Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Wie lange "verbraucht" neue Riffkeramik KH

    • Wie lange "verbraucht" neue Riffkeramik KH

      Hallo Korallenwelt,

      In der Einfahranleitung wird ja empfohlen, das anfängliche Abfallen des KH Wertes mit Marino Stabil auszugleichen. Mache ich auch. Nun steht das Becken 12 Wochen, die ersten Kalkrotalgen besiedeln die Rückwand, Korallen fangen an sichtbar zu wachsen.
      Ich möchte die Versorgung mittels Triton Elements betreiben. Die Dosierung wird hier ja am KH Verbrauch gemessen. Und da fängt jetzt mein Problem an. Verbraucht die Keramik nach 12 Wochen noch KH? Falls ja, würde ich die Triton Dosierung nur nach Empfehlung (2ml pro 100l) durchführen (um eine Überdosierung der anderen Elemente zu vermeiden) und den noch fehlenden KH durch Marino Stabil ausgleichen. Falls die Keramik aber schon chemisch neutral ist, könnte ich die Tritondosierung komplett, wie empfohlen am KH-Verbrauch dosieren.
      Wie lange sollte ich mit Marino Stabil den KH steuern?
      Grüße aus Nordwest MV,

      Ralf
    • Neu

      Hi Ralf

      Bei mir war der KH-Verbrauch etwa 1/2 Jahr lang sehr hoch, trotz noch relativ wenig Verbrauchern. Noch extremer war der Bedarf an Magnesium, davon habe ich im ersten Jahr einige Kilogramm zugegeben. Becken fasst 1'200 Liter. Calcium musste ich dagegen nur sehr wenig zugeben.

      Gruss
      Andi
    • Neu

      Hallo Andi,

      Vielen Dank für die Infos. Dann werde ich das nächste halbe Jahr die Triton Elements nach Anfangsdosierempfehlung zugeben und den Keramik bedingten Mehrverbrauch an KH mittels Marino Stabil ausgleichen. Um bei den sonstigen Makro- und Spurenelementen über die Zeit nicht zu weit abzudriften, werde ich monatlich eine Laboranalyse durchführen. Dann kann ich gezielter durch allmähliches Anpassen der Tritondosierung gegen steuern. Hast du alles aus Keramik? Also auch den Boden gemörtelt, Riffsäulen, Äste usw.? Ich habe ja nur die Rückwand aus Keramik. Die Aufbauten davor sind aus LS. Für Anfang der nächsten Woche erwarte ich die nächsten Laboranalysenergebnisse. Mal sehen was da alles "schief läuft" oder auch hoffentlich ehe nicht.
      Mein RedSea Max 250 ist ja auch nur ne Pfütze im Vergleich zu deinen 1200 Liter. Da werden mit Glück aus Kiloweise Magnesium nur wenige 100g. Außerdem werde ich noch einige 10%ige Wasserwechsel mit dem RedSea Pro Salz durchführen. Dieses Salz kann dann ja auch den Mehrverbrauch an Magnesium und KH teilweise ausgleichen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Ralf
    • Neu

      Hallo
      Mein Becken läuft seit 2015 und ist komplett mit Riffkeramik und nur wenig Lebendgestein.
      Den Kh Wert muß ich aber immer noch im Auge behalten ich korrigiere ihn mit Natriumhydrogencarbonat so das ich um die 8'5 Kh habe. Natürlich auch alle 14 Tage Wasserwechsel so das die anderen Werte stabil bleiben.
      LG wernerkoi
      Das Becken 2mx0,60x0,60cm
      Filter Rollermat Abschäumer Royal Exklusiv Bubble Cone 200+Rd3
      2x Maxspekt 15000k180W + 3 leuchtbalken von Aquatlantis
      Ozon 100mg Uvc9W+18W bei Bedarf :D
      ?(
    • Wie lange "verbraucht" neue Riffkeramik KH

      Neu

      Hallo Wernerkoi,
      Und du bist dir sicher, dass die Riffkeramik die KH nach zwei Jahren immer noch verbraucht? Ist dein Verbrauch denn gefühlt überdurchschnittlich im Vergleich zum Besatz? Messbar wäre der theoretische Mehrverbrauch ja nur in einem ansonsten sterilen Becken. Aber wer macht sowas schon?
      Fazit für mich: Triton erstmal nur Grunddosierung, alle 14 Tage Wasserwechsel ( Triton hin oder Triton her, die empfehlen ja auf Wasserwechsel zu verzichten), monatlich eine Wasserprobe ins Labor. Ansonsten mehrmals die Woche KH prüfen und mit Marino Stabil anpassen. Sollte Ca und/oder Magnesium spürbar Absinken, bei gleichzeitigem Korallenwachstum, werde ich die Triton Dosierung erhöhen. Irgendwann in der Zukunft werden dann hoffentlich ( so Neptun, Poseidon und die anderen Meeresgötter mir gnädig gestimmt sind) die Werte für Ca, Mg und KH ausschließlich mit Hilfe der Triton Elements stabil gehalten.


      Gesendet von iPad mit Tapatalk
    • Neu

      Hi Ralf

      Ich hatte 100% Keramik im Becken, gemörtelt, Pumpennester für freistrahlende Druckpumpen für die Strömung. Nur 7 Kg LS im Technikbecken. Infolge massiver Manjanoplage musste ich leider neu starten. Die Deko musste deshalb raus, nicht weil ich mit der Keramik nicht zufrieden war.

      Gerade hier im Forum ist diese Keramik nicht gerade beliebt. Mit Totgestein werden aber immer wieder besonders schöne Becken gezeigt. Deshalb wollte ich das beim Neustart nun auch mal probieren. Ich habe aber nicht Atoll verwendet, sondern Eigenbauten aus TS.

      Meine Erfahrung mit Keramik
      + Schönste Deko überhaupt.
      + Viel freier Schwimmraum möglich.
      + Pumpennester schick unsichtbar.
      + Viel Strömung bei wenig Stromverbrauch (2xA100 auf 1200 Liter bei max. 50%), Becken so auch recht leise.
      + Da keine Löcher/Vertiefungen vorhanden können "Feinde" leichter bekämpft werden (bei den Manjanos habe trotzdemversagt... ;( ).
      - Fliegender Sand am Beckenende.
      - Wasserwerte anfangs schwierig stabil zu halten (KH, MG).
      - In den Keramiktaschen sammelt sich Schmodder.
      - Mörtel löst sich mit den Jahren auf.
      - Wo er sich nicht auflöst, entstehen teilweise grünliche "Faulstellen.

      Und nun das TS mit Strömungsführung in den Rohren der Aufbauten:
      + Technik ebenfalls schick unsichtbar, allerdings lassen sich die Kanten von Schächten schlechter verstecken, zumindest bei meinem handwerklichen Geschick.
      + Aufbauten nicht ganz so filigran, etwas weniger Schwimmraum aber immer noch deutlich besser wie gestapete Steine.
      + Strömung sanfter, kein Sand fliegt mehr.
      + Wasserwerte lassen sich zu Beginn einfacher halten.
      - Leistungsverlust der Pumpen ist enorm. A100 nun auf 60%, Zusätzlich 2 ECM42 auf ca. 65% notwendig. Stromverbrauch und Lärmbelastung dadurch deutlich höher.
      - Trotz aufwendiger Aufbereitung des TS viel PO4 Abgabe in den ersten Wochen. Adsorber im Dauereinsatz auch nach nun gut 5 Monaten.
      - Glasrosen und CO setzen sich in Löchern fest, wo ich kaum mehr rankomme.

      Was ich bei der baldigen Vergrösserung verwende weiss ich noch nicht, ich finde beide Varianten absolut brauchbar. Den Keramikmörtel werde ich aber sicher nicht mehr verwenden. Cyanoplagen hatte ich in beiden Einfahrphasen. Am Liebsten hätte ich deshalb filigrane Aufbauten aus schädlingsfreien LS oder 2 Jahre vorbelebte Keramik. Beides eher schwierig zu bekommen...

      Gruss
      Andi
    • Wie lange "verbraucht" neue Riffkeramik KH

      Neu

      A.L. schrieb:

      Hi Ralf

      Ich hatte 100% Keramik im Becken, gemörtelt, Pumpennester für freistrahlende Druckpumpen für die Strömung. Nur 7 Kg LS im Technikbecken. Infolge massiver Manjanoplage musste ich leider neu starten. Die Deko musste deshalb raus, nicht weil ich mit der Keramik nicht zufrieden war.

      Gerade hier im Forum ist diese Keramik nicht gerade beliebt. Mit Totgestein werden aber immer wieder besonders schöne Becken gezeigt. Deshalb wollte ich das beim Neustart nun auch mal probieren. Ich habe aber nicht Atoll verwendet, sondern Eigenbauten aus TS.

      Meine Erfahrung mit Keramik
      + Schönste Deko überhaupt.
      + Viel freier Schwimmraum möglich.
      + Pumpennester schick unsichtbar.
      + Viel Strömung bei wenig Stromverbrauch (2xA100 auf 1200 Liter bei max. 50%), Becken so auch recht leise.
      + Da keine Löcher/Vertiefungen vorhanden können "Feinde" leichter bekämpft werden (bei den Manjanos habe trotzdemversagt... ;( ).
      - Fliegender Sand am Beckenende.
      - Wasserwerte anfangs schwierig stabil zu halten (KH, MG).
      - In den Keramiktaschen sammelt sich Schmodder.
      - Mörtel löst sich mit den Jahren auf.
      - Wo er sich nicht auflöst, entstehen teilweise grünliche "Faulstellen.

      Und nun das TS mit Strömungsführung in den Rohren der Aufbauten:
      + Technik ebenfalls schick unsichtbar, allerdings lassen sich die Kanten von Schächten schlechter verstecken, zumindest bei meinem handwerklichen Geschick.
      + Aufbauten nicht ganz so filigran, etwas weniger Schwimmraum aber immer noch deutlich besser wie gestapete Steine.
      + Strömung sanfter, kein Sand fliegt mehr.
      + Wasserwerte lassen sich zu Beginn einfacher halten.
      - Leistungsverlust der Pumpen ist enorm. A100 nun auf 60%, Zusätzlich 2 ECM42 auf ca. 65% notwendig. Stromverbrauch und Lärmbelastung dadurch deutlich höher.
      - Trotz aufwendiger Aufbereitung des TS viel PO4 Abgabe in den ersten Wochen. Adsorber im Dauereinsatz auch nach nun gut 5 Monaten.
      - Glasrosen und CO setzen sich in Löchern fest, wo ich kaum mehr rankomme.

      Was ich bei der baldigen Vergrösserung verwende weiss ich noch nicht, ich finde beide Varianten absolut brauchbar. Den Keramikmörtel werde ich aber sicher nicht mehr verwenden. Cyanoplagen hatte ich in beiden Einfahrphasen. Am Liebsten hätte ich deshalb filigrane Aufbauten aus schädlingsfreien LS oder 2 Jahre vorbelebte Keramik. Beides eher schwierig zu bekommen...

      Gruss
      Andi


      Hallo Andi, was ist "TS"?

      Gruß, Gerd


      Gesendet von iPad mit Tapatalk
    • Neu

      Der Aufbau filigraner, strömungsoptimaler und auch optisch schöner Miniriffe geht mit Riffkeramik am besten. Meine Rückwand mit den zwei Nanostreamaufnahmen sieht (für meinen Geschmack) gut aus. Die davor gestapelten Lebendsteine sind ehe nach dem Motto "Kompromiss " . Sie bremsen die Strömung, bringen dafür mehr Biologie ins Becken. Optisch ist mir der Aufbau mit dem LS noch nicht optimal gelungen.
      Nu muss die Rückwand aber auch mit "gewollter" Biolologie besiedelt sein, also i.d.R. Mit Korallen. Dies ist nun, trotz vieler "Pflanzplätze" nicht ganz so leicht realisierbar wie z. B. Auf Riffästen oder Terassen. Ansonsten, chemisch gesehen werde ich, wie weiter oben schon geschrieben vorgehen.
    • Neu

      Hi
      Bei mir hat die Keramik ungefähr ein halbes Jahr massiv KH gezogen, dann war es eigentlich vorbei. Mg Verbrauch war in der Einlaufphase erst niedrig, ging dann aber massiv hoch als die Kalkalgen anfingen zu sprießen. Es war wirklich interessant zu beobachten wie es mit ein paar kleinen rosa oder lila Pünktchen losging und dann innerhalb von wenigen Wochen zu einem teilweise flächigen rosa Überzug wurde. In den dunkleren Ecken gab es sogar die fächerförmig wachsenden Arten. Der Kalkalgenwuchs stoppte irgendwann ziemlich abrupt, dementsprechend ging auch der Mg Verbrauch runter. Nach Rücksprache mit Torsten dosierte ich dann Strontium und Vanadium dazu, danach nahm der Kalkalgenwuchs wieder Fahrt auf. Da ich dann anfing mit Korallen zu besetzen und die Wasserwechsel zu erhöhen habe ich dann die Dosierung eingestellt und das Becken pendelte sich ein.
      Grüße
      Jens
      Von all den Dingen, die ich in meinem Leben bisher verloren habe vermisse ich meinen Verstand am meisten (Ozzy Osbourne)