Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN www.meerwasserforum.info

A.clarkii Nachzuchterfahrungen und Probleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo, hier meine Erfahrungen mit der Aufzucht von A.clakii-Larven.
    Nach vielen, vielen Fehlversuchen klappt es seit Dezember 2015 ganz gut. Bei den ersten Versuchen starben die Larven schon in den ersten Tagen. Bei neuen Versuchen schöpfte ich sie mit dem Wasser des Laichbeckens ab und überführte sie in ein kleines
    Aufzuchtbecken (25x25x25cm). Am nächsten Tag fütterte ich die Larven mit Brachonius, die ich in den ersten Tagen nicht extra anreicherte. Von nun an jeden Tage ein Teilwasserwechsel von ca. 1 bis 1,5 Liter und neue Brachonius. Abgestorbenes Futter
    wurde täglich entfernt. Nach 2 Wochen wurde für den Wasserwechsel frisches angesetztes Seewasser mit gleicher Temperatur und Dichte benutzt.
    Die Larven zeigten deutliche Größenunterschiede und bei einigen zeigte sich die einsetzende Pigmentierung schon nach 7-9 Tagen. Manche waren schon mit 12 Tagen an ihren hellen Binden als kleine Anemonenfische erkennbar.
    Bei den Versuchen stellte sich heraus, das mit der Artemiafütterung nicht zu zeitig begonnen werden sollte. Die Fische fraßen zwar die Nauplien, starben aber, da sie sie wohl nicht verdauen konnten.
    Nachdem ich die Artemiafütterung nicht vor 15 bis 20 Tagen und in Verbindung mit weiteren Brachonius startete, überlebten alle Jungfische. Danach ging alles gut bis zu einer Größe von 1.5 bis 2 cm.
    Die Fische wurden immer schreckhafter und vertrugen in der Zeit keine Störungen. Ab diesen Zeitpunkt starben wieder fast täglich einzelne Fische. Abhilfe brachte ein Großes Becken (120x40x50),was an meinem Wasserkreislauf der anderen Becken
    (auch das der Elterntiere) angeschlossen war. Wegen der Schreckhaftigkeit senkte ich den Wasserspiegel des Aufzuchtbeckens auf 1/3 ab und versenkte es komplett und sehr vorsichtig in das große Becken. Diese Prozedur überlebten fast alle.
    In dem großen Becken fühlt sich der Nachwuchs offensichtlich wohl und tummelt sich schon in zwei Kupferanemonen.
    Hat jemend Erfahrungen, warum die Sterblichkeitsrate bei einer Größe von 1,5 bis 2.5 cm sich noch einmal drastig erhöht? Es war nicht einmal so, sonder bei allen Aufzuchten.

    Gunther Kunze

    4.698 mal gelesen