Marubis e.V. Korallenriff Meerwasserlexikon Mrutzek Meeresaqiaristik Interessengemeinschaft für marine Nachzuchten - IFMN
www.meerwasserforum.info

Dreambox(en)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Du hast ja auch einen Badeteich ;) Die arme Socke....
      ....für so riesige Becken kannst Du Dir ja auch einen riesigen Filter holen. Da ist dann auch genug Platz drin. Für den ganz großen Filter hat Klaus ja sogar 12 Socken vorgesehen :D

      Wie wäscht man das? Gibts da nen biologisches Spezialwaschpulver? Oder nur nen Kalktab in die Maschine?

      Grüße

      Christian
      Meerwassertagebuch(Blog)
      Schönwalde-Riff
    • Warum gibt es in der Aquaristik eigentlich noch keine automatischen Vliesfilter?
      Besser kann man nicht vorfiltern. Vor Allem werden jegliche Partikel in kürzester Zeit vom Wasser getrennt und es kann keine wasserbelastende Zersetzung stattfinden... Dann spart man sich auch das Sockengedöns incl. auswaschen der Socken...

      Schöne Grüße Chris, der solche Filter in Koiteichen schon seit Jahren verbaut und eh vorhat etwas salzwassergeeignetes für sein nächstes Becken zu verwirklichen.
    • @Teichchris
      Im Meerwasser hast Du, was die Filterung angeht ein ganz anderes Konzept. Die Hauptfilterung übernimmt bei uns ja der Abschäumer. Beim Schadstoffaubbau helfen noch die Bakterien auf und in den lebenden Steinen und dem Sand. Oder die Algen im Refugium, je nach System.
      Die Watte oder die Socken sind ja nur für die Schwebstoffe, wenn z.B. die Grundel mal wieder "unterwegs" war.

      Ich z.B. hab auch nur ein 500 l Becken und keinen 10.000 l Teich. Meine Fische machen auch nicht so viel Dreck wie die fetten japanischen Zierkarpfen. Da reicht auch eine Hand voll Watte die ich 1 x wöchentlich austausche oder halt alternativ ein paar auswaschbare Socken.

      Das wäre aber vielleicht was für Svens Badeteich :D

      Gruß

      Christian
      Meerwassertagebuch(Blog)
      Schönwalde-Riff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roderich ()

    • Original von Roderich
      Hallo Klaus,

      hier mal etwas konstruktive Kritik. ich hab mir sowohl die Dreambox als auch Deine Ausführungen dazu nochmals angesehen.

      Wenn ich das Foto richtig interpretiere, kommt das Wasser durch die beiden roten Rohre in den Filter. Danach passiert es die erste Kammer mit den drei groben Filtersocken kommt in die schmale Kammer, wird dort nach oben geleitet und dann in die zweite Kammer mit den nächsten etwas feineren Socken. Die nächste große Kammer sieht so aus, als wenn hier wieder Socken eingehangen werden (dann wohl die ganz feinen). Das wären dann drei Kammern mit insgesamt 9 Socken, die den halben Filter "vollmachen" 8o BEi den ganz großen Boxen sollen es ja sogar 12 Socken sein.....

      Ich find die Socken ja gar nicht so schlecht. In dem feinen Gewebe können sich kaum Bakterien ansiedeln; es entsteht also keine "Nitratbombe". Außerdem kann man die auswaschen und muss nicht ständig Watte kaufen.

      Für andere Technik außer dem Schäumer und der Pumpe ist da allerdings kaum noch Platz. Ich kenn jemanden der hat so einen "Wonderbag" unter dem Einlauf zu hängen. EINEN Wonderbag! Das mit den 9 Socken halt ich für ein klein wenig übertrieben.

      Grüsse

      Christian


      Hallo Christian.....

      sorry, wir sind im Moment nicht so oft online, aber danke für Deine Vorschläge, die wir gerne in unsere Planungen mit einbeziehen werden....

      Ja, das Wasser kommt durch die beiden 40er Rohre in die erste Kammer, wo jeweils drei 800 my ( 0,8mm) Filtersocken hängen. Vielleicht hast Du sogar Recht, das wir mit der Anzahl der Socken etwas übertreiben. Im Moment spielen wir doch mit dem Gedanken, eine grobe Socke wegzulassen und hier eine Vorflutkammer zu integrieren, wie sie bereits in den Blackboxen eingebaut war, die sich sehr bewährt hat. Die erste Dreambox geht am Wochenende in Betrieb und wir werden sehen, wie lange es dauert, bis die Socken *zu* sind... Unser Ziel ist es, die nötigen Wartungsintervalle auf ca. 2-4 Wochen hinauszuzögern, sprich, wann die Socken so verstopft sind, dass sie gewaschen werden müssen. Die Socken messen ca. 10x10 cm im Quadrat, ob man jetzt mit einer, zwei oder drei Socken hinkommt, das werden wir im Praxistest sehen. Möglicherweise geht es tatsächlich, sagen wir mal je mit einer Socke. Aber ohne Praxistest, keine Serienfertigung. Ich selbst habe schon mal vor Jahren mit Filtergazen gearbeitet und gerade die sehr feinen Gazen so unter 150 my, setzen sich relativ schnell zu, aber man erzielt kristallklares Wasser ohne Schwebstoffe, was wiederum voraussetzt, das hohe Durchlaufraten zum Filter, anliegen, so ab 10-facher Filterdurchsatz....

      @Filtersocken ineinanderstecken....

      Die Idee hat was.. allerdings müssten wir dann andere Socken verwenden, ohne den Steg in der Mitte. das ließe sich eventuell machen. Danke für den Hinweis, wir probieren das mal aus....

      Das die Schnellfilterung mittels Filtersocken Platz beansprucht, ist uns klar...Das die Dreamboxen mit 100 cm und 80 cm Länge, beengt sind, ist auch klar. Wir werden alles versuchen, weitere Geräte zu integrieren.

      @Herausnehmbare Trennwände...

      Das ist eine Super-Idee !!! Daran gedacht haben wir schon mal, aber den Gedanken sofort verworfen, denn mindestens einmal müssen wir aus Stabilitätsgründen, eine Zwischenwand, fest verschweißen. Am besten, die in der Mitte des Filters.... Wir versuchen das mal mit einem Protoypen zu realisieren. Da kann der Kunde selbst entscheiden, wie viele Filtersocken er verwenden möchte.... Mal sehen, ob wir das hinbekommen und ob die Führungsnuten die Gesamtstabilität des Filters nicht zu sehr beeinträchtigen. Die Hauptstabilität kommt ohnehin durch den genuteten und heißgasverschweißten Boden und Deckel....

      @Wasserleitkanal.....
      brauchen wir bei der neuen Konstruktion nicht mehr. Wir hatten auch schon Beschwerden, dass der Wasserleitkanal in den Black-Boxen zu eng sei, weil man da nicht so gut zum reinigen hin käme.. Hmmm... Wat nu ?

      @Vliesfilter...
      Chris,... geht der Trend bei den Teichen nicht wieder weg von den Vliesfiltern ? Gerade die doch sehr hohen Verbrauchsraten dieser Filter, ließen doch neue Filtersyteme aufkommen, wie z.B. der Trommelfilter, der ja mehr oder weniger auch mit abspülbaren Filtergazen, betrieben wird. Ich meine den Trend auf der Interkoi und Arcen, erkannt zu haben und habe auch Leute gesprochen, die Vliesfilter betreiben und keine Lust mehr drauf haben, alle paar Wochen, eine neue teure Vliesrolle, einzubauen....Im Meerwasserbereich haben wir generell nicht so Schmutzraten wie bei Teichen, ergo keine Blätter, Äste usw... wir kämpfen mehr mit halbgelöstem Detrius, der das Wasser trübe scheinen lässt, also mehr Schwebestoffe, die mit Vliesgeweben fast nicht zu packen sind...

      Alles in allem : Danke für die konstruktiven Hinweise.... :thup :thup :thup

      Grüße .. .Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von klaus Jansen ()

    • Klar bringt ein Vliesfilter negatives mit sich.
      Aber auch ein Endlosbandfilter oder ein Trommelfilter birgen gewisse Nachteile.

      Meine Kunden sind wenn sie genervt sind von Vliesfiltern meißt von der Entsorgung des Vlies genervt. Bei einem Enlosbandfilter kommt die Geräuschbelastung hinzu, das Verkalken von Düsen (was beim Enlosbandfilter merkwürdigerweise wesentlich seltener ist als bei Trommelfiltern) und durch die Spülung benötigt man noch einen Abwasseranschluss in passender Höhe oder einen Sammelschacht mit Hebeanlage. Bei einem Trommelfilter kommt zusätzlich noch die Wartung der Fangrinne hinzu wenn es mal wieder gröberen Schmutz gegeben hat (Fadenalgen, Blätter, Äste)

      So hat jeder Filter seine Kehrseite. An der Spitze stehen ohne Frage die Endlosbandfilter jedoch auch an der Spitze der Preisliste... Die Beste Filterung bietet jedoch ein Vliesfilter, außerdem ist man hier durch die Auswahlmöglichkeiten bei den Vliesstoffen sehr flexibel.

      Mein Gedanke war der, dass sich in Filterwatte gefangener Schmutz doch recht schnell zersetzen wird (gerade bei den Wassertemperaturen) und somit das Wasser belastet.
      Der Vliesverbrauch steigt ja hauptsächlich bei feinen Partikeln im Wasser Laub etc. fallen garnicht so großartig ins Gewicht. Viel Sinnvoller ist es den Vliesverbrauch durch die Bauart zu sänken. EIn V-Vliesfilter ist nie so sparsam wie ein Vliesfilter mit Filtertrommel. Dies kommt durch die erhöhte Filteroberfläche zustande.

      Viel Blabla also mein Gedanke war es einfach den Schmutz schnell aus dem Wasser zubringen bevor Microorganismen die Arbeit aufnehmen.

      Gruß Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TeichChris ()

    • Hallo Chris...

      das Problem ist aber auch oft, dass, wie Du ja hier siehst, gerade die Meerwasseraquarianer, um jeden Zentimeter Platz im Filter, kämpfen. Automatische Vliesfilter nehmen zu viel Platz weg. Ich kenne ja die Geräte und deren Abmessungen, Kein Aquarianer wird sich so einen Koffer neben sein Becken stellen, um einen Vliesfilter zu betreiben . Auf der letzten Interzoo war sogar ein Hersteller mit einem Vliesfilter vertreten. Der einzigste Unterschied : anstatt VA wurden Titanschrauben eingesetzt. Fertig. Nur so einfach geht das nicht in Meerwasser. Teichwasser und Meerwasser sind zwei völlig unterschiedliche Medien und filtertechnisch überhaupt nicht miteinander kombinierbar....

      @Christian...

      Dein Angebot nehm ich an ;) Bekommst eine Dreambox zum testen...

      Grüße .. Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....
    • Hi Klaus,

      da warst Du am Stand von Genesis. Der Vliesfilter den Du da gesehen hast ist auch viel zu groß gebaut.
      Kein Mensch braucht eine 500er Vliesbreite in der Aquaristik - das reicht für Teiche mit 20.000l aus...
      Ein Wenig heikel wäre das austesten der verschiedenen Vliesmaterialien. Da diese ja auch unterschiedlich hergestellt werden - also wegen der Abschäumung sollte man da wohl keine Versuch an stark besetzten Becken machen...
      Was meinst Du ist sonst noch groß anders?
      Meine Befürchtung wäre eher dass man das Wasser vielleicht "zu sauber" macht und der ein oder andere Bewohne verhungern müsste...
      Gruß Chris
    • @Chris...

      ich denke, Vliesfilter werden sich nicht durchsetzen in der Meerwasserszene. Das mit dem zu sauber, ist so eine Sache... Mechanische Filterung, ergo kristallklares Wasser, ist durchaus erwünscht. Die notwendigen Stoffe, die Korallen benötigen, sind eh nicht von einem Vliesfilter zu entfernen. Ich hätte schon mal Bedenken, dass immerwährend frisches Vlies von Meerwasser durchströmt wird. Vlesfiltermaterialien sind oft gebleicht und schneeweiße Watte kann u.U. die Abschäumng be-oder sogar ganz verhindern.


      @Trennwände entfernen...

      Wir programmieren gerade einen Prototypen, wo sich die Trennwände über die Nuten, rausschieben lassen...So könnte der Kunde selbst bestimmen, wie viele Filtersocken er nutzen möchte.... Ist aber recht aufwändig, weil die komplette Konstruktion des Filters geändert werden muss. Einen Versuch ist es aber wert. Wir werden sehen...

      Grüße .. Klaus
      Das Leben ist zu kurz, um sich aufzuregen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klaus Jansen ()

    • Hi Klaus,

      J denke auch das dies eine zeitraubende Versuchsreihe benötigen würde.
      Es gibt ja so viele unterschiedliche Vliessorten... da wird es bestimmt Vlies geben die da verheerende Auswirkungen haben und welche bei denen es reibungslos läuft... nur muss man dies erst mal kategorisieren...
      Lebewesen wie Röhrenwürmer müssten es dann aber recht schwer haben oder nicht?
    • Original von klaus Jansen

      @Trennwände entfernen...

      Wir programmieren gerade einen Prototypen, wo sich die Trennwände über die Nuten, rausschieben lassen...So könnte der Kunde selbst bestimmen, wie viele Filtersocken er nutzen möchte.... Ist aber recht aufwändig, weil die komplette Konstruktion des Filters geändert werden muss. Einen Versuch ist es aber wert. Wir werden sehen...


      Hallo Klaus,

      ich finde gut, dass trotz allem so flexibel auf Kundenwünsche eingegangen wird ... :thup


      Grüße

      Naif
      Schuran, Riffkeramik, Vertex Illumina, Dreambox, Mini Bubble King, RD3 Speedy, Abyzz A100, 2x Hydro Wizard
      Mein Thread: Mein erstes MW-Becken 550 Liter; Video:youtu.be/g2A_-XFGg3E
    • Moin.Warum der AS hinter den Socken? Da hat der doch kaum noch was abzuschäumen. ?(
      Ich würde den AS an die erste Stelle setzen,dahinter einen strömungsberuhigenden Trichter,wo sich
      restliche große Partikel am Boden absetzen können und dahinter dann die Socken,damit die nicht so schnell
      verstopfen.Unten am Trichter dann einfach einen Abflußschlauch,wo man den Detrius abfließen lassen kann. :rolleyes:
      Gruß Marko

      PS Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie ohne zufragen behalten. ;)
    • Hi Mario,

      klar hat der noch was abzuschäumen - gelöste Stoffe sind genug im Wasser und Proteine holst Du mit den Socken eh nicht raus ;)
      Ein Minivortex wird nur für recht grobe Partikel Sinn machen und ob die Partikel die sich bei der Strömung absetzen würden überhaupt den Weg in die Box finden würde ich bezweifeln... die bleiben eher direkt im Aquarium am Boden zurück... Kenne es vom Teichbreich ein Vortex der vernünftig arbeiten soll ist mit der platzintensivste Vorfilter den Du haben kannst daher bin ich mir nicht so sicher ob das effektiv sein wird...

      Gruß Chris
    • Also bei mir funktioniert das super.Nur ich hätte den Boden der Ablagerungskammer trichterförmig machen sollen.
      So muß ich den ganzen Dreck immer von der ganzen Grundfläche mit dem Schlauch absaugen.Ist auch nicht weiter schlimm,aber man hätte es ja noch einfacher haben können. :rolleyes:
      Gruß Marko

      PS Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie ohne zufragen behalten. ;)
    • Die erste Kammer ist ca ein Würfel von 45cm,wo der AS auch drin steht.Der AS bekommt direkt das Oberflächenwasser des Beckens vor die Ansaugöffnung und pumt sein Wasser gleich wieder ins Becken zurück.Von dem 45er Würfel fließen ca 200l die Stunde über 4 Wirbelbettfilter in die nachfolgende Kammer und ca 1000l die Stunde über zwei Rohrwinkel,die das Oberflächenwasser zurückhalten,durch Filterwatte in die nachfolgende Kammer.Das ca 12x12cm große Stück Filterwatte wird täglich getauscht und den Dreck auf dem
      Boden der ersten Kammer sauge ich wöchendlich ab.Da die nachfolgende Kammer,wo die RP drin steht sauber
      blieb,habe ich da nun noch einen Bodenfilter integriert,der auch feinste Partikel zurück hält,die die Filterwatte
      passieren könnten.Außerdem lasse ich auf dem Bodenfilter noch Caulerpas wachsen,die man so gut ernten kann.
      Wenn der 45er Würfel nun noch ein Kegel wäre,wo der Dreck sich nur unten an einer Stelle sammeln würde
      und da ein Schlauch angeschlossen wäre,zum einfachen ablassen des Drecks,wäre es die perfekte Filteranlage. :O
      Gruß Marko

      PS Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie ohne zufragen behalten. ;)
    • Moin.Also wenn ich noch mal ein Filtersystem für den Unterschrank bauen würde,dann ca so vom Aufbau.
      Die erste Kammer könnte dann sogar frei von Wasser bleiben,weil da verdreckt es am ehesten
      und man würde da schlecht Dreck absaugen können. :rolleyes:

      Gruß Marko

      PS Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie ohne zufragen behalten. ;)