Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 270.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Klaus, halbe Sachen sehen anders aus! Und willkommen zurück im realen Salzbereich. LG Burkhard

  • Hi Michel, jedes Filtervliesmaterial muss getestet werden. Die einen filtern besser die feine Partikel (Verbrauch hoch), die anderen eher die groben (niedriger Verbrauch). Je weniger Wasser durch das Filtersystem geleitet wird, desto eher funktioniert der "Zusetzeffekt" und die Filtration wird feiner. Natürlich hängt alles vom Aquariumwasser ab. Bei dem einen Aquarium funktioniert das Vlies X besser, bei anderen Aquarien das Vlies Z). Im Aquarium können auch so feine Partikel sein (Kolloide), di…

  • Hallo Fischfan 123, mir scheint die Tiefe des Aquariums sehr gering zu sein (40 cm?). Durch den hohen Brechnungsindex von Meerwasser wird die optische Tiefe noch weiter vermindert und je nach Aufbau der Innendekoration kommt ein dreidimensionaler Eindruck schwer zustande. Mein Motto ist: lieber weniger lang und hoch, dafür aber mehr Tiefe. LG Burkhard

  • Leopardenstrudelwurmplage

    Burkhard Ramsch - - Plagegeister

    Beitrag

    Zitat von HTO: „Müssen aber Nacktschnecken sein. Ich hoffe mal Dunkelheit an sich reicht schon. “ Widerspricht sich das nicht? LG Burkhard

  • Algen?

    Burkhard Ramsch - - Algen

    Beitrag

    Zitat von Linda: „Dinoflagellaten “ Ganz einfacher Test: nachdem die Beleuchtung ausgeschaltet ist, ca. 2 Stunden später mit der Taschenlampe nachsehen, ob die Beläge noch da sind. Sind sie weg, ware es Dinoflagellaten - kaum ist Licht wieder da, machen sie sich wieder auf die Oberflächen. LG Burkhard

  • Selbsterhaltendes Ökosystem

    Burkhard Ramsch - - Nanoaquaristik

    Beitrag

    Hallo zusammen, solche oder ähnliche System wurden schon vor Jahrzenten angeboten. Sie können einige Zeit "stabil" bleiben, doch irgendwann ist Schluss und das Chaos beginnt. Grundsätzlich kann kein Ökosystem stabil bleiben, weil es immer Entwicklungen gibt. Das weiß jeder Aquarianer, der seit Jahren immer das "Gleiche" macht und trotzdem passieren immer wieder unerwartete Ereignisse. Minimalistische Systeme mit Wirbellosen sind ethisch vielleicht noch zu vertreten. Aber bei Wirbeltieren hört be…

  • Beckengrund reinigen

    Burkhard Ramsch - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Wasser und Dreck in einem großen Bottich sammeln, stehen lassen und den Überstand langsam wieder in das Aquarium zurückpumpen - Achtung! Dieses Wasser kann sehr sauerstoffarm sein. Mikrofiltrationsanlagen ginge auch - ist aber ein wenig überkandidelt. LG Burkhard

  • Zitat von steff230880: „Dennoch schaffst du es nicht eine Produktempfehlung abzugeben, oder deine Meinung zum Tunze KR kundzutun und somit einfach auf meine Frage zu antworten. “ Ich darf leider keine Produktempfehlung abgeben (siehe Status). So bleiben nur allgemeine Punkte übrig, die beachtet werden dürfen. Natürlich kenne ich auch nicht sämtliche Kalkreaktoren - aber alle gebauten Variationen. Und man kann leider eine Menge falsch machen und den Aquarianer damit zur Verzweiflung treiben. LG B…

  • Hallo Tommy, da kennst Du leider nicht alle. Ich fasse mal zusammen, was ein Kalkreaktor leisten bzw. nicht leisten soll. - Kreislaufpumpe zur Verhinderung von Wasserkanälen (Verhinderung von Verschlammung) - Schutz vor Trockenlaufen der Kreislaufpumpe - einen höheren Auslauf-pH-Wert als Arbeits-pH-Wert (=interner pH-Wert), sprich Neutralisierung - Leistungsreserve, die bei höherem Bedarf eingesetzt werden kann (optimal, wenn die Leistung so hoch ist, dass der Kalkreaktor nur tagsüber eingesetzt…

  • Effekte von Abschäumern

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von hajo: „wenn wir zuviel an Bakterien im Becken haben, dann ist auch zuviel an Belastung vorhanden. Entsteht dadurch Druck auf alle vorhandenen Bakterienstaemme gleichermassen oder mehr auf bestimmte Spezies? “ Hallo Hajo, ich kenne leider nur Daten aus der Klärtechnik. Da gibt es eine Regel: je höher die Belastung, desto mehr Bakteriemasse wird gebildet und desto weniger ist die Vielfalt an Stämmen (Arten von Bakterien). Bei hochbelasteten Systemen neigen die komplex aufgebauten Belebts…

  • tunze osmolator defekt.?

    Burkhard Ramsch - - Beleuchtung + Technik

    Beitrag

    Zitat von Lexo: „2# kann Osmosewasser "schlecht" werden wenn man es einige Zeit aufbewahrt statt es frisch zu verarbeiten ? “ Hi, es kommt immer auf die Qualität an. Auch im Umkehrosmosewasser sind noch Stoffe, die von Organismen verwertet werden können. Z.B. können bei Lichteinfall Algen wachsen, aber auch Bakterien können noch gedeihen. Das geschieht sogar noch bei anschließend vollentsalzterm Wasser (<0,1 µS/cm). Die Belastung mit diesen Organismen ist normalerweise nicht so hoch und deshalb …

  • Po4 Limitierung

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Die Versorgung der Korallen mit Phosphor wird nicht nur über das Phosphat gewährleistet, sondern auch über die Aufnahme von partikulärem organischem Phosphor (POC): Plankton, phosphathaltige Moleküle und nutzbare Schwebeteilchen. In natürlichen Biotopen sind ohne weiteres Phosphatkonzentrationen <0,01 mg/l (<10 µg/l) messbar. Die Beobachtungen von Walhai sind also durchaus plausibel. LG Burkhard

  • Super!!! Hätte ich nicht gedacht, dass eine rot-blaue Beleuchtung so erfolglos ist. LG Burkhard

  • Po4 Limitierung

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Genau das ist unser Problem: es gibt nicht den einen Weg und leider muss man flexibel reagieren. Ist allerdings auch eine Herausforderung, die Spaß macht. LG Burkhard

  • Po4 Limitierung

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Zitat von Daniel Rother: „zu teuer (weil billig aus einem Steinbruch und nicht in Fuji abgebaut) zu kantig (weil gebrochen/gemahlen und nicht natürlich) kein natürliches Agronit sondern künstlich “ Calciumcarbonat aus Steinbrüchen ist grundsätzlich Calcit, selbst wenn es vor Urzeiten einmal Aragonit war: mit der Zeit und dem passenden Druck wird Aragonit zu Calcit. Reine Calciumcarbonate haben eine leichte Tendenz, Phosphat an ihrer Oberfläche zu adsorbieren (Chemosorption) - dieser Effekt hält …

  • Po4 Limitierung

    Burkhard Ramsch - - Wasserchemie

    Beitrag

    Hi Benny, den Tropfentests ist nicht unbedingt zu trauen - es muss schon einer sein, der bis auf 0,01 mg/l Phosphat heruntermessen kann; Tests, die nur auf 0,1 mg/l heruntermessen können, sind für SPS-Aquaristik nicht zu gebrauchen. Selbst bei einem empfindlichen Test ist der Fehler beim Messen hoch oder einfach ein kaputter Test zeigt nur Unsinn an. Auf jeden Fall den Wert mit einem hochempfindlichen anderen Test wiederholen. Die heller werdenden Korallen können ein Zeichen für zu wenig Phospha…

  • Aufzucht Becken Bypass

    Burkhard Ramsch - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    ist stimmig - wird aber ein wenig plätschern. Bei dem geringen Volumenstrom wird sich das aber in Grenzen halten. LG Burkhard

  • Aufzucht Becken Bypass

    Burkhard Ramsch - - Meerwasser allgemein

    Beitrag

    Hallo René, Verrohrungsdurchmesser d16 reicht (400 l/h). Du brauchst einen Zulauf (d16, über das Aquarium legen oder Bohrung so weit wie möglich oben im Glas); einen Ablauf (d20) und eine Überlauf (d20); ganz praktisch ist eine Bodenablass - da gibt es Tankverschraubungen, die bis auf 2 mm das Wasser ablassen können. Die Maße für die Tankverschraubungen musst Du bei den jeweiligen technischen Daten heraussuchen - die sich nicht genormt! LG Burkhard

  • Gralla Kalkreaktor

    Burkhard Ramsch - - Beleuchtung + Technik

    Beitrag

    Die aquabee 2000/1 hat Schraubgewinde sowohl an der Druckseite als auch an der Saugseite - sitzen manchmal wegen des O-Rings ein wenig fest. Der normale Schlauchanschluss kann gegen einen mit PVC-Kleber klebbaren Rohranschluss getauscht werden. Was der Gralla-Reaktor für Anschlüsse hat ist mir nicht bekannt. LG Burkhard

  • Algenkulturen verlieren im Kühlschrank oder im Hungerzustand enorm an inneren Werten (z.B. HUFA). Deshalb verfüttern, wenn sie gerade eben N und P fast verbraucht haben. LG Burkhard