Kabel wird hart und spröde

  • Hallo


    Hier


    habe ich nach der Funktion der Turbelle nanostream 6040 elektronik gefragt und die dann gekauft.

    Jetzt nach fast 3 Jahren bin ich mit der zufrieden wenn da nicht ein für euch Meeresaquarianer altbekanntes Problem wäre. Der Kabelstrang der im Wasser hängt wird bretthart und wohl bald auch porös und kann brechen.

    Warum wird sowas nicht aus Materialien gefertigt die weder mit Wasser noch Licht oder und UV ein Problem haben und die Weichmacher abgeben? Silikon zum Beispiel !


    Gruß

    Bernd

  • Hallo Reinhard


    kann ich machen verspreche mir aber nichts davon. Das ist ja auch kein Problem einer Firma. Ich hatte vorher eine Eheimpumpe bei der das Problem ähnlich ist, wie auch bei den Temperaturfühlern die im Wasser hängen. Habt ihr das Problem nicht, wo ihr doch viel teurere Pumpen in den Aquarien habt?


    Gruß

    Bernd

  • Hallo,


    Die Kabel der RE-Pumpen haben das Problem nicht, das sind gute Kabel. Viele von den Billigpumpen haben allerdings genau diese aushärtenden Kabel.

    Da kostet das Kabel aber auch mehr als so manche Pumpe. Qualität kostet halt.


    Ich verstehe allerdings auch nicht, warum Tunze, deren Produkte ich sehr schätze, gerade an dieser Stelle spart. Wir wäre das ein paar EUR mehr wert. Allerdings könnten die Pumpen dann auch deutlich länger laufen.

    Das ist auch ein Grund, warum ich mein Becken geerdet habe und ich ausschließlich Titan-Heizstäbe einsetzte.


    LG
    Daniel

  • Hallo Daniel

    Silikonummantelte Kabel kosten wenig mehr als übliche und könnten schon das Problem lösen, denke ich.

    Es ist doch absurd das die Pumpe viele Jahre laufen könnte und nur eine Komponente deutlich eher das Zeitliche segnet.

    Wenigstens hat sie Sicherheitskleinspannung so das ich mir da keine Gedanken machen muß.


    Gruß

    Bernd

  • Es ist doch absurd das die Pumpe viele Jahre laufen könnte und nur eine Komponente deutlich eher das Zeitliche segnet.

    Ja, aber da sind wir beim Zeitgeist, der seit rund 20 Jahren immer mehr Einzug erhält. Und das will ich ganz deutlich nicht auf Tunze beziehen sondern meine einen weltweiten Trend zu Built-In-Death-Clocks. Zuerst waren damit die festen Akkus von z.B. iPods gemeint (Apple z.B. hat der Welt hier einen Bärendienst erwiesen, indem sie ihre Lemminge entsprechend erzogen hat), inzwischen zieht sich das aber quer durch. Ob Waschmaschine, Wäschetrockner, Ofen, Auto, Flachbildfernseher, Drucker, Aquarienpumpen... You name it.


    Ich habe das Problem neben den Pumpen von Tunze und Eheim bei mir auch in der Aquaristik mit diversen Heizstäben unterschiedlicher Hersteller oder auch den Clips in meiner T5 Lampe von Giesemann. Alles wird spröde, und das teilweise nach sehr kurzer Zeit. Und da fühle ich mich ehrlich gesagt ver*rscht, denn generell werden hier eher hochpreisige Produkte verkauft und kein Billigramsch. Naja... Zeitgeist, wie gesagt.

    Wenigstens hat sie Sicherheitskleinspannung so das ich mir da keine Gedanken machen muß.

    Jo richtig. Vor Jahren regte ich mich noch über den Trend zu 12V/24V auf und die Netzteile, die nun auch noch im Unterschrank unterzubringen sind. Als dann die Pumpe meines alten Tunze-Abschäumers genau so einen Kabelbruch hatte und ich vom Alugehäuse der Lampe eine deswegen gebuzzt bekommen habe, ist mir klargeworden, dass das sinnvoll ist. Auch sinnvoll, wenn es sich um hochwertige Kabel handelt, die nicht brechen. Sicherheit geht vor.

  • Jo richtig. Vor Jahren regte ich mich noch über den Trend zu 12V/24V auf und die Netzteile, die nun auch noch im Unterschrank unterzubringen sind. Als dann die Pumpe meines alten Tunze-Abschäumers genau so einen Kabelbruch hatte und ich vom Alugehäuse der Lampe eine deswegen gebuzzt bekommen habe, ist mir klargeworden, dass das sinnvoll ist. Auch sinnvoll, wenn es sich um hochwertige Kabel handelt, die nicht brechen. Sicherheit geht vor.

    Hallo,


    genau deswegen werden ja die Becken geerdet. Eine Maßnahme, die wenige EUR kostet, die aber kaum einer macht. (Gute Gründe dafür gibt es aber durchaus, mit Erdung fliegt die Sicherung und das Becken steht ohne Strom da. Ohne Erdung fliegt "nur" der Besitzer oder der, der das Pech hat, in das Becken zu greifen :face_with_tongue:. Für den Stromausfall indes gibt es gute Warnsysteme (z.B. per SMS)).

    Ansonsten muss ich dir leider zustimmen. Bei vielen Dingen ist der Verschleiß eingebaut. Geplante Obsoleszenz nennt man das. Dafür gibt es inzwischen sogar eigene Studienrichtungen. Nur mit den 20 Jahren liegst du falsch :winking_face: ... Bereits 1928 brachte es das amerikanische US-Werbemagazin Printers' Ink auf den Punkt: "Ein Artikel, der nicht verschleißt, ist eine Tragödie fürs Geschäft. Die Konsumenten sollen neue Produkte kaufen, in immer kürzeren Abständen"


    Kaufen für die Müllhalde - Geplante Obsoleszenz - YouTube

    LG
    Daniel

  • Nur mit den 20 Jahren liegst du falsch :winking_face: ... Bereits 1928 brachte es das amerikanische US-Werbemagazin Printers' Ink auf den Punkt: "Ein Artikel, der nicht verschleißt, ist eine Tragödie fürs Geschäft. Die Konsumenten sollen neue Produkte kaufen, in immer kürzeren Abständen"

    Du hast natürlich vollkommen Recht. Das gab es schon vorher. Und, im Rahmen praktiziert, ist das ja auch völlig i.O. und hinnehmbar und muss vermutlich sogar sein. Nur so funktioniert ja auch Fortschritt, wenn die Leute auch ab und an mal was neues kaufen.


    Aber ich habe das Gefühl, dass das Thema erst in den letzten 15-20 Jahren so richtig Fahrt aufgenommen hat. Wenn ich mir anschaue, wie lange die alte Miele-Waschmaschine meiner Eltern hält... Oder wie lange Festplatten gehalten haben, die um die 2000er produziert wurden. Da haben wir stinknormale Notebookfestplatten 15 Jahre lang in Telefonanlagen betrieben. Ausfälle gab es nahezu keine. Und so weiter.


    Und wie gesagt, so Firmen wie Apple haben mit ihren festen Akkus das Thema auf die Überholspur gebracht. Inzwischen findest Du fast gar nichts mehr, was man reparieren oder wo man Sachen tauschen kann, sieht man auch an den Scores bei Ifixit oder anderswo.


    Naja, und um auf's Thema zurückzukommen: Da gibt es also deutsche Pumpenhersteller, die tolle Pumpen produzieren und sich preislich auch von den Sachen von Aliexpress abheben. Klar gibt es hier auch gelegentlich mal Themen mit Korrosion oder was auch immer (was sogar vom Service und Garantie meist gut abgewickelt wird), aber, dass man hier nach 20 Jahren immer noch über die Kabel diskutiert, das ist schon mehr als traurig. Ein minimaler Mehrpreis würde das Thema abstellen. Und ich frage mich, ob das Ignoranz oder kundenunfreundliche Berechnung ist. Für's langfristige Geschäft doch nicht gut, denn es gibt ja Alternativen... Z.B. die Chinasachen. Dann schmeißt man halt nach paar Jahren weg und kauft neu. Irgendwie aber auch nicht nachhaltig=zeitgemäß.

  • genau deswegen werden ja die Becken geerdet. Eine Maßnahme, die wenige EUR kostet, die aber kaum einer macht. (Gute Gründe dafür gibt es aber durchaus, mit Erdung fliegt die Sicherung und das Becken steht ohne Strom da. Ohne Erdung fliegt "nur" der Besitzer oder der, der das Pech hat, in das Becken zu greifen :face_with_tongue: .

    :face_with_tongue: mache ich. Seither. :winking_face_with_tongue:


    Ich fand es halt spannend, dass der FI nicht geflogen ist. Lag ggf an den Crocs, die ich an hatte.


    Unschön, wenn man dann die Kinder im Kindergartenalter um das Becken rumlaufen sieht. Muss nicht sein.


    Auch ein toller Effekt ist, dass natürlich nichts zu bemerken war, wenn man den Stecker der Pumpe umgedreht hat. Dann hing halt der Nullleiter im Wasser und nicht der Leiter. Au weia...

    Für den Stromausfall indes gibt es gute Warnsysteme (z.B. per SMS)).

    Hab ich im Einsatz. Die einfachste und günstigste Möglichkeit ist wohl ein altes Android Handy mit einer kostenpflichtigen App (glaube 3 € oder so, App Name muss ich nachschauen bei Interesse). Einziges Thema ist eine SIM und die monatlichen Kosten. Prepaid muss man immer manuell "auffüllen", keine nachhaltige Lösung.


    Inzwischen mach ich es über die Alarmierung der kleinen USV, an der die Rückförderpumpe hängt.

  • :face_with_tongue: mache ich. Seither. :winking_face_with_tongue:


    Einziges Thema ist eine SIM und die monatlichen Kosten. Prepaid muss man immer manuell "auffüllen", keine nachhaltige Lösung.

    Bei 1&1 gibt es bei vielen Verträgen 4 kostenlose SIM-Karten dazu. Das kostet dann tatsächlich nur noch die SMS.

    Und vor die Wahl gestellt, 19 Ct für eine SMS oder 1.000.000 Ct für den Inhalt des Beckens, wüsste ich, was ich wähle.

    Ich habe mehrere dieser Karten im Einsatz, für die Heizung (meine Heizung kann zwar SMS aber noch kein LAN oder WLAN), für das Aquarium (Temperatur und Strom) und den Strom im Haus.

    LG
    Daniel

  • RE verwendet schon sehr lange PU-Kabel, aber auch in den alten RD1 Gummikabel, die allesamt meerwasser-ozon-und UV beständig sind. PU Kabel kosten gut das doppelte bis dreifache, wie bruchanfällige PVC Kabel. Bei PVC Kabeln hat man Glück, wenn die gerade so über die Garantiezeit kommen, wenn die Weichmacher ausgespült sind.


    Grüße ... KLaus

  • Ja Klaus,

    aber RE bietet immer noch keine Strömungspumpen an :winking_face_with_tongue:

    Gott bewahre. Die einzigen Strömungspumpen die ich heute noch gerne verwende sind die PantaRhei ECM42 Pro. Alle anderen sind nach kurzer Zeit wieder rausgeflogen. Erstens immer diese Fuddelei mit den Kabeln. Zweitens, die kurzen Reinigungsintervalle und Drittens : schon kurz nach der Reinigung an Jebao-oder Walzen-Strömungspumpen lässt signifikant die Leistung nach. Eine Red Sea Wave45 Walzenpumpe hat nach 5-6 Wochen vielleicht nur noch 30 % der Leistung, als wenn sie frisch gereinigt ist. An die Lamellen in der Walze kommt man gar nicht richtig ran und wenn man nicht aufpasst, fallen die kleinen Gummistöpsel der Walzenlagerung in den Abfluss

    Deswegen bin ich heute ClosedLoop Fan. An meinem Becken laufen zwei große CL Pumpen, eine rechts, die andere auf der linken Seite im Intervall. Die CL Pumpen habe ich gerade nach über 2 Jahren Laufzeit reinigen wollen. Und alles was in der Pumpe sauber zu machen war, ein bräunlicher Schleim am Rotor. Das war´s. Null Leistungsverlust, keine Geräusche, keine Garnelenkiller, keine störenden technische Komponenten im Becken.


    Grüße ... Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!