Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diese Anzeichen kenne ich ebenfalls, ähnliche Symptome hatten meine Fische vor ein paar Jahren gezeigt, als der Befall am Abklingen war. Einige Fische zeigten dieses kurze Schütteln und Zucken, andere dagegen gar nicht. Dafür hatte es aber zusätzlich auch Verhaltensstörungen wie Hospitalismus mit Scheibe hoch- und runterschwimmen und den Tunze-Kreisel beim Lippfisch gegeben, der ständig um die Pumpe gekreist war. Meine Palette hatte als Sekundärinfektion am Schwanzwurzelbereich noch eine Verpilz…

  • Habe ich lange gemacht, im Augenblick brauche ich aber noch die Ati Essentials auf. Triton ist eine Methode für nährstoffarme SPS-Becken, die auch viele Vorgaben bei der Technik macht, etwa den hohen Durchsatz (8-10fache des Beckenvolumens) durch das Technikbecken, starke Abschäumung und großes Algenrefugium. Ohne Wasserwechsel geht es auch bei Triton nur, wenn die SPS gut wachsen und das Verhältnis Ca, kH stabil bleibt.

  • Bei der Tritonmethode gehört es dazu, fordert aber auch seinen Platz im schon knappen Technikschrank. Auch dieses muss gepflegt werden, kann aber auch als Notquartier für Bewohner dienen. Seit über vier Jahren etwa leben dort ein Pärchen Okinawagrundeln, die durch ihr Laichen sonst die SPS zernagen würden und ich deshalb von einem Freund aufgenommen habe.

  • Hallo hajo, ich denke, das größte Problem ist, dass es ein sehr langwieriger Weg ist und die meisten vorher die Flinte ins Korn werfen. Zeige mir den, der sich teilweise Jahre lang mit einem Problem beschäftigt. Diese Langmut und Hartnäckigkeit ist heute sehr selten.

  • Hallo Bernd, ich habe sie vor ein paar Jahren hier gesehen, als es über weite Teile Europas einen richtig knackigen Winter gab. Da gab es wunderschöne weiße Mysis von Ocean Nutrition hier. Sobald die Temperaturen deutlich über Null stiegen war die bekannte braune Pampe wieder da.

  • Hallo hajo, ich habe inzwischen leider einige Becken gesehen, wo der Einsatz von fischigen Fressfeinden zusammen mit "beckengerechter" Fütterung zu zwergwüchsigen und stinkigen Fischen geführt hat. Leierfische gehen anscheinend auch nicht an die Waminoa ran, die auch viel auf Korallen sitzen, da bleiben dann z.B. meist nur die Lippis der Halichoeres-Gruppe übrig, die nicht in kleine Becken gehören. Häufig ist allerdings auch das Problem vor dem Becken und nicht im Becken. Nämlich die mangelnde G…

  • Hallo hajo, generell stimme ich Dir zu, nur haben viele das Problem, dass sie keine Becken haben, die groß genug für die einschlägig bekannten Fressfeinde sind. Ich habe mit viel Erfolg einen hübschen kleinen Falter gegen die Seeaster eingesetzt. Es hat ein paar Monate gedauert, aber jetzt sind die Seeastern so stark reduziert, dass ich daran denken kann, die letzten Exemplare manuell zu vernichten, was bei den Teppichen vorher gar nicht möglich war. Der vorher so kleine Falter ist jetzt aber na…

  • Du kannst eine lebende Koralle nicht "reinigen" oder "desinfizieren". Das ist eine falsche Erwartungshaltung. Wenn die Korallen nicht durch eine längere Quarantäne gehen sollen kommt der Schmuh garantiert mit ins große Becken. Da gibt es leider keinen schnellen Waschvorgang, der die Korallen porentief reinigt und dann schön sauber und farbecht im neuen Becken strahlen lässt. So ein Bad vor dem Einsetzen ist tatsächlich als Minimalanforderung zu sehen. Nicht ohne Grund setzen deshalb viele auf ei…

  • Das kommt auf die Gestaltung Deiner Deko an. Im Augenblick komme ich mit einer Stream3 in einem 500l-Becken locker aus, allerdings "schiebt" da auch noch eine Speedy als RFP kräftig mit. Wichtig ist, ob das Wasser wirklich kreisen kann oder ob Strömungshindernisse dies verhindern.

  • Da hat es schon einige Berichte gegeben, unter anderem auch von professionellen Importeuren, welche berichtet haben, dass die meisten dieser Quarantänebäder bei dem einen oder anderen Schädling versagt oder auch die Koralle geschädigt/getötet haben. Da gehen die Korallen dann durch mehrere Bäder durch, wenn sie diese vertragen. Die andere Option wäre ein passender Lippfisch als Fressfeind, wobei diese meist ein recht großes Becken brauchen und dies auch teils nur in der Jugendzeit machen. Mein H…

  • Ich denke, es ist einfach die Leistungsanpassung durch die steuerbare Speedy. Ich habe auch einen hohen Wasserstand und würde mit einer Vollgaspumpe wohl auch Schiffbruch erleiden. Bei mir habe ich nur noch die regelbaren Speedys auch als RFP.

  • Das macht Sinn und sollte sogar das übliche (IMMER!!) verwendete Verfahren sein. Wenn bekannt ist, dass unerwünschte Gäste wie Turbellarien oder anderes auf den Korallen ist, dann würde ich sogar noch ein kleines drittes Becken vorschlagen mit kleiner Ausstattung, wo die Korallen ein paar Wochen zwischengeparkt werden und darauf beobachtet werden, ob die Planarien wirklich raus sind oder (weit wahrscheinlicher) doch wieder ein paar Exemplare erscheinen. Dann wird das Quarantänebecken halt noch e…

  • PVC für Druckluft

    Sandy Drobic - - Beleuchtung + Technik

    Beitrag

    Öh... nett gemeint, aber über 7 Jahre zu spät. Der Thread ist aus dem Jahr 2010.

  • Da kann ich hajo nur zustimmen, der Zustand von Frostfutter hier in Deutschland ist meistens furchtbar, selbst die Verkäufer meinen oft noch, dass die dunkelbraunen Mysis die bessere Qualität ist. fusedjaw.com/food-and-nutritio…-quest-for-quality-mysis/ Der Link zeigt sehr schön die Probleme mit Frostfutter, sowohl bei der Erkennung der Qualität als auch bei der Lagerung.

  • Im Prinzip kannst Du auf die Methode zurückgreifen, die auch im normalen professionellen Bereich verwendet wird: - USV für relativ kurzfristige Überbrückung - Stromaggregat mit 10l-Kanister Treibstoff für längere Ausfälle. Die USV sollte reichen, um ein paar Stunden zu überbrücken. Wenn dann der Strom noch nicht zurück ist kannst Du das Stromaggregat anwerfen und dann auch das Licht mit betreiben. Diese Kosten sind noch sehr überschaubar. Wenn die Technik robust ist und Stromausfälle einfach weg…

  • Hallo Mario, das erste, was Du prüfen solltest ist, ob die USV eine Minimallast benötigt, um überhaupt umzuschalten auf Batteriebetrieb. Diesen Fall hatten wir nämlich bei uns gehalbt, dass eine USV nicht umschaltete, weil die Last zu gering war. Die USV hat wahrscheinlich einen Kalibrierungsmodus, wo die Laufzeit anhand eines kurzen Tests ermitteln werden kann und so das Alter der Akkus berücksichtigt. Wenn möglich würde ich nur zwei Geräte anschließen: - 1-2 Strömungspumpen - wenn nur eine Str…

  • Ich hatte dort auch teilgenommen und konnte mir schon denken, dass die Bedingungen verschärft werden. Gespannt bin ich allerdings auf die Form, wie genau diese Verschärfung aussehen soll. Ob es in erster Linie eine bürokratische Verschärfung ist wie etwa eine Sachkundeprüfung nach §11 für das Halten oder Handeln auch durch prival von Fischen geht oder ob die Bedingungen zur Haltung verschärft werden und der Handel dies abklopfen muss.

  • Da scheint doch ein Manometer dran zu sein, was hat der Druck denn angezeigt von der Hausleitung?

  • Dietmar, möchtest Du nicht mal Deine Werkzeuge vorstellen? Schon bei 70cm Beckentiefe wäre ich für einen guten Greifer dankbar.

  • Ich würde das etwas differenzieren nach dem Standort des Beckens: - für einen Raumteiler ist 200 x 120 x 70 für mich die ideale Größe, da kommt man noch mit etwas Mühe und langen Armen an fast alle Teile des Beckens heran. Bei einem Wandbecken würde ich maximal auf 200 x 80 x 70 gehen, dann kommt man hinten schon nur noch mit Mühe und einem Greifer dran.