Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Nahrungsentzug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Benedikt :alles lebendgestein.1 strömungspumpe turbelle tunze strömt unten zwischen riff und rückwand. 1 jebao rw15 und 1 tunze strömt von mitte oben an der seitenwand. rückförderstrom vom technikbecken kommt von der gegenüberliegenden seitl scheibe.

      @hajo : beide punkte sehe ich auch so. 1.übertragen ist kritisch 2.es ist nicht so wie es sein sollte

      @stefan: an den 3 punkten werde ich jetzt mal arbeiten

      lg mike
    • Hallo Mike,

      Kann es sein, dass die Lichtmenge zuviel ist? 1W/L ? Falls du 100% fährst, würde ich erst einmal die Lichtmenge und Dauer drosseln und vorerst den blauen Anteilen den Vorrang geben. Rot und Grün sind eher kontraproduktiv. Kann man zwar machen, macht aber nur Sinn bei einem gut eingefahrenen Becken.
      Großartige Algenvernichtungsmaschinen wie Doktorfisch oder Kaninchenfisch sind leider für deine Beckengroesse nicht zu empfehlen. Zumindest nicht als Dauergaeste. Die Steine könnte man einmalig abbürsten. Das trägt zwar nicht unbedingt zur Wasserqualität bei, ist aber nur eine vorübergehende Erscheinung, die man mit Adsorbern wieder in den Griff bekommt. Wenn dir das zu radikal erscheint, musst du per Hand ran. Das ist mühselig, aber stetes rupfen bringt auch Erfolg. Parallel würde ich dem Vorschlag von Linda folgen und jede Menge Schnecken einbringen. Der Erfolg wird sich erst später einstellen. Zumindest dann eine gute Prophylaxe. Ohne Selbsthilfe per Hand wird es nicht gehen. Vor dem Becken sitzen und zuschauen ist auch keine Lösung.
      Ach ja, ich habe gute Erfahrung mit dem Kalkrotalgenbooster von MicrobeLift gemacht. Der "versiegelt" manches Substrat. Vielleicht parallel einsetzen?
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • hi hajo,

      danke dir.
      also: du würdest empfehlen, die steine einmalig im becken abbürsten. ok, kann ich machen. du meinst mit einem phosphatabsorber das wasser wieder korrigieren, oder?

      die schnecken hat der koffer alle genascht.also koffer raus und schnecken rein, oder? fällt mir schwer, der koffer ist ein ziemlich lustiger geselle...

      lg mike
    • Hallo Mike,

      da hast du mich aber auf dem falschen Fuß erwischt, denn Fischen würde ich immer den Vorzug geben. :D Aber über einen Kofferfisch im Riffbecken müsstest du noch einmal nachdenken.....
      Wenn du an eine kleine Rundbuerste einen Schlauch befestigst, kannst du die entstehende Brühe gleich mit absaugen. Klappt meist nicht vollständig, reduziert aber die Belastung. Ein anschließender Wasserwechsel verdünnt außerdem das Ganze.
      Wie sieht es mit der Reduzierung der Lichtmenge aus?
      Was sagt der PH-Wert? Ein niedriger PH weißt immer auf einen Ueberschuss an Kohlendioxid hin. Das würde ein Algenwachstum noch weiter fördern.
      Gruss
      Hajo
      Trenne dich nicht von deinen Illusionen!
      Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
      aber aufhören zu leben.
      (Mark Twain)
    • Nahrungsentzug

      Du hast keine Gesamtansicht des Beckens gezeigt. Wieviel "Wasser" ist denn noch außen um die steinansammlung. Welche Pumpen setzt du ein und wie sind die gerichtet ?Bekommt du das wirklich sauber umströmt ?
      .... ich habe die Vermutung "nein"


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

      Beitrag von Martin Kuhn ()

      Dieser Beitrag wurde von Ina Fischer aus folgendem Grund gelöscht: Doppelpost ().
    • Hallo Mike

      Ich würde die Braunen Beläge zuerst mal mit dem Mikroskop analysieren, damit du weisst mit was du es zu tun hast. Danach kannst du die geigneten Massnahmen einleiten.
      Alles andere ist meiner Meinung nach nicht sehr zielführend.

      Grüsse edi
      Hauptbecken: 1000 x 900 x 900 Beleuchtung: 1 x 400W HQI, 12 x 24W T5 Strömung: 2 Pumpen Turbelle® stream 6105 mit je 13.000l/h + Multicontroller 7095
      Filterbecken: 950 x 450 x 450 DSB-Algenfilter Beleuchtung: 3 x 24W T5 Umwälzung: 8.500l/h
    • Hallo Mike,

      dein Foto zeigt zwar das Riff fast vollständig aber nicht das gesamte Becken. Martin meint eine Ansicht, bei der man sich erkennen kann, wie viel Platz seitlich ums Riff ist vielleicht auch direkt inklusive Ansicht von hinten.

      Ich würde aber auch erst mal eine Probe unters Mikroskop legen, um bei der Bestimmung der Algen sicher zu sein.
      Viele Grüße
      Christiane

      Und immer schön ins Blaue schauen!
      54l Miniriff Beckenvorstellung
      Diskussion zum 54l Miniriff
    • verstehe. danke euch. bessere beckengesamtansicht ( platz ums riff) sende ich heute abend - dann ist die braune pest am deutlichsten zu sehen.

      mikroskop haben wir kürzlich unserem sohn (10j) geschenkt.das nächste mal verschenke ich eins mit dem ich bilder machen kann :) . habe keine ahnung was ich da dann sehen werde. gibt es irgendwo beispielbilder?

      gute idee: zuerst mal erforschen worüber wir reden :ylol
    • Neu

      Ja, danke Mike,

      gefrühstückt hab ich schon, überdies würde mir ein solcher Anblick den Appetit auch nicht verderben. Sowas haben viele von uns schon mal im eigenen Becken erlebt.

      Und du, hast du dir das Mikroskop von deinem Sohn schon ausborgen können?

      Für mich schaut das sehr nach Prorocentrum lima aus, aber der Nachweis gelingt am Besten mit entsprechender Vergrößerung.

      Falls es sich tatsächlich um diese Dinoflagellaten handelt, ist schon vorher mal was schief gegangen mit der Beckenbiologie. Nach meiner Erfahrung hilft gegen die Beläge am Substrat absaugen und gegen die freischwimmenden Geißeltierchen UVC. Die empfohlene Erhöhung der Schneckenpopulation (zur Reduktion der Detritusablagerungen) würd ich sehr behutsam durchführen, weil die Schnecken auch die Dinos aufnehmen und sich daran vergiften können.

      In den Aquarien, in denen bei mir zuletzt Prorocentrum lima verstärkt aufgetreten ist, hat sich unter anderem die vorübergehende Reduktion der Lichtstärke bewährt. Die spätere Wiederherstellung der ursprünglichen Lichtintensität muss dann halt auch vorsichtig erfolgen.

      Aber das schreib ich jetzt mal nur vorsorglich, zuerst muss feststehen, ob es sich wirklich um diese Dinoflagellaten handelt.

      Liebe Grüße
      Linda
    • Neu

      Hallo Mike,

      das sieht jetzt etwas rund aus für Prorocentrum lima, könnte aber trotzdem sein. Normalerweise ist P. lima oval, sieht aber so aus, als sähe man den Zellkern gut in der Mitte, wie bei P. lima üblich. Gegenmaßnahmen: Absaugen, UV, gute Abschäumung, Wasseraufbereitung für Wasserwechsel durch UO.

      Gruß

      Hans-Werner
      H ><((((°>

      Tell me the reality is better than the dream - but I found out the hard way nothing is what it seems !
      SLIPKNOT - Duality


      www.photoimpressionismus.de

      Franconia Franca
    • Neu

      Das könnten auch Goldalgen sein. Google mal nach dem Unterschied. Unter dem Mikroskop bewegen sich Dinos meistens stotternd, während Goldalgen sich nicht aktiv bewegen können.

      Schau mal hier klick
      Viele Grüße
      Christiane

      Und immer schön ins Blaue schauen!
      54l Miniriff Beckenvorstellung
      Diskussion zum 54l Miniriff
    • Neu

      Hi Mike,

      Hans-Werner und Christiane waren schneller :)

      Ich glaube auch, dass es sich trotz der rundlichen Form um Prorocentrum lima (oder eine nahe verwandte Art von Dinoflagellaten) handelt. Mit dem Mikroskop konntet ihr ja bestimmt erkennen, ob sich die Wesen bewegen oder nicht. Meiner Erfahrung nach (und wie man in einschlägigen Videos sieht) tun sie das ziemlich flink.

      Ansonsten ist eh schon alles gesagt.

      Gutes Gelingen bei der Eindämmung der Massenvermehrung wünscht dir
      Linda