Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Daniel ...... HÄaPPy BörSdaii .....

    Linda - - Plagegeister

    Beitrag

    Hallo Daniel, alle guten Wünsche zum Geburtstag auch von der Linda ☺

  • Algen?

    Linda - - Algen

    Beitrag

    Hi Ingo, mir kommen die Beläge eher wie Dinoflagellaten vor. Die treten oft gemeinsam mit oder infolge von Cyanobakterien auf und sind leider sehr hartnäckig. An einen Neustart würd ich trotzdem nicht denken, sondern die Sache aussitzen. Nach meiner Einschätzung ist die Ursache das Absterben nützlicher Bakterien auf sämtlichen Oberflächen. Das kommt mit der Zeit schon wieder ins Lot, erfordert aber viel Geduld. Hilfreich ist häufiges Absaugen der Beläge und des Feinsubstrats auf den Steinen und …

  • Sehr interessantes Projekt

    Linda - - Marubis e.V. informiert

    Beitrag

    Ja, den Eindruck hab ich auch. Es sind immer wieder die gleichen Texte, die völlig zusammenhanglos gepostet werden. Liebe Grüße Linda

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Gelöscht.

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hallo Laurens, hier in diesem Thread wurde die Bedeutung des Spektrums ja schon ausgiebig erläutert. Ich bin skeptisch, dass blau/weiß die richtige Kombination für Phytoplankton ist. Aber besser als eine weiße LED ist sie vermutlich. Liebe Grüße Linda

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hallo Laurens, Ich glaub inzwischen auch, dass es an der Beleuchtung liegt. Meine Algenkulturen versorg ich mit T8 daylight (6500 K), das geht gut seit vielen Jahren und ist billig. Alles, was ein vergleichbares Spektrum hat wird's genauso tun. Mit LED-Balken hat's bei mir nicht funktioniert. Ansonsten hast du meines Erachtens nichts falsch gemacht. Mir fällt bloß noch ein, dass die Belüftung nicht extrem sprudeln soll, aber das ist ein Thema bei Flagellaten. Wie's bei Synechococcus ausschaut we…

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hallo Laurens, die 8 Tropfen halt ich für korrekt. Natürlich könnte das gekaufte Plankton noch eine Düngerrest aufweisen, aber das lässt sich halt nur mit den hier bereits erwähnten Teststreifen feststellen. Ansonsten bin ich mit meinem Latein am Ende. Auf der Seite der Sag hab ich keinen Hinweise gefunden, das Synechococcus soviel anders als Nannochloropsis zu behandeln wäre. Mit der von mir angewandten Methode hab ich auch Rhodomonas baltica fast 2 Jahre durchgebracht, sie taugt also auch für …

  • Hallo Hans-Werner, Hallo Diddi, der Aufenthalt der Pferdchen zwischen den Hydroiden hat mich nicht wegen der Vernesselung gewundert, sondern wegen der Nahrungskonkurrenz. Cladonema-Hydroiden sind bei meinen Seegrasponyaquarien meist ein Grund für den Neuansatz, weil sie sich so rasch ausbreiten und mitunter dann die halbe Futterration draufgeht. Es kann aber auch sein, das die neu beschriebenen Zwerge den Hydroiden das Futter aus den Tentakeln klauen. Das tun meine Ponies nämlich nicht, aber gel…

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Nein, Laurens, eine Literflasche ist mit Sicherheit nicht zu klein. Ich hab Nannochloropsis in Halbliterflaschen, und das funktioniert auch gut. Hast du den f/2 selber angesetzt oder schon flüssig gekauft? Erfahrungsgemäß hält der Dünger nach dem Ansatz 3 bis maximal 6 Monate. Ist die Dosierung korrekt? Ich hab jetzt nicht nachgelesen ... stammt der Algenansatz von einer neu gekauften Kultur oder von der ursprünglichen? Liebe Grüße Linda

  • Danke, Hans-Werner, für den Link zu dem Video. Einen Hinweis auf die Neuentdeckung habe ich vor kurzem von Johannes aus den Riffaquaristikforum bekommen, aber in seinen links hatte ich das angekündigte Video nicht gefunden. Die Art find ich sehr hübsch, und es gefällt mir, dass sich die Tiere ausgerechnet im Hydroidendickicht aufhalten ☺ Liebe Grüße Linda

  • Zoanthus entfernen

    Linda - - Anemonen

    Beitrag

    Hallo Sandra, wenn du gar keine Krustenanemonen magst: Es gibt eine Gehäuseschneckenart Heliacus areola (Heliacus areola), die sich ausschließlich von diesen Anemonen ernährt. Gelegentlich werden ein paar Exemplare mit Importen eingeschleppt, die Händler sind oft froh, wenn sie sie anbringen. Liebe Grüße Linda

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hi Laurens, ich würde einen neuen Ansatz herstellen mit 25% des Bestands und den vorher durch ein feines Sieb (ich nehm 2x gefaltetes Küchenpapier und einen Trichter) filtern. Der Bodensatz und die Ablagerungen auf dem Luftschlauch sind Zeichen einer Kontamination bzw. abgestorbener Organismen. Lg Linda PS: Ein Mikroskop würd ich mir auf alle Fälle anschaffen. Ein Schülermikroskop genügt.

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hallo Harald, das ist schon ein schönes Grün! ☺ Womit düngst du? Lg Linda

  • Probleme bei Phytoplanktonzucht

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hi Laurens, mit Synechococcus hab ich keine eigene Erfahrung, erinnere mich aber an einen Bericht, wonach die Kultur nie die dunkelgrüne Farbe etwa von Nannochloropsis bekommt. Ein Bodensatz ist dennoch verdächtig. Vielleicht liegt es wirklich an einer zu hohen Temperatur. Auch der Spezialdünger irritiert mich, weil er im gleicher Weise für Nanno wie für Synechococcus geeignet sein soll. Letztere ist aber ein Cyanobakterium, dem würd ich andere Ansprüche unterstellen. Ungeeignete Nährmedien zeic…

  • "Algenblüte" bei Caulerpa

    Linda - - Algen

    Beitrag

    Halke Stefan, Aktivkohle und Höhere Algen vertragen sich nach meinem Dafürhalten nicht. Wie Steffi mein ich, dass öfter mal Auslichten die bessere Idee ist. Und ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis sowie keine Dinoflagellaten im Becken (aber das Eine bedingt ohnehin das Andere). Liebe Grüße Linda

  • Mangroven

    Linda - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hi, ich hab Orientalische Mangroven seit 2007 in einem Schlammspringerbecken. Einige Wurzeln sind inzwischen unterarmdick, ein dichtes Geflecht aus feinen Wurzeln durchzieht das gesamte Bodensubstrat. Deshalb rate ich davon ab, diese Pflanzen direkt im Riffbecken anzusiedeln, wenn man sie längerfristig pflegen möchte. Aus meiner Sicht geeignet ist ein Bypassbecken neben dem Riff. Bei guter Beleuchtung (die brauchen sie auch auf Dauer) wachsen sie rasch. Ich beleuchte das Becken von der Decke mit…

  • Planarien im Nadelbecken

    Linda - - Plagegeister

    Beitrag

    Na, dann wünsch ich dir, dass du einen Lippi bekommst. Nur vorübergehend wird aber wahrscheinlich keine Lösung sein. Es ist ja bei allen natürlichen Methoden mit Prädatoren so, dass die nicht restlos aufräumen mit den Turbellarien, aber halt die Massenvermehrung verhindern. Kann man einen kleinen Lippfisch nicht dauerhaft mit Röhrenmäulern halten? Oder hast du Sorge, dass der die Jungfische isst, bevor du sie separieren kannst? Oder wegen Futterkonkurrenz? Ich verwende die Ponybecken gelegentlic…

  • Planarien im Nadelbecken

    Linda - - Plagegeister

    Beitrag

    Hi, also mit Turbellarien im Pferdchenbecken hab ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. U.a. sind sie Nahrungskonkurrenten und dezimieren etwa den Copepodenbestand massiv, was für meine Seegrasponies (und damit für mich) ein Problem ist. Chelidonura varians ist dann meist grad nicht zu bekommen, und Lippfische kann ich zu den Zwergen nicht setzen. Das ist bei deinen Nadeln vielleicht anders. Absaugen ist jedenfalls mühsam und wenig effektiv. Bei den Zwergen ist es dann einfacher die Becken kurz …

  • Hallo Sonja, für die Copepodenzucht brauchst du vor allem Platz. Der Bestand verdoppelt sich bei günstigen Bedingungen in etwa 7 Tagen, und nach meiner Erfahrung ist es von Vorteil, möglichst viele nicht zu kleine Zuchtbehälter zu verwenden. Bei mir haben sich transparente PVC-Wannen mit rd. 14 Liter Inhalt (vom Bauhaus) bewährt. Das gilt vor allem für Tisbe sp. Für Tigriopus californicus habe ich zwei 140 Liter-Wannen im Garten, die bringen von ca. Mai bis Oktober guten Ertrag. Wichtig scheint …

  • rund um die Pflege der H. Zosterae

    Linda - - Seenadeln & Seepferdchen

    Beitrag

    Hallo Eve, wenn es wirklich nur Copepoden sind, dann würde ich mir auch keine Sorgen machen. Tigriopus californicus etwa ist wenn man sie füttert, wie Elena schreibt, keine Gefahr selbst für Neonate. Aus mir nicht erklärlichen Gründen halten sie im Aquarium aber eh nicht lang. Anders seh ich Flohkrebse. Da sind die üblicherweise in unseren Aquarien vorkommenden Arten sehr rabiat, und wenn sie extra gefüttert werden, werden sie höchstens rascher mehr. Vor einem Rudel Gammarus sind auch halbwüchsi…