Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Dennis, pH, Temperatur und Puffer spielen bei deiner Messgenauigkeit keine Rolle. Mit dem Leitwert von 15 µS/cm kannst du leben, unter 10 wäre besser. 0 ist nicht möglich, da Wasser eine Eigenleitfähigkeit besitzt.

  • Hallo torsch, leite ganz langsam eine konzentrierte Kochsalzlösung durch dein Zeolith. Danach ist er Natriumgesättigt und kann Kalium aufnehmen.

  • niedriger pH-Wert

    Armin Glaser - - Wasserchemie

    Beitrag

    Hallo Peter, ein Kalkreaktor senkt prinzipbedingt immer den pH ein wenig. Dein Bereich ist aber oK, mach dir keine Sorgen.

  • Hallo Philipp, nur die Prozentangaben sind falsch, da hast du die anzahl der Nitrat- und Wassermoleküle nicht berücksichtigt.

  • Hallo Dieter, grundsätzlich würde ich der Vorgabe des jeweiligen Labors folgen, da deren Angaben zu deren jeweiliger Analytik passen (sollten), Optimal wäre es, mehrere Teilproben mit und ohne Ansäuern und mit und ohne Filtrierung zu untersuchen. Das Ansäuern verhindert, dass Metalle an der Oberfläche des Probengefäßes angelagert werden und damit nicht mehr messbar sind. Allerdings ergibt Ansäuern z.B. geringere Iodwerte bei der Messung. Die Filtrierung lässt unterscheiden, ob die gemessenen Sto…

  • Beratung Osmoseanlage

    Armin Glaser - - Beleuchtung + Technik

    Beitrag

    Hallo Sebastian, das sind äußerst seltsame Aussagen, die du da zitierst. Sie entsprechen nicht der Wahrheit. Wir haben z.B. im Naturkundemuseum Karlsruhe eine UO-Anlage, die ein Reinstwasser/Abwasserverhältnis von 1:0,5 hat, nicht wie in dem Beitrag beschrieben 1:6! Das ist der heutige Stand der Technik. Den gleichen Wert kann man auch in einer vernünftig aufgebauten Heim-UO erreichen. Notwendig sind dazu nur ein vorgeschalteter Enthärter (außer bei weichem Wasser), eine Druckerhöhungspumpe und …

  • Joachim Großkopf verstorben

    Armin Glaser - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Joachim ist wirklich ein Verlust für uns alle.

  • Hallo Jan, Gallium ist sicher nicht die Ursache für dein Garnelenproblem, es gilt als ungiftig. Interessanter wäre z.B. dein Kaliumwert, denn darauf können Garnelen empfindlich reagieren.

  • Einsatz Silikatadsorber

    Armin Glaser - - Wasserchemie

    Beitrag

    Hallo Ronny, bräunlicher Belag auf den Scheiben könnten Kieselalgen sein, dann hättest du wirklich einen Grund, dein Silicat zu senken. Versuche aber zuerst, ein wenig von dem Belag mit einer Pipette abzusaugen und unter dem Mikroskop zu untersuchen. Kieselalgen erkennt man gut.

  • Einsatz Silikatadsorber

    Armin Glaser - - Wasserchemie

    Beitrag

    Hallo Ronny, und was macht das Silicat böses in deinem Aquarium? Viele Aquarien laufen hervorragend mit 0,36 mg/l SiO2. Nur wenn du mit deinen 0,36 mg/l tatsächlich eine Kieselalgenplage hättest, müsstest du etwas gegen dein Silicat tun.

  • Hallo Thomas, deine Konstruktion sieht gut aus, allerdings habe ich eine Befürchtung: eine Schaumrohrreinigung muss unbedingt so arbeiten, dass der Dreck nicht in das Wasser zurückgespült wird, sondern entfernt wird. Das kann mechanisch oder durch den (festen) Schaum selbst geschehen. Bei einer Spülung sehe ich die Gefahr, dass der Schaum zusammenbricht und der Dreck ins Aquarienwasser gelangt. Wie sind deine Erfahrungen?

  • Hallo Christopher, ich habe meinen Chelmon dazu überreden können, sogar gefriergetrocknete Artemien usw. zu fressen, indem ich sie ihm in einem Stück 12 mm Schlauch angeboten habe. Das entspricht scheinbar seinem natürlichen Fressverhalten. Inzwischen hat er aber eine neue Lieblingsspeise: tiefgefrorene Sandgarnelen. Die klemme ich zwischen 2 PVC-Stäbe und hänge sie an die Scheibe.

  • Hallo Andreas, dieser Artikel ist inzwischen ziemlich alt und immer noch ziemlich umstritten. Unter anderem sind die zitierten Messungen fragwürdig, bei anderen Messungen hatte gerade das gelobte "Supersalz" besonders hohe Werte. Richtig ist, dass Meersalzmischungen mehr Schwermetalle enthalten als sauberes Meerwasser. Trotzdem laufen Aquarien unter diesen Bedingungen schon seit Jahrzehnten erfolgreich, zumindest wenn man bewährte Markenprodukte verwendet.

  • Hallo Lutz, der Leitwert von 60 (= Salinität 40) kann durchaus die Ursache für deine Trübung gewesen sein. Möglicherweise ist es dadurch zu einer Kalkfällung gekommen. Ich schließe mich dem Tipp von Hans-Werner an: mach viel Wasserwechsel, um alle Werte schnell wieder in den Normalbereich zu bekommen.

  • Hallo Ameo, für die Verwendung als Trinkwasser ist es auf jeden Fall sinnvoll, es nicht völlig zu enhärten. Enthärtung bedeutet (gesunde) Calciumionen durch (weniger gesunde) Natriumionen zu ersetzen. Für die Umkehrosmoseanlage ist es umgekehrt: Je weniger Calciumionen im Wasser sind, desto länger hält sie.

  • Hallo Michael, wenn dein Nitratwert im Leitungswasser bei 40 mg/l liegt, dann liegt er nach der UO unter 2 mg/l. Das ist unproblematisch. Wenn er nach der UO deutlich höher liegt, dann ist deine Membran kaputt und muss ausgetauscht werden. Messen kannst du Nitrat im Leitungswasser natürlich auch. Im Süßwasser misst sich alles sogar einfacher als im Meerwasser.

  • Hi Klaus, schreib doch Rüdiger Latka einfach direkt an. Der gibt es dir sicher.

  • Wasserwerte

    Armin Glaser - - Wasserchemie

    Beitrag

    Hallo Marco, dein Problem ist ausschließlich die KH, daher ist es gut, dass du gleich Natron zugegeben hast. Beobachte die KH in Zukunft regelmäßiger, damit sie nie mehr so stark abfallen kann.

  • Hallo Norbert, was ich noch nicht verstanden habe: wie holt eine EDI (unpolares) Silicat aus dem Wasser?

  • Hallo Markus, der Leitwert misst die Anzahl der im Wasser vorhandenen Ionen. Da aber Silicat großteils nicht als Ion im Wasser gelöst ist, lässt es sich schlecht durch eine Leitwertmessung erfassen. Deshalb vorsichtshalber ab und zu im Ausgangswasser Silicat messen.