weiterzumachen. Ich hoffe, dass sich bei den Werten dann langsam etwas tut.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hi Hans Werner,

      Zu deinem letzten Post.
      Ist es dann nicht sinnvoller die A Elements erst mal zu reduzieren oder auszusetzen?
      Dann hätten ja die Algen/Cyanos die möglichkeit der Aufnahme nicht mehr??!
      Teils an den Spitzen besonders bei den Acros sind auch Algen und Abends zum Blaulicht dann Blasen,
      sowie auf den Steinen auch.
      Aber wenn ich das BactoBalance mit 2 ml so weiter fahre , meinst du dann das dies Po4 reduziert?
      Mit der vorher gefahrenen höheren Dosierung gab es ja keine Probleme, sprich der Po4 ist innerhalb von 2 Wochen ziemlich angestiegen.
      Sollten nicht die Pellets dafür sorgen das Po4 unten bleibt?
      Auch mit dem Einsatz von nur den Pellets ohne BactoBalance so wie es ganz zu Anfang war, war der Po4 und No3 meistens im n.n. Bereich!

      Vielen Dank!

      Lieben Gruß

      Julian
    • Hi Julian,

      was soll an den A- ELEMENTS die Algen oder Cyanos fördern? Sie enthalten kein Eisen.

      Deine Korallen haben Schäden gezeigt nach der Dosierung von NP-BACTO-BALANCE praktisch in Maximaldosierung. Du bis dann wieder auf die Anfangsdosierung heruntergegangen und es sieht erstmal besser aus.

      Bei der Maximaldosierung hattest Du weniger Phosphat im Wasser, jetzt hast Du knapp 0,2 mg/l Phosphat im Wasser. Die Korallen und das Becken sehen durchaus nach Nährstoffen aus. Ich denke, die Schäden an den Korallen sind durch das rasche Herunterfahren des Phosphates entstanden. Du möchtest aber wieder mehr NP-BACTO-BALANCE dosieren, weil bei höherer Dosierung die Messwerte besser waren.

      Ich denke, Du solltest mehr auf Deine Korallen hören. Das Beobachten der Korallen kann ich Dir leider nicht abnehmen. Ich kann Dir nur Ratschläge geben, wonach für mich die Fotos, die nur einen kurzen Zustand im Tagesverlauf zeigen, aussehen.

      Ob die Dosierung von 2 ml NP-BACTO-BALANCE das Phosphat absenkt, hängt davon ab, wie viel Phosphat ins Becken kommt durch Fütterung. Hast Du einen Korallenkalk-Reaktor oder machst Du Balling?

      Eine Erhöhung der Dosierung von NP-BACTO-BALANCE auf 4 ml kannst Du jetzt wieder probieren. Höher solltest Du erstmal nicht gehen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans-Werner ()

    • Hallo,

      ich habe mich gerade hier im Forum angemeldet, da mich die Bilder des ersten Beitrags doch sehr an meine Seriatoporas erinnern und ich gerade eine Flasche NP-Bacto-Balance gekauft habe.

      Ich habe seit etwa 15 Jahren Meerwasseraquarien. Mein aktuelles 450l Becken habe ich vor etwa 8 Jahren gestartet und bis vor 1-2 Jahren lief es hervorragend. Doch dann breiteten sich Cyanos allmählich immer weiter aus, sodass ich vor etwa 6 Monaten einen Großteil der Korallen und des Lebendgesteins abgegeben habe und den Bodengrund komplett ausgetauscht habe. Quasi ein Neustart, jedoch mit altem, aber wesentlich weniger Lebendgestein. Doch die Cyanos wachsen weiter ...

      Unter dem Hauptbecken steht noch ein 120l Algenbecken mit hohem Sand als Bodengrund, der bisher nicht getauscht wurde. Ca-, KH- und Mg-Versorgung nach Balling, außerdem natürlich ein Abschäumer. Ich füttere ausschließlich mit Frostfutter und das auch nicht gerade wenig. Daher kommen mit Sicherheit jede Menge Nährstoffe ins Becken ...

      Zunächst habe ich einige Monate einen kleinen Eheim-Aussenfilter mit Phosphat-Adsorber betrieben, den ich etwa alle 4 Wochen austauschte. Das brachte aber keinen sichtbaren Erfolg, außer dass sich nun auch noch rote und grüne Fadenalgen bildeten. Alles klar, dachte ich mir, da produziert der Eheim-Filter wohl ordentlich Nitrat und habe ihn daher abgeklemmt. Stattdessen habe ich nun einen Schnellfilter mit Powerhead im Einsatz, der alle 3 Tage ausgetauscht wird, um zumindest den groben Dreck zu entfernen.

      Das Ergebnis ist, dass meine Seriatoporas sich nun allmählich zerlegen, genau wie auf den Bildern oben. Also nun vielleicht zu wenig Nitrat bzw. ein zu schneller Einbruch durch den fehlenden Eheim-Filter? Daher habe ich zunächst mal NO+ von Mrutzek dosiert und die Korallen scheinen sich tatsächlich etwas zu erhohlen.

      Naja, irgendwie drehe ich mich im Kreis: Cyanos und Fadenalgen wachsen, also wohl zu viele Nährstoffe, andererseits verhungern die Korallen scheinbar. Deswegen wollte ich es mal mit NP-Bacto-Balance probieren, das ja angeblich genau diese Probleme behebt.

      Nun habe ich die Flasche vor mir stehen und habe nochmal ein bisschen über Dosierung und co. gelesen, bis ich auf diesen Thread hier stieß. Hier hat also jemand dieselben Probleme mit den Seriatoporas wie ich, allerdings hervorgerufen durch das NP-B-B. Deswegen zögere ich nun natürlich, mit der Dosierung zu starten.

      Was meint ihr?

      Hier mal meine aktuellen Wasserwerte (die übrigens eigentlich immer so sind):
      KH: 7,5
      Mg: 1300
      Ca: 460
      NO3: 0,5
      PO4: 0,03

      Die kaum nachweisbaren NO und PO-Werte erkläre ich mir damit, dass die Cyanos und Algen alles verbrauchen, bevor es messbar wird. Es gilt nun also, die Nährstoffe den Korallen zur Verfügung zu stellen und nicht mehr den Cyanos und Algen.

      Könnte NP-B-B die Lösung sein oder eher der totale Abschuss?
    • Hallo Efyzz,

      leider gibt es bei den Nährstoffen in der Riffaquaristik sehr viele Aussagen, die meiner Meinung nach veraltet sind und so nicht stimmen, was immer wieder zu falschen Schlussfolgerungen führt. Ursache für diese veralteten Theorien ist eine unkritische Übertragung von Kenntnissen aus dem Süßwasser, die aber die Verhältnisse im Riff und im Riffaquarium geradewegs auf den Kopf stellen. Das kann man an Deinen sehr guten Beobachtungen beispielhaft belegen:

      1) Absenkung der Phosphat-Konzentration schädigt die Korallen und zunächst weder die Cyanobakterien noch die Algen.
      2) Die Verschlechterung der Bedingungen für die Korallen begünstigt Fadenalgen- und Cyanobakterien-Wachstum, die ihr Phosphat aus dem Gestein und dem Bodengrund beziehen. Auch neuer Sand und neues Gestein enthält fast immer ausreichend Phosphat für ein üppiges Cyanobakterien- und Fadenalgen-Wachstum, bringt also nichts oder ist oft sogar kontraproduktiv. Entscheidend ist also die Konkurrenz der Korallen um Stickstoffverbindungen und Spurenelemente.
      3) Folglich ist das Wachstum von Fadenalgen und Cyanobakterien selten bis nie ein Hinweis auf einen Nährstoffüberschuss sondern meist ein Hinweis auf einen Phosphat-Mangel.

      Eigentlich solltest Du Dir daraufhin Deine eigene Antwort zurechtbasteln können, Du kennst schließlich Dein Aquarium am besten. :) Bezogen auf das NP-Bacto-Balance würde ich sagen, dass NP-Bacto-Balance das Nährstoffgleichgewicht in die richtige Richtung bringen wird, Hauptsache du hörst auf, Phosphatadsorber einzusetzen und bringst das Phosphat ein bisschen aus dem Keller. Dazu kann auch die Kombination mit Plus-NP und/oder Zooton und/oder Zootonic dienen, aber immer schön vorsichtig und langsam, bitte nicht über das Ziel hinausschießen. :)

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Hallo Hans-Werner,

      vielen Dank für die ausführliche Antwort!

      Mit "Antwort selbst zurechtbasteln" habe ich jetzt so meine Probleme, da Du mein Weltbild gerade auf den Kopf gestellt hast :D

      Zunächst mal: ich glaube Dir definitiv eher als mir selbst, aber so ganz verstehen kann ich das alles noch nicht. Ich habe ja nun einige Monate PO-Adsorber im Einsatz gehabt und eigentlich keine Probleme mit den Korallen gehabt. Erst nach Abschalten des Filters degenerierten die Seriatoporas plötzlich und jetzt, durch die Dosierung von NO+, scheint es ihnen besser zu gehen. Kann natürlich auch "Zufall" sein, also einfach eine verzögerte Reaktion der Korallen auf den PO-Adsorber?! Außerdem ist für mich schwer zu glauben, dass zu wenig Phosphat vorhanden ist, denn in Frostfutter soll ja bekanntlich jede Menge davon drin sein.

      Dann schreibst Du, dass die Konkurrenz um Stickstoffverbindungen ein Problem ist. Aber ich dachte, es geht um Phosphat?! Andererseits passt das natürlich zu der Beobachtung, dass NO+ den Korallen scheinbar gut tut.

      Wie auch immer, Du bist der Fachmann 8)
      Deswegen werde ich mal mit der Dosierung von NP-B-B starten. Der Filter mit PO-Adsorber ist wie gesagt schon eine Weile abgeklemmt.

      Übrigens sind Deine Ausführungen eine gute Erklärung für die oft diskutierte "Reinstwasserform" der Cyanos, die ich persönliche sowie für Blödsinn halte. Ohne Nährstoffe kann nichts wachsen, das verstehe sogar ich ;)

      Ich würde mich freuen, wenn Du mir die Knoten im Kopf noch ein wenig lösen könntest.

      Also nochmals vielen Dank!
    • efyzz schrieb:

      Außerdem ist für mich schwer zu glauben, dass zu wenig Phosphat vorhanden ist, denn in Frostfutter soll ja bekanntlich jede Menge davon drin sein.
      Die Phosphat-Konzentration sagt nichts über den Phosphat-Umsatz aus. So kann es durchaus sein, dass bei viel Fütterung (enthält immer Phosphor) trotzdem Phosphat im Wasser nicht nachweisbar ist. Die Konzentration ergibt sich immer aus dem Verhältnis Input zu Output. Ist der Input höher als der Output, steigt die Konzentration. Andersherum sinkt sie. So kann bei nicht nachweisbarer Konzentration trotzdem eine Menge umgesetzt werden.
      Hätte wir Phosphatkonzentrationen wie im natürlichen Riff, sprächen wir bereits von einem Ultra-Low-P-Aquarium, bei dem die meisten Korallen aus Phosphatmangel degenerieren. Aber wieso überleben die Korallen im natürlichen Riff? Aus den extrem nierigen P-Konzentrationen können sie sich kaum bedienen. Die Antwort ist wohl das Plankton (neben fressbaren Partikeln). Durch den zusätzlichen Fang von Plankton holen sich die Korallen den fehlenden Phosphor.
      LG Burkhard
    • Hallo efyzz,

      wie geschrieben, Du kennst Dein Aquarium und die Abläufe und Reaktionen selbst am besten. Grundsätzlich reagieren unterschiedliche Korallen-Arten und teilweise sogar -Klone unterschiedlich auf unterschiedliche Nährstoffe. Das gilt insbesondere für Nitrat. Einige Korallen bleichen mit Nitrat gerne aus, wenn aber durch Vermehrung (z. B. bei Korallenzucht Wendel) und Vorkultur nitrattolerante Korallen selektiert wurden, können die natürlich auch positiv auf Nitrat reagieren. Andererseits sind die Algen und Cyanos vielleicht noch empfindlicher gegen Nitrat als Deine Korallen. Insofern ist immer der Besitzer oder Pfleger eines Aquariums derjenige, der seine Korallen und sein Aquarium am besten kennen sollte. Man kann da nur allgemeine Hinweise geben, die aber nicht auf jedes Aquarium und jede Koralle zutreffen müssen.

      Im Futter ist grundsätzlich Phosphat vorhanden, liegt in der Natur des Futters. Die Frage ist dann, wieviel davon die Fische ausscheiden und wieviel die Korallen verbrauchen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Guten Abend und nochmals danke für die ausführlichen Antworten!

      So ganz verstehe ich das alles noch nicht, aber ich werd's einfach mal ein paar Tage sacken lassen ;)

      Hans-Werner, im Thread zur Dosierungsempfehlung rätst Du ja eindeutig von einer Stickstoffzuführung ab. Angedeutet hattest Du das hier auch schon, aber so richtig deutlich war das für mich bisher nicht. Nun habe ich jedenfalls die NO+ -Dosierung abgeschaltet und dafür mit NP-B-B begonnen. Außerdem werde ich öfter mal Staubfutter ins Becken geben.

      Zunächst mal gibt's händisch 1ml NP-B-B pro Tag, bei etwa 500l netto Wasservolumen. Ich möchte nun natürlich auf automatische Dosierung umstellen, jedoch wird das bei 1ml/Tag echt schwierig. Eine so kleine Menge wird meine Dosierpumpe nicht reproduzierbar liefern können.

      Daher die Frage: Wie könnte ich das NP-B-B verdünnen, beispielsweise 1:10? In einem anderen Thread schreibst Du, dass sich bei Verdünnung wahrscheinlich Pilze bilden. Gibt es trotzdem irgendeine Möglichkeit?
    • Hallo, ihr Lieben.
      Auch ich habe diese roten, von Bläschen durchzogenen Cyanos jetzt in meinem 200er Lido. Ebenso wie auch andere Probleme mit grünen, ja bis hin zu gräulich,
      braunen Algen, die schon das gesamte Gestein überziehen. Mein PO war auch immer gut, Sio2 war zu hoch, bis ich mir einen Mischbettharzfilter zu meiner Osmoseanlage kaufte.
      Wasserwerte sind nun alle im grünen Bereich, trotzdem habe ich diese Pest im AQ. Was kann ich tun?

      Beste Grüße und herzlichen Dank im voraus
      euer Bernd
      :P LIDO 200 mit Sirius x2, Abschäumer EVO 500. 2 Tunze 6040 über Controller, 1 x Tunze 6020 solo
    • Neu

      Hallo Bernd,

      sorry für meine späte Antwort. Leider hat sich niemand mehr mit einer besseren Antwort gemeldet. Ich empfehle immer, Cyanos zu Teppichen heranwachsen zu lassen und dann abzusaugen. Das dauert zwar eine Weile, bis man sie so los wird, ich kenne aber noch kein richtig gutes anderes Mittel.

      Außerdem sollte die Phosphat-Konzentration im Wasser nicht zu niedrig sein, bis 0,1 mg/l ist auf jeden Fall ok. Werte um 0,01 oder 0,02 mg/l PO4 fördern das Cyano-Wachstum. Unterstützend solltest Du unser Tropic Marin Nitribiotic einsetzen.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum (Mephistopheles)
      GOETHE - Faust 1


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Benutzer online 1

      1 Besucher