Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Hippocampus zosterae

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hippocampus zosterae

      Hallo!

      Ich möchte diesen Thread starten um alle Information die wir über die Tiere hier zu sammeln.

      Ich habe 15 Wildfang Tiere, wovon mindestens 4 Männchen klar zu erkennen sind. Zumindest eines der Tiere atmet ziemlich heftig und ich bin leicht besorgt. Eines der Männchen war "hochschwanger" und hat mir gesetern mindestens 13 Jungtiere beschert :D
      Gefüttert wird mit Cops, Moina und Artemia Nauplien

      Heim ist eine 40iger Würfel mit vielen verschiedenen Algenarten, einem Paar Boxerkrabben, einem Paar Stenopus tenuirostris sowie diversen Nasarius Schnecken.

      Ein adultes Männchen:



      Ein vermutetes junges Männchen - genannte Krönchen:



      Viele der Weibchen sind hell weis mit grauen sprenkeln:



      Ein Weibchen im Vollbild



      Noch ein Weibchen ?



      Diese Bild zeigt ein wenige Stunden altes Baby:



      Ich möchte dies auch nutzen um Andreas für seine Mühen zu Danken. Ohne seinen Einsatz wären wir sicher noch immer ohne die Tiere. Dank auch an Martin mit dem ich 5 nette Stunden an der Frankfurter Animal Lounge zum Erfahrungsaustausch genutzt habe.
      Grüße und schönen Tag
      Peter
    • Hallo Peter,

      wie im Makrothread schon geschrieben, super Bilder und Toll das die Tiere endlich in der EU sind. Und dann auch schon Nachwuchs, das lässt hoffen, wünsche viel Erfolg und hoffe auf fleißige Berichterstattung.

      Gruß
      Benjamin
    • Hallo,

      eigene Erfahrungen habe ich leider (noch) nicht, ich möchte aber

      "The Complete Guide to Dwarf Seahorses"

      sehr empfehlen, geschrieben von Alisa Wagner
      Abbott, erhältlich ab ca 10 oder 12 €.
      Das Buch ist zwar auf Englisch geschrieben, aber sehr gut und leicht zu verstehen, es geht
      also auch mit geringeren Englisch - Kenntnissen.

      140 S, nicht zu viele Bilder, und Texte komplett, dh über alle denkbaren Themen.

      mfg, Asko
      Träume fliegen, Pläne gehen, Taten hinken...
    • Hallo Peter!
      Wenn die zosterae wirklich so stressanfällig sind wie Michael schreibt, würde ich versuchen die Boxerkrabben aus dem Becken zu bekommen. Die können des nächtens schon ganz schön für Streß unter den Pferdchen sorgen.

      Den Stenopus-Arten traue ich auch nicht mehr über den Weg. Bei mir hat allerdings eine S. hispidus selbst ausgewachsene Preußenfische und Chromis attakiert und des nächtens getötet bzw. schwerstens verletzt. Und Deine Seepferdchen sind ja auch nicht die größten und schnellsten.

      Schöne interessante Tiere, die Du da bekommen hast. Wäre sehr schade um sie.

      Gruß
      Gerrit
    • hi peter,

      erst gestern abend sagte ich noch zu martin, das sei keine so tolle loesung mit den boxerkrabben.. nicht nur wegen deren anen. die sind auch in der lage, richtig grosse brocken zu erlegen, wenn sie hungrig sind. mit den zwerg-stenopus kenne ich mich nicht aus.

      bitte tu die doch raus, die boxer!

      und besorg dir fuer die zwerge dringend ein paar liter calanoide! mit denen kannst du pferdchen viel gesuender ernaehren als mit artemia-nauplien...

      lg, angi
      --
      lg, angi
    • Zu meinen größten entsetzen musste ich gestern sehen, wie eine Boxerkrabbe eines meiner größten Männchen verspeiste 8o Das Tier habe ich vorher noch im Dichten Rotalgenbüschel nach Pods jagen gesehen. Natürlich habe ich sofort die Boxerkrabbe und sicherheitshalber das Paar Stenopus entfernt - ich hätte nie gedacht das die so jagen würden :(

      Wenn ich Pech habe sind bis zu 4 Pferde weg. Wenn ich Glück habe sind einige versteckt. Ich konnte aber die zweite Krabbe nicht finden - ist auch unklar wann ich beide das letzte Mal zusammen gesehen habe. Den Lochstein konnte ich nicht entnehmen - da dort auch noch Pferde und Babies drin sein können.

      Bei der Aktion habe ich mehrer kleine Corynactis california gefunden. Hat jemand ein Idee wie stark die Nesseln könne? Ich könnte mir vorstellen, das zumindest für die die Babies eine Gefahr droht. Ich hatte mindestens 13 Babies. Gestern konnte ich zumindest 10 finden - aber das ist echt super schwer in dem Becken.

      Also Stressanfällig wirken meine übrigens nicht.

      Technik:
      40iiger Würfel, Luftheberfilter mit zwei Schaumstoffpatronen, Stabheizer und eine diese 11 Watt Nano Leuchten.
      Einrichtung: Ein zentraler Lochstein, viele verschiedene Makroalgen in Rot- und Brauntönen.
      Grüße und schönen Tag
      Peter
    • Bei der Aktion habe ich mehrer kleine Corynactis california gefunden. Hat jemand ein Idee wie stark die Nesseln könne?


      Hi Peter,

      hatte ich auch im Pferdebecken. Sie kleben auf jeden Fall stark...Ich musste meine Pferde immer wieder davon befreien, da sich die kleinen Anemonen teils auf den Pferden angehaftet hatten. Nach dem Entfernen sind dort manchmal weißliche Stellen zurückgeblieben.
      Durch die starke Fütterung haben sich die Corynactis wie wild vermehrt und sind zu einer richtigen Plage geworden, die ich durch Absammeln nur schwer wieder losgeworden bin (Dickicht und unzugängliche Stellen unter den Steinen etc.)
      Ich würde sie aus dem Becken entfernen.

      Viele Grüße,
      Sabine
      Hobby zum Beruf gemacht - daher keine Privatbecken mehr :)
      seaspirits.de
      ________________________________

      Nur was Menschen kennen, können sie lieben.
      Nur was Menschen lieben, werden sie schützen.

    • Hallo Peter

      erst mal ein großes Lob für die (wie ja immer bei Dir) Hammer!!!!Fotos!!! :thup

      Sehr schön!!

      Auf jeden Fall gut, wenn Du Boxer und Garnelen raus nimmst. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Borstenwürmer den zierlichen Tierchen das Leben schwer machen könnten.

      Ich habe bei meinen Reidis mehrmals beobachtet, dass in der Nacht Borstenwürmer direkt auf den Schwanz geklettert sind.

      Oder ich sah manchmal die Borsten in der Haut stecken....

      ich habe ja auch immer mit der Reuse gefüttert, und da hatten die wahrscheinlich ziemlich Hunger..

      Die Babies hast Du im großen Becken und nicht separiert?

      Ich drücke auf jeden Fall die Daumen...

      Kathrin
      Besucht auch meine Homepage!

      www.riff-life.de
    • Hallo,

      so schön wie das auch aussehen mag, die kleinen Pferdchen in einem voll eingerichteten Becken zu halten, meiner Meinung nach birgt es einfach zu viele Gefahren.
      Ich wäre nie auf die Idee gekommen, meine 3-4 cm großen Fuscus in einem Becken mit lebenden Steinen, Krabben und Garnelen zu halten. Meiner Meinung nach gehören in so ein Becken maximal ein wenig feiner Bodengrund und ein paar Algen oder künstliche Festhaltegelegenheiten. Wenn ich mich recht erinnere, wird dies wohl in der Regel in der USA auch so praktiziert.
      Ich habe selbst schon gesehen, wie sowohl die Stenopus als auch kleine Einsiedler erwachsene Pferdchen anknabbern wollten bzw. die gezwickt haben.

      Melde dich doch, falls nicht schon geschehen, bei seahorse.org im Forum an, da gibt es eine extra Rubrik für die Zwerge "DWARF".
      Auch eine generelle Haltungs-Anleitung findest du dort, laut der sollen DWARF's ohne lebende Steine und nur mit ganz wenigen anderen Tieren ( Schnecken, kleine Schlangensterne etc. ) vergesellschaftet werden.

      seahorse.org/library/articles/dwarfguide/dwarfguide.shtml

      Vielleicht solltest du dir wenigstens ein paar der Jungtiere zur Aufzucht separieren ( Einhängebecken in anderes Becken ( wie z.B. von W. Mai praktiziert ), damit du zweigleisig fahren könntest, falls irgend etwas schief geht. Es sind wunderschöne Tiere, hoffentlich kannst du Sie entsprechend vermehren.
      Wie viele Personen haben eigentlich noch die Zwerge bekommen ... oder warst du der Einzige?

      Gruß
      Ralf
    • hi peter,

      ralf spricht mir da aus der seele. mir waere das auch zu riskant. aber ich muss zugeben, deine bilder sind traumhaft schoen! einfach nur herzallerliebst anzusehen!

      trotzdem, ich wuerde auch alles aus dem becken nehmen, wo sich die kleinen verheddern koennen. ein lochstein gehoert fuer mich dazu genauso wie diese wunderschoene rote alge auf den bildern.

      ich ziehe ja selbst grad reidi´s auf. und seh jeden tag wie die sich verhalten. der kleinste spalt kann fuer die zum verhaengnis werden. wobei ja meine reidis bestimmt schon groesser sind als die zosterae es werden koennen und vorallem ein ganz anderes temperatment haben wie die zwerge..

      darum schaut mein becken auch nicht schoen aus, aber es ist fohlen-sicher.

      hmm.. halocaridina waere doch etwas zum vergesellschaften neben schnecken und mini-schlangensternen?

      ps: was ist das fuer eine wunderhuebsche braune alge? ist das ne tang-art? wow ich bin ganz weg!
      sowas wuerde ich meinen rackern auch gerne bieten koennen. ich hab jetzt fuer sie einen mini-seetang geordert. keine ahnung, was ich da wirklich bekommen werde. aber man ist ja immer bemueht, seinen schaetzchen das beste zu bieten... ;)
      Bilder
      • reidi2mon01.jpg

        97,56 kB, 480×640, 1.093 mal angesehen
      --
      lg, angi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von angi ()

    • Also ich bin ja ein absoluter Amateur was Seepferde angeht, aber ich muss doch mal zwischenfragen:

      Wie kann es denn sein, dass die Deko für Seepferde eine gefahr darstellen soll? "Der kleinste Spalt kann ihnen zum Verhängnis werden" klingt für mich so, als wären Seepferde motorisch nicht in der Lage, ihren Schwanz aus einer Spalte zu ziehen. Inwiefern sollen denn Algen die Pferde bedrohen? Ein Fisch, der auch noch dafür bekannt ist, dass er besonders substratgebunden lebt und dazu sogar einen greifschwanz ausgebildet hat, verheddert sich doch nicht in Algen, oder?

      Ich will das jetzt gar nicht als Quatsch bezeichnen, da ich ja selbst überhaupt keine Erfahrungen habe, aber irgendwie erscheint mir das doch ziemlich unlogisch. Immerhin leben diese Tiere im Meer, wo sie mit allerlei unvorhersehbaren Situationen konfrontiert werden. Wenn die sich so schnell selbst umbringen, allein weil sie sich an der falschen Stelle festhalten, frage ich mich ernsthaft, wie diese Tiere in der Natur überleben sollen...

      Ich hätte jetzt einfach vom Gefühl her gesagt, dass gerade die Einrichtung von Peters Becken eine erfolgreiche Pflege begünstigen sollte, da die Tiere natürliche Ankerpunkte haben und es Rückzugsmöglichkeiten für die Futtertiere im Gestein gibt.

      Dass Aufzuchtbecken allein wegen der Hygiene nur spärlich dekoriert werden sollten, leuchtet mir ein, aber dass für die Pflege von Seepferden ein gut eingerichtetes Algenbecken kontraproduktiv ist, kommt mir komisch vor.

      160x70x60 als Raumteiler, 120x30x40 als Zweitbecken
    • Hallo zusammen !

      Sorry für späte Antwort - war busy.

      Natürlich ist mir bekannt, wie manche US Kollegen ihre Tiere halten, war das ist für mich kein Weg! Ich will einfach keine fast sterilen Becken habe, in den weder für mich noch für die Tiere irgend ein Sinnes Reiz besteht. Der Gipfel ist die Zucht von Anemonenfischen in Nackten Becken nur mit einem Blumentopf oder eine Fliese. Und dann beschweren wir uns über Massenhundezucht ? Ihr solltet mal sehen wie schön die Minis genau in die Rotalgenbüschel gehen und dort die Pods von den Blättern suchen. Das ist für mich eine Art die Tiere zu halten und zu beobachten die sicher den Tieren und mir Freude bereitet. Und laßt uns doch bitte ehrlich sein, wir Pflegen die Tiere aus Egoistischen Gründen denn wir wollen uns daran erfreuen und natürlich auch was über die Tiere lernen.

      Klar war es ein dummer, grober und vermeidbarer Fehler die Boxerkrabben nicht als Räuber angesehen zu haben, und glaubt mir ich hab mir da genug für in den Po gebissen :(((

      Ich schaue inzwischen sogar meine Gammaridea Flohkrebse skeptisch an - ob die den Pferden gefährlich werden können?
      Grüße und schönen Tag
      Peter
    • Hallo Peter,

      Du sprichst mir aus der Seele.

      Ich wollte von Anfang an meine Seepferdchen in möglichst eingerichteten Becken aufziehen.
      Dann habe ich bei der Aufzucht Stück für Stück alles herausgenommen, woran irgendein Seepferdchen irgendwann hängen blieb. Es kam bei einzelnen Kleinen sogar vor, dass die "Wurzel" der Caulerpa eines fing.

      Irgendwann stellte ich mit Entsetzen fest, dass mir dann nur noch nackte Becken mit ausschließlich künstlichen Halteplätzen übrig geblieben wären. Seither richte ich die Becken wieder mit Pflanzen, Steinen etc. ein und passe auf, dass sich wenig potentielle Räuber darin ausbreiten.

      Allerdings stellen große Gammariden bei dem winzigen Nachwuchs bis etwa 1,5 cm eine gewisse Gefahr dar, sicherlich kaum bei deinen erwachsenen H. zosterae.

      Und wie Nils schon sagt: Diese kleinen Seepferdchen überleben in der Natur. Dort gibt es doch auch alle möglichen Tiere, die sie sicherlich auch kennen.

      Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg bei der Haltung und Nachzucht und halte uns bitte auf dem Laufenden. Danke.
      Elena
      Elena Theys , 28870 Posthausen, Giers-Schanzendorf 18 :rolleyes:
    • Hi Peter,

      ausgewachsene Gammaridea erlegen Pferde bis zu 1cm gRöße. Habe ich in meinen Aufzuchtbecken schon erlebt wenn sich mal welche eingeschichen hatten.

      mfg Uwe
      Händler für Zuchtbedarf www.meerwassershop.de
      Meerwasseraquaristik seit 1995 - Becken 6mL x 70cmT x 60cmH; 4Stream 12000l; Mangrovenfilter, Dosierstation us-electronic
      Mitglied des ifmn www.ifmn.net
    • Hallo Peter,

      sicherlich ist es viel schöner, wenn die Seepferdchen in natürlichen eingerichteten Becken aufwachsen, allerdings sehe ich bei lebenden Steinen z.B. immer die Gefahr, daß Krabben und dergleichen mit eingeschleppt werden. Eine Alternative wären doch auch totes Riffgestein und Algen, damit potentielle Feinde größtenteils ausgeschlossen sind. Es wäre einfach zu schade, wenn die Zostera durch irgendeinen unglücklichen vermeidbaren Umstand wieder aus Europäischen Becken verschwinden würden. Zumindest bei den Jungtieren würde ich versuchen, diese separat aufzuziehen. Ich hoffe du hast Glück mit der Nachzucht und kannst vielleicht schon bald die ersten Zoestera an Liebhaber weitergeben.
      Bei größeren Pferdchen hätte ich auch weniger Bedenken diese in deinem Becken unterzubringen .... aber die Zoestera sind soooo winzig. Findest du die überhaupt? ... ich hatte immer riesen Probleme alle meine Fuscus zu entdecken, alle auf einmal ist mir seltenst gelungen.

      Wie sieht es eigentlich mit der Ernährung aus? Gehen sie wirklich nur an frisch geschlüpfte Artemien und Kleinzeugs im Becken oder bekommt man Sie auch irgendwie an Frostfutter?

      Gruß
      Ralf
    • Hi!

      also die Flohkrebse werde ich dann mal jagen gehen - dürfte fast unmöglich werden ....

      Zwei Dinge zur Klarstellung:

      1. Auch meine Fisch NZ Tiere sind natürlich in nackten Glasbecken - bei der Dichte geht das auch gar nicht anders
      2. Das Pferdebecken hat keine LS ! Nur einen Lochstein. Und einen winzigen Stein auf die die eine Rotalge wächst

      Selbst der Sand wurde nicht "belebt". Leben ist nur über die diversen Algen rein gekommen. Leider auch einige winzige Korallenanemonen. Flohkrebse etc habe ich bewusst eingebracht um das Becken anzufahren. Es lief Monate ohne Besatz - außer den Garnelen und Boxerkrabben (habe übrigens nur eine gefunden ?)

      Wegen der Kleinheit der Jungtiere, glaube ich nun selbst Thor Garnelen sind eine Gefahr. Ich habe übrigens bewußt das Risiko genommen und die Babies im Hauptbecken gelassen - schließlich muß man einmal sehen was passiert.

      Heute habve ich sicher 11 adulte gezählt, also sind max 4 gefressen worden. Schlimm genug. Auch von den Babies scheinen welche zu Fehlen, aber die in einem 40iger Würfel alle zu finden ist aussichtslos. Mindestens eines färbt sich nun von schneeweiß in grau um.

      Ich habe noch nie gehört das die Tiere Forstfutter fressen - von der Größe könnten Lobster Eier gehen. Derzeit bekommen und fressen sie Pods' und Artemia Nauplien. Zusätzlich gebe ich ab und an Brachi für die Babies, kann aber nicht bestätigen das diese gefressen werden. Beruhigt mich aber ;) - denn das Größenverhältniss Artemia Naupli und zosterae Naupli :D ist schon beängstigend.
      Grüße und schönen Tag
      Peter
    • Original von Nils
      Wie kann es denn sein, dass die Deko für Seepferde eine gefahr darstellen soll? "Der kleinste Spalt kann ihnen zum Verhängnis werden" klingt für mich so, als wären Seepferde motorisch nicht in der Lage, ihren Schwanz aus einer Spalte zu ziehen. Inwiefern sollen denn Algen die Pferde bedrohen? Ein Fisch, der auch noch dafür bekannt ist, dass er besonders substratgebunden lebt und dazu sogar einen greifschwanz ausgebildet hat, verheddert sich doch nicht in Algen, oder?


      Hallo Nils,

      sorry das ich erst jetzt antworte.

      Die Zosterae leben ja als gut getarnte Lauerjäger in Seegraswiesen. In solchen linearen pflanzlichen Strukturen können sie sich klar nicht verheddern. Wie denn auch, da die einzelnen Blätter ja auch noch bei Druck nachgeben. Anders sieht es aber aus, wenn du eine Struktur anbietest, wo die Fohlen zwar vorwärts hinein schwimmen können, aber sich kein "Ausgang" mehr finden läßt. Ich hatte zumindest die Beobachtung gemacht, dass sie dann hinein schwimmen und nicht rückwärts "ausparken" können. Mir ist das so mit einem Hamburger Mattenfilter passiert, den ich ursprünglich als Trennung zwischen Technik und Schwimmraum im Teenybecken installiert hatte. Die spannende Mini-Lücke zwischen Silikonnaht und Filterschwamm fanden viele, aber die Kraft, 5 cm Filter beiseite zu drücken, hatten sie dann logischerweise nicht und blieben stecken. Nach etlichen Befreiungen per Hand, war mir klar, das ich alles entfernen müsste, wo sie sich verheddern könnten. :)

      lg, Angi
      --
      lg, angi
    • Original von Peter Schmiedel
      Heute habve ich sicher 11 adulte gezählt, also sind max 4 gefressen worden. Schlimm genug. Auch von den Babies scheinen welche zu Fehlen, aber die in einem 40iger Würfel alle zu finden ist aussichtslos. Mindestens eines färbt sich nun von schneeweiß in grau um.


      schön zu hören, peter, dass die population nach den schlimmen unfällen stabil bleiben. ich drück dir auf jedenfall die daumen und würde mich sehr über neue bilder freuen. :thup
      --
      lg, angi
    • Noch was zum Thema empfindlich und sensibel:

      Wir mussten die Tiere am Flughafen umpacken und sortieren. Dazu wurden alle Tüten entleert und die Tiere in Plastik Behälter umgesetzt. Die leeren Tüten habe ich als Füllung in eine Styrobox gepackt damit der Behälter nicht umfällt. Danach hat es ca. 5 Stunden gedauert bis ich die Tiere zu Hause ausgepackt habe. Während dem eingewöhnen habe ich dann die Müll aufräumen wollen und in einer Tüte ein Pferd gefunden. Kein Wasser, nur feucht hat es in der Tüte geklebt. Mir war klar, das Tier ist hin. Dennoch kurzerhand ins Becken gesetzt. Wo das Tier dann völlig relaxed los Schwamm und sich eine Haltepunkt suchte 8o Völlig Baff habe ich es dann erstmal wieder einfangen und zu den anderen ins SW Bad gesetzt. Leider kann ich nicht sagen ob es das überstanden hat, denn es war so gefärbt wie viele andere auch.

      Ich habe den Schluß gezogen das die Tiere in FL eventuell im Tidenhub auch mal "trocken fallen" können. Also so Weicheier sind das sicher nicht ;)
      Grüße und schönen Tag
      Peter
    • Peter,


      Original von Peter Schmiedel
      Paula,

      genau das bedeutet das SW = Süsswasser. Ist bei diesen WF Pferde absolute nötig und macht den Tieren überhaupt nichts! Ich habe 5-7 Minuten gebadet.

      Ich hatte (vermutlich) keine Ausfälle sondern die Pferde wurden Beute.


      das war diletantisch. Deine Pferde wurden umgenietet.

      1. Wieso muß man teure und seltene Wildfangtiere, die durch langen Transport gestreßt und entkräftet sind, die sinkenden pH-Wert und steigenden Ammonium-Wert ausgesetzt sind, die durch stundenlanges Rumflöhen am Flughafen nochmal gestreßt wurden mit einem Süßwasserbad nerven, das Osmoseschäden hervorrufen kann (Niere putt), das nochmal Energie kostet und das eventuell so rasch den pH-Wert ändert, daß durch Umwandlung von Ammonium in Ammoniak die Tiere vergiftet wurden.

      2. Wieso absolut notwendig? Du hattest die Tiere doch noch nie? Und solltest Du Krankheiten und Parasiten vermute: Man koppelt das Aqurium ab, stellt es unter Quarantäne, installiert UV und harrt der Dinge, die da kommen. Sollte technisch und finanziell kein Problem für Dich sein, oder?

      3. Wieso Beute? Hast Du´s gesehen? Nein, paßt aber besser ins Weltbild als umgenietet.....Und nur weil andere sagen Beute, muß das noch lange nicht stimmen(@RalfE: Du hast doch selbst wenig Erfahrung mit Pferden(kaufen und ins Becken setzen scheint mir jedenfalls nicht so toll) und hast seinerzeit aufgegeben, weil Du das Absterben Deiner Pferde nicht in den Griff bekommen hast. Und Du empfiehlst allen Ernstes diese toten Plastikbecken aus Amiland als das Maß der Dinge?!?). Wenn die so leicht Beute würden, gäb´s die schon nicht mehr auf diesem Planeten. Schlichte Evolution.(@ Angi: wenn Du bei einem Mattenfilter, der den Wasserstrom stark bremst, eine Ecke zwischen Silikonnaht und Scheibe freiläßt, rate mal, wo das Wasser langfließt: den mühsamen Weg durch die Matte oder hurtig durch die Lücke, so daß ein starker Sog entsteht, dem kleine Pferde nix entgegenzusetzen haben?!? Aber "vor Neugier reingeschwommen" klingt natürlich besser als "ich hab da einen Fehler gemacht"....)

      4. Du hast vier TOTE Tiere, entsprechend 25%. Für mich Ausfälle. Beute klingt dramatischer (und weltbilderhaltender), aber tot ist tot, also Ausfall.

      5. Du willst die Tiere züchten und erhalten,. Warum separierst Du die Jungen dann nicht. Macht jeder halbgebildete Guppy-Halter. Warum Du nicht?

      Peter, ich bin erschrocken, daß jemand mit Deiner Erfahrung so schnell, so leichtfertig, so viele, so schwer beschaffbare, somit so seltene Tiere von hier nach dort befördert und das mit einem Achselzucken abtut. Waren´se so billig? Oder war ein Auftritt mit Pauken und Trompeten in einem Forum wichtiger als ein vernünftiges und umsichtiges Handeln mit seltenen Tieren?

      Viele Grüße aus Ol
      Paula
    • Hallo!
      Es ist für mich immer wieder schön zu lesen, dass es noch absolut perfektionistische und fehlerlose Aquarianer/Menschen gibt, die alles besser können und wissen.
      Ich kann nicht nachvollziehen, warum Dein Statement derart überzogen ist mit einem kompletten Rundumschlag. Du magst in gewisser weise recht haben, will ich absolut nicht abstreiten. Nur finde ich persönlich, dass geht auch freundlicher! Ich gehen mal davon aus, dass Du noch nie einen Felher gemacht hast, ansonsten würdest Du so eine Art von Verständnis aufbringen können.
      Wenn Du hier schon so lange angemeldet bist und derart riesige Erfahrungen in der Aquaristik hast, warum gibst Du dann nicht freundliche Hilfestellungen an Deiner Meinung nach bedürftige, anstatt derartiger Statements? Nur weil man hier recht anonym ist und solche Sachen raus hauen kann? Finde ich nicht in Ordnung. Glaube kaum, das derartige Statement zu irgendetwas führen!

      Hauptsache meckern, anstatt wertvolle Tipps zu geben, scheint in den einschlägigen Foren immer wieder der Fall zu sein! Denk da mal drüber nach, ansonsten halte Dich einfach raus, wenn Du nichts Konstruktives beizutragen hast! Kritik ist sicherlich nichts schädliches, aber bitte in einem freundlichen Ton.

      Ich weiß, geht mich alles nichts an, aber ich finde so kann es einfach nicht sein.

      Gruß
      Gerrit
    • Original von paula meiners
      @Angi: wenn Du bei einem Mattenfilter, der den Wasserstrom stark bremst, eine Ecke zwischen Silikonnaht und Scheibe freiläßt, rate mal, wo das Wasser langfließt: den mühsamen Weg durch die Matte oder hurtig durch die Lücke, so daß ein starker Sog entsteht, dem kleine Pferde nix entgegenzusetzen haben?!? Aber "vor Neugier reingeschwommen" klingt natürlich besser als "ich hab da einen Fehler gemacht"....)


      hi paula,

      netter rundumschlag ;) im ansatz zwar in gewisser weise berechtigt, doch komplett im ton vergriffen. das nenne ich dilletantismus. meinst du, peter hat den fehler mit den boxerkrabben und garnelen nicht bereits bitter bereut? meinst du im ernst, ich haette ne ecke aus dem mattenfilter raus geschnitten? :P nein, habe ich nicht, diese matten sind naemlich bereits fertig vorkonfektioniert in diversen größen käuflich zu erwerben ;) ich weiss nicht, wie du an die zucht herangehst. ich fuer meine person sitze stundenlang auf dem beruehmten salzeimer, um die larven/fohlen zu beobachten und dann vorsichtigst auszutesten, was ihnen gut tut. sicher trifft man da auch mal falsche entscheidungen. aber wenn man gut genug beobachet, kann man sofort eingreifen und den fehler beheben, bevor etwas passiert. nichts anderes habe ich getan. und weil ich so umsichtig bin, habe ich von meinen fohlen, die anfang august geboren wurden, auch eine ausfallquote, die gegen null geht. mach mir das mal nach. danach kannst du mich gerne weiter kritisieren.


      gruss, angi
      --
      lg, angi
    • Hallo Angi,

      schön, daß auch Dir aufgefallen ist, daß meine Kritik berechtigt ist.

      Weichspülen mag ich nicht.

      Wenn die Filtermatten doch passig sind, wie kommen da dann zwischen Matte und Silikonnaht Pferde rein? Eigentlich gar nicht, ist ja passig. Wenn´s eine feinporige Matte ist, gab´s eine Lücke, in die feinen Poren kommen die Tiere nicht rein, wenn´s grobporig ist, warum sollte es dann nur an der Silikonnaht spannend sein? Hell-dunkel Kontrast, ja vielleicht, aber da sollten die groben Poren auch an anderer Stelle zum Erforschen einladen (mit entsprechenden Ausfällen). Bleibt nur Lücke an Silikonnaht übrig. Dein Fehler. Kleb zwei umlaufende Rahmen parallel senkrecht im Abstand Mattenstärke minus 1cm zueinander ins Aquarium und quetsch die Matte dazwischen. Bei richtiger Ausführung dehnt sich die eingeklemmte Matte so aus, daß sie alle Lücken ausfüllt. Außerdem hat sie Halt und verrutscht nicht unbemerkt.

      Aber Du sprichst etwas wichtiges an: Du machst Beobachtungen und auch Fehler, denkst drüber nach und änderst was und wiederholst den Fehler nicht. Hier wurden aber mit eigentlich kostbaren Tieren derartig viele Anfängerfehler gemacht, daß man da meiner bescheidenen Meinung ruhig ordentlich kritisieren sollte und darf, bittere Reue hin oder her, haben die vier auch nix von.

      Es war vorab klar, daß da Tiere kommen. Es war vorab klar, daß die geschwächt sein könnten. Es war vorab klar, daß die klein sind. Es war vorab klar, daß räuberische Tiere und leckere Happen nicht zusammengehören, UV und Quarantäne sind auch nicht erst heut Morgen erfunden worden, es war vorab bekannt, daß man zum erfolgreichen Aufziehen Junge besser separiert etc. Vorbereitung und Durchführung waren schlicht und ergreifend mangelhaft, dafür wurde sich lang und breit im Forum aufgehalten und sich auf die Schulter geklopft. Für jemanden, der für sich reklamiert, erfahren und erfolgreich zu sein und anderen Tipps geben zu können, ist das dargebotene ziemlich dilletantisch (danke für die Korrektur :)). Ob der Ton nun gefiel oder nicht, ist Geschmacksfrage. Am Kern ändert sich dadurch wenig.


      Viele Grüße aus OL
      Paula
    • Hallo Paula,

      also ich wollte schon immer zosterae halten und hab mich ausgiebig damit beschäftigt. Und fast überall findet man die Information, dass man ein Süßwasserbad durchführen soll und Junge und Eltern gemeinsam aufziehen kann/soll.

      Naja es fehlt bei seltenen Tieren auch an ausreichen Information. Vielleicht erstellt ja mal jemand, der mehr darüber weis auch eine "Haltungsrichtlinie". Dann passiert sowas nicht.

      Gruß
      André
    • Hallo Andre!

      Original von Sumidu

      also ich wollte schon immer zosterae halten und hab mich ausgiebig damit beschäftigt. Und fast überall findet man die Information, dass man ein Süßwasserbad durchführen soll und Junge und Eltern gemeinsam aufziehen kann/soll.

      Naja es fehlt bei seltenen Tieren auch an ausreichen Information. Vielleicht erstellt ja mal jemand, der mehr darüber weis auch eine "Haltungsrichtlinie". Dann passiert sowas nicht.



      Ein Süßwasserbad nach einem langen Transport ist aber noch mehr Streß. Und wenn der Tipp aus Amerka stammt: ein Blick auf die von Ralf genannte Seite und das Veröffentlichungsdatum und man sieht, wie weit die Leute wirklich sind.... :rolleyes:

      Und sicher kann man die gemeinsam aufziehen, geht bei Guppies auch, aber wäre es im Sinne von Effektivität nicht der bessere Weg, getrennnt aufzuziehen? Zumal die Dinger hier selten sind, drüben aber leicht beschaffbar?

      Und wieso Haltungsrichtlinie: Tierimport und -transport sind nicht neu, UV ist nicht neu ,Quarantäne ist nicht neu und Seepferdchenhaltung ist auch nicht neu. Nachdenken, Vorbereitung und aus Fehlern anderer lernen auch nicht.
      In Foren protzen und Dilettantismus übrigens auch nicht.....

      Viele Grüß aus OL
      Paula