Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 390.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von aruff: „Aber, jetzt mal konkret, was genau willst Du denn dann mit diesem Text erreichen? Erkläre es mir bitte? “ hat Argonaut schon prima erklärt. Packe Fische in ein Glastank und sie werden innhalb weniger Stunden nach Fütterung gestorben sein. Sie haben sich selbst vergiftet, da Ammoniak über die Kiemen abgegeben wird und beim hohem pH-Wert extrem toxisch ist. Deswegen werden u.a. Fische vor dem Transport nie gefüttert. Der Aquarianer hat dafür zu sorgen, dass entweder das Ammoniak …

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von aruff: „Das würde ja bedeuten man muss die Entfernung von TOC an die Fütterung, den Besatz und was weiß ich noch anpassen. “ Andre, endlich hast Du es verstanden! Zum Glück ist die Biologie so flexibel, sodass genügend Raum für kleine Fehler bleibt.

  • Hallo Zusammen, die Riffaquaristik ist eine eher übersichtliche Branche. Und ich bin ganz ehrlich, nur von Riffaquaristik könnte unser Betrieb nicht überleben. Zahlen sind nur schwer zu finden. Mitte der 90er Jahr betrug das Einzelhandelsvolumen weltweit an aquaristischen Fischen 900 Mio. US$, nur 15% davon im Meerwasserbereich.

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von aruff: „Und ob nun 17% TOC Entfernung einen Vorteil gegenüber 45% Entfernung bringt? “ Wenn die Voraussetzungen nicht definiert sind, kann in der Tat keine Aussage gemacht werden. Bei einem Ultra-Low-N-P-Aquarium sind die 45% eher kontraproduktiv - in einem hochbelasteten System sind die 17% eher als negativ zu beurteilen. Unterschiede sind auf jeden Fall da und können nicht als "alle Abschäumer machen sowieso das Gleiche" abgetan werden. Zitat von aruff: „es wird TOC entfernt, und ebe…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Andre, und noch einmal: der Kunde braucht einen Anhaltspunkt, welche Größe er nehmen soll (und komm bitte nicht wieder mit der mutigen und überhaupt nicht belegbaren Behauptung, dass alle Abschäumer das Gleiche machen; wenn man Dir die Werte vorlegt und explizit fragt, ob diese Zahlen sich unterscheiden, dann eierst Du rumherum). Eine Angabe "geeignet für x,x mg POC pro Tag bei Standardbedingungen" (die es übrigens nicht gibt) ist wissenschaftlich vielleicht ein Ansatz, für den Aquarianer vollko…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von Hans-Werner: „Wasser mit Ozon besser abgeschäumt wird “ Ozon kann einige nicht geladene oder teilgeladene Stoffe laden bzw. teilladen. Sie werden somit künstlich zu abschäumbaren Substanzen umgewandelt. Auch werden Verbindungen, die nicht abschäumbar sind, gecrackt, so dass die Bruchstücke wiederum abschäumbar sein können oder zumindest durch die Biologie abgebaut werden können.

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Ich glaube, dass sich die Diskussion ewig zwischen Extrema hin und her bewegt: keine Abschäumung <-> Abschäumung ist das Allheilmittel. Da jedes Aquariumsystem unterschiedlich ist, kann auch keine allgemein gültige Empfehlung gegeben werden. Ich würde mich hüten, ein Muränensystem, in das jeden Tag kiloweise Futter hineingeschüttet wird, ohne Abschäumer zu betreiben - und zwar einen richtigen leistungsstarken. In SPS-Aquarien, in denen ein paar kleine verwaiste Fischchen herumpaddeln, kann ein A…

  • Ozon

    Burkhard Ramsch - - Beleuchtung + Technik

    Beitrag

    Der Einsatz von Ozon ist ein sehr starker Eingriff in die komplette Wasserchemie des Aquariums. Als Summenparameter steigt das Redoxpotential an. Je höher das Redoxpotential desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass es zu massiven Cyanobefall kommen kann. Natürlich gibt es immer wieder Abweichungen von der Regel. - Weitere Vorteile des Ozoneinsatzes ist das oxidieren von persistenten (nicht biologisch abbaubaren) Stoffe, die gern als Gelb- oder Gerbstoffe zusammengefasst werden. Das Wasser wir…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von aruff: „@Burkhard, wieso sollte „ich“ die Kurven (haha) von einem Statistiker auswerten lassen? Genau, das „ist deine Aufgabe“. “ Andre, ich sehe die signifikanten Unterschiede in Kurve und Zahlen, da reichen mir meine Grundkenntnisse in Statistik. Du leider nicht, deshalb der Vorschlag. Wenn ich erzähle, dass die Zahlen sich signifikant unterscheiden, also in den unterschiedlichen Abschäumer etwas schneller bzw. langsamer abläut, glaubst Du mir ja nicht. - Wurde aber alles schon erwäh…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von aruff: „Burkhard, der die Messergebnisse anerkennt, versteigt sich auf Bio-Masse. “ Die Messergebniss ja, Deine Interpretation und teilweise die der Autoren aber ganz gewiß nicht. Andre, tu uns allen einen Gefallen und lasse die Kurven bzw. Messwerte von einem Statistiker auswerten. Ich fresse eine Besen (oder ist es ein Aquariumschaber?), wenn diese Kurven/Messwerte statistisch gleich sind. Dieses ewige leugnen der Fakten (mit den für uns heute gültigen wissenschaflichen Grundlagen) e…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Ach Andre, pack bitte einmal Eiweiß in Dein Aquarium, wenn des denn überhaupt existiert. Dann wirst Du sehen, wie toll das Protein abgeschäumt wird. Es gibt wirklich 100e von Veröffentlichungen, die ihre Versuch mit z.B. Rinderserumalbumin durchgeführt haben. Und: es kommt tatsächlich wieder oben aus dem Abschäumer heraus. Das noch andere Substanzen herausgeholt werden, steht außer Frage. Konnte man früher aber nicht nachweisen und deshalb ist der Begriff Eiweißabschäumer stehen geblieben. Über …

  • Polypropylen (PP) und auch Polyethylen (PE) sind an sich sehr gut für den Meerwasserbereich geeignet. Leider werden die Kunststoff oft genug nicht sortenrein verarbeitet. Diverse Hilfsstoffe werden zu gesetzt, um z.B. die Verarbeitungseigenschaften zu verändern, die Haltbarkeit zu erhöhen, UV-Schutz und vieles mehr. Was von diesen Stoffen in welchen Mengen aus dem Kunststoff langsam sich wieder herauslösen kann, ist vollkommen ungewiss. Ein Beispiel ist der beliebte Weich-PVC-Schlauch. Ausschlie…

  • PH Wert messen

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Die Abweichung kann viele Ursachen haben. Die "beliebteste" ist eine zu alte Pufferlösung (pH9 oder pH10). Diese Lösungen mit hohem pH-Wert altern leider sehr schnell - es reicht, wenn man mal über Nacht vergisst, die Kappe der Pufferflasche zu verschließen. Deshalb lieber mit pH4 und pH7 kalibrieren. Ein kleiner Test für nicht batteriebetriebene pH-Messgeräte: alle im Wasser befindlichen elektrischen Geräte (Heizung, Pumpen etc.) vom Netz lösen (Netzstecker ziehen; Schalter auf AUS stellen reic…

  • PH Wert messen

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Der Link in Beitrag 2 sagt alles über die Wartung von Messketten.

  • PH Wert messen

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Die elektronische Messung des pH-Wertes ist m.M. nach im Meerwasserbereich unverzichtbar. Teststreifen und -tropfen sind einfach zu ungenau. Das Fabrikat ist für aquaristische Zwecke nicht so wichtig. Die Wartung ist ausschlaggebend. Wenn eine Meßkette monatelang nicht kalibriert wird oder dabei überalterte Kalibrierlösungen verwendet werden, kann aus der Messung nichts Vernünftiges werden. Wichtig auch: immer zur gleichen Zeit messen, wenn keine Dauermessung vorgenommen wird. Weiteres: aquacare…

  • Hilfe! Großes Fischsterben

    Burkhard Ramsch - - Fischkrankheiten

    Beitrag

    Niedriger pH-Wert und vor allem starke pH-Wert-Schwankungen können einige Fische (insbesondere Doktorgruppe) nicht gut vertragen. Dieser Streß kann weitere Folgen auslösen, z.B. eine schnellere Infektion mit Parasiten. Und wenn wir schon einmal beim Streß sind: kommt ein neuer Fisch (ohne Krankheitsanzeichen) ins Becken, ist das purer Streß für ihn und für die anderen (wir haben auch Probleme damit, direkt aus eine Plastiktüte mitten in der City von Tokio ausgesetzt zu werden). Diese Streß führt…

  • Anordnung Atemkalk

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von Daniel Rother: „Die Bindung des CO2 im Atemkalk wird in drei Phasen durchgeführt, in der ersten Phase wird das CO2 durch Wasser H2O zu Kohlensäure H2CO3 gebunden. !!!!!!! Ohne Luftfeuchtigkeit ist hier bereits Schluss. Die Kohlensäure reagiert dann mit dem NaOH zu Natriumcarbonat (Na2CO3) und Wasser. Atemkalk sollte deshalb rund 14-19 % Wasser enthalten. “ Hallo Daniel, ob das so genau abläuft, weiß ich nicht. Ich kann mir vorstellen, dass das vorhandene Wasser der Luftfeuchigkeit erst…

  • Fischsterben

    Burkhard Ramsch - - Fischkrankheiten

    Beitrag

    Zitat von Torben: „Bis UV wirkt kann dauern. Wenn es überhaupt noch wirkt. Ich habe 80 Watt an einem 350 Liter Becken zwecks Quarantäne. Da treten trotzdem Krankheiten auf. “ Bei UV-Leuchten muss man auch aufpassen, dass sie regelmäßig gewartet werden. - Die UV-Lampe sollte nicht zu viele Stunden auf dem Buckel haben. (die aquaristischen Leuchten haben leider keinen Stundenzähler oder gar UV-Sensor) - Das Quarzrohr sollte peinlich sauber sein. Mit der Zeit können sich Beläge bilden, die regelmäß…

  • Anordnung Atemkalk

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Die O3-Leistung nimmt prinzipiell mit steigender Luftfeuchtigkeit ab. Wasser bremst einfach die schnellen Elektronen ab und erniedrigt die Ozonreaktionsrate. Ob eine Trocknung nötig ist oder nicht, ist Auslegungssache. Wenn der Effekt (höheres Redoxpotential) nicht ausreicht, gibt es nur zwei Möglichkeiten: größeres Gerät oder bessere Nutzung des kleineren durch einen Trockner davor.

  • Hallo Artur, der in meinen Augen wichtigste Punkt ist die Kühlung der LEDs. Oft werden die LEDs bis an die Grenzen oder darüber hinaus thermisch belastet. Von passiv gekühlten Systemen (außer denen mit sehr niedriger Leistung) kann ich nur abraten. Über dem Aquarium kann man selbst im Winter Temperaturen von über 30°C erreichen. Wenn dann die Kühlung auf 25 oder gar 20°C ausgelegt ist, leiden die LEDs indem sie schneller altern und eine niedrigere Ausbeute haben. Große Ventilatoren, die langsam …